Bild

Jenke von Wilmsdorff ist hier einmal vor und nach den Operationen zu sehen. Bild: ProSieben/Bene Müller

"Ob ich das noch mal machen würde?": Jenke von Wilmsdorff zeigt drei Monate nach der OP, wie sein Gesicht heute aussieht

Jenke von Wilmsdorff ist seit 2012 besonders für seine extremen Selbstversuche bekannt. Ende 2020 sorgte der TV-Journalist mit seinem Experiment für großes Aufsehen: In 100 Tagen wollte er das Ergebnis erzielen, 20 Jahre jünger auszusehen. Die Sendung hieß auf ProSieben "Jenke. Das Schönheits-Experiment". Dafür hat er rund 60 Eingriffe über sich ergehen lassen. Das Besondere dabei: Die eine Gesichtshälfte wurde nur kosmetisch behandelt, die andere mithilfe von Schönheits-OPs chirurgisch. Später wurde erstere dann noch mal chirurgisch an die andere angeglichen.

Anfang Februar sprach der 55-Jährige erstmals mit "Red"-Moderatorin Viviane Geppert darüber, wie es ihm nun seitdem ergangen ist: "Vor neun Wochen war mein Gesicht eine Maske. Hier und da ist es noch fest. Ich hoffe, dass es immer besser wird." Jetzt hat sich Jenke rund eine Stunde Zeit für seine Fans auf Instagram genommen und unter anderem erzählt, was er mittlerweile über das Experiment denkt, was er bereut und ob er es noch einmal so machen würde.

Jenke von Wilmsdorff spricht offen darüber, wie es ihm nun geht

Zunächst erklärte Jenke von Wilmsdorff, dass die Eingriffe schon über vier Monate her seien, am 10. November wurde zudem die letzte Gesichtshälfte operiert. Mittlerweile würde das Gesicht immer normaler aussehen:

"Die Schönheitschirurgin, die das gemacht hat, die hat auch gesagt, dass man eigentlich wirklich fünf, sechs Monate hätte warten müssen, bis man mich wieder vor eine Kamera lässt, um ein optimales Ergebnis zu haben. Aber darum ging es ja nicht. Es ging nicht darum, dass ich dann sechs Monate verschwinde und wie ein Jungbrunnen oder nennen wir es den deutschen Robert Redford vor euch plötzlich verändert stehe. Sondern es ging darum, genau diesen Weg zu zeigen, dass man in den ersten Tagen scheiße aussieht, wie so ein aufgeblasener Frosch. Und das ziemlich lange sogar, wenn man so viel hat machen lassen wie ich."

Er habe mit dem Experiment nun mal übertrieben, weil er das in einem kurzen Zeitraum alles kompensieren wollte. Bis auf ein Facelift habe er alles gemacht, was der Markt hergebe, um das Ergebnis zu erreichen. Jenke stellte Jenke hinsichtlich der Gründe für diesen drastischen Schritt klar: "Ich wollte mich persönlich nicht verbessern, optimieren, sondern, ich wollte ganz einfach gucken, was im Rahmen von all diesen massiven Eingriffen möglich ist." Die konkreten Fragen lauteten demnach, was die Kosmetik schafft und ab wann man süchtig ist.

Bild

Jenke von Wilmsdorff zeigt, wie er jetzt aussieht. instagram/ jenke von wilmsdorff

Über sein früheres Aussehen sagte Jenke weiter: "Ich war jetzt nicht privat auf der Suche, um mich zu verjüngen. Ironischerweise, ich bin jetzt 55, gucke ich natürlich auch gelegentlich in den Spiegel und habe das auch vor dem Experiment gemacht. Aber all diese Falten im Gesicht waren mir vertraut." Und weiter:

"Ich habe extrem viel erlebt, bin viel durch die Welt gereist, habe mich selten eingecremt, habe extrem viel Stress gehabt und dementsprechend sah mein Gesicht aus: gelebt, nicht verlebt, Freunde. Das war für mich okay. Das gehört einfach dazu, da habe ich mir keine Gedanken zu gemacht."

Aufgrund der Experimente habe er sich immer auf eine Reise begeben und Dinge entdeckt, von denen er vorher nichts wusste. Und so war das bei diesem Schönheitsexperiment eben auch. Als ein Follower meinte, dass er ihm vorher besser gefallen habe, sagte er:

"Ich bin ein Fan von offenen Worten. Es gibt viele, die sagen, dass ich ihnen vorher besser gefallen habe. Meine Mutter zum Beispiel. Ich habe gedacht, meine Mutter mit Anfang 80 sieht das nicht mehr so scharf. Dass sie mittlerweile einen Fernseher im Wohnzimmer hat, der so groß ist, wie ein Basketballfeld, war mir entgangen. Das heißt, sie hat alles gesehen, sie konnte mir in die Nase reingucken. Sie war geschockt, dass ihr lieber, süßer, kleiner Jenke auf einmal komplett anders aussah, nämlich wie so ein abgehalfterter Hollywoodstar, der es einfach übertrieben hat."

Bild

Der Journalist stellte sich offen den Fragen seiner Community. instagram/ Jenke von wilmsdorff

Jenke erklärt, ob er das Experiment noch mal machen würde

Doch heute habe sie sich von dem Schock erholt. "Jetzt wird das alles besser und jetzt ist sie auch wieder happy. Aber meine Mutter hätte ich ein bisschen besser darauf vorbereiten können", gab er zu. Auf die Frage, ob er das Experiment wieder machen würde, entgegnete er offen: "Die Frage stellt sich mir nie, weil ich dann ein Experiment mache, die Geschichte erzähle, alles recherchiert habe und dann widme ich mich dem neuen Thema zu. Jetzt habe ich natürlich die Erfahrung, die ich vorher nicht hatte. Mit den Erfahrungen, die ich vorher nicht hatte, würde ich einige dieser Eingriffe nicht noch mal machen lassen. Aber brauche ich auch nicht. Das hält ja jetzt die nächsten 50 Jahre bei mir im Gesicht."

Im Anschluss daran wollte ein Abonnent wissen, ob er nun glücklich mit seinem Gesicht sei. Jenke erklärte daraufhin: "Ich werde immer glücklicher mit meinem Face, wollen wir das mal so formulieren. Es wird wirklich immer besser. Ich weiß, dass die Chirurgin recht hat, als sie zu mir gesagt hat, allerspätestens im Sommer wirst du mit deinem Gesicht happy sein und alles wird wieder völlig beweglich sein und natürlich aussehen. Die Falten werden weniger und alles sieht frischer aus. Das dauert alles. Das ist jetzt noch nicht so viel Zeit her, wenn man überlegt, dass das wirklich alles durchtrennt wurde. Da wird ja geschnitten."

Nach Monaten habe er auch wieder in den Gesichtspartien ein Gefühl. Nun sei es schon wieder viel besser. Sein Fazit lautete demnach: "Ich finde es jetzt schon sehr viel natürlicher und ist mir auch selbst wieder vertrauter." Für Jenke steht fest, dass er keine Menschen verurteilt, die solche Behandlungen vornehmen, jeder müsse das für sich selbst entscheiden. "Man kann das machen, ohne, dass andere das Recht haben sich darüber negativ zu äußern." Zudem würde er Falten auch schön finden.

Da die Experimente so heftig und extrem seien und ihn körperlich sowie psychisch beanspruchen, sei Jenke auch immer froh, wenn sie durch seien. Er würde es aber alles freiwillig machen und nur in einer minimalen Taktung von zwei Stück im Jahr. Er sei glücklich, diese Erfahrungen zu machen. In wenigen Monaten gibt es dann übrigens wieder Nachschub. "Wir drehen jetzt, sodass wir im Mai dann nicht nur eine Sendung, sondern gleich mehrere senden können." Es werden zwei unterschiedliche Formate kommen, eins davon sei dann ein neues Experiment, so der TV-Journalist.

(iger)

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Goldesel 20.02.2021 19:01
    Highlight Highlight Vorher hat er nicht ausgesehen wie 55
  • Thomas Keller 20.02.2021 18:16
    Highlight Highlight Wir alle werden jeden Tag älter und man sollte mit Würde altern, ferner bin ich eh ein Gegner jeglicher Schönheitsoperationen. Wenn es nicht dringend erforderlich ist, dann sollte man nicht an sich rumschnippeln lassen. Hat nur Geld gekostet, war unnötig und hat Schmerzen verursacht. Jenke hatte vorher ein tolles Männergesicht und jetzt sieht das nur noch gekünstelt aus.

Böhse Onkelz spielen verbotenen Song und Arte überträgt es live – das sagt der Sender

Wenn ein Song einer Band in Deutschland auf dem Index steht, dann darf er hierzulande nicht live gespielt werden. So ist das auch mit dem Song "Der nette Mann" von der umstrittenen Band Böhse Onkelz – trotzdem schafften die Musiker es, das Lied am vergangenen Wochenende in einem Live-Stream von Arte unterzubringen – und das Lied so trotz des Verbots in Deutschland aufzuführen. Gegenüber watson hat sich Arte zu der Sache geäußert. Doch von vorn.

Arte übertrug das französische Festival "Hellfest" …

Artikel lesen
Link zum Artikel