Florian Silbereisen und Helene Fischer waren in der Schlagerwelt das Paar schlechthin.
Florian Silbereisen und Helene Fischer waren in der Schlagerwelt das Paar schlechthin.Bild: IMAGO/ Christian Schroedter

Florian Silbereisen spricht über Schattenseiten mit Helene Fischer: "Natürlich ist es auch eine Belastung"

22.03.2021, 16:00

Helene Fischer und Florian Silbereisen waren zehn Jahre lang das Traumpaar im Schlagerolymp – bis die beiden 2018 völlig überraschend ihre Trennung bekannt gaben. Die "Atemlos"-Interpretin offenbarte gleich: "Ja, es gibt einen neuen Mann in meinem Leben und daraus will ich kein Geheimnis machen." Seitdem geht sie mit Akrobat Thomas Seitel gemeinsam durchs Leben. Helene sei berührt davon, zu sehen, wie Florian mit ihrem neuen Glück umgehe. Silbereisen ist hingegen Single.

Für den 39-Jährigen läuft es aber besonders beruflich rund. Er steht nicht nur seit rund 17 Jahren als Moderator in diversen Shows der ARD vor der Kamera, sondern feierte auch Ende 2019 seine Premiere als "Traumschiff"-Kapitän. Im Interview mit dem MDR im Rahmen der Sendung "Gäste zum Kaffee" hat der Sänger und Moderator nun persönliche Fragen beantwortet, die sich nicht nur um seine Karriere drehen, sondern auch um seine einstige große Liebe.

Florian Silbereisen offenbart, wie er die vergangenen Jahre erlebt hat

Während des Gesprächs haben auch andere Kollegen von Silbereisen die Möglichkeit bekommen, ihm Fragen zu stellen. Dazu zählten Ross Antony, Stefan Mross oder auch Promi-Expertin Susanne Klehn. Besonders die Frage von Klehn hatte es in sich, denn sie wollte wissen: "Würdest du jemals wieder mit einer neuen Liebe an die Öffentlichkeit gehen? Ich bin gespannt." Die Antwort von Silbereisen folgte prompt:

"Das glaube ich, dass die Susanne gespannt ist. Ich befürchte, dass das nicht meine Entscheidung sein wird. Wenn ich täglich sehe, wie viel in diversen bunten Blättern und Magazinen über mein Privatleben wild spekuliert wird, wie viele Geschichten völlig frei immer wieder erzählt werden, dann kann ich mir nicht so richtig vorstellen, dass in naher oder ferner Zukunft die Medien plötzlich komplett mein Privatleben respektieren würden. Ich würde es mir manchmal wünschen, aber ja, so ist es. Ich glaube, das liegt am Ende nicht in meiner Hand."

WDR-Moderator René Kindermann hakte daraufhin noch mal nach: "Wie schwer waren die zehn Jahre mit Helene?" Seine Frage war darauf bezogen, ob hinter jeder Hecke ein Fotograf lauerte. Silbereisen erklärte das dann zunächst so: "Die Jahre waren gar nicht schwer, die waren wunderbar." Doch dann sprach er auch über die Schattenseiten, wenn man ein berühmtes Paar ist:

"Man lernt, damit zu leben, aber natürlich ist das eine Belastung, wenn Paparazzi und irgendwelche Journalisten selbst in der Mülltonne wühlen, um irgendetwas rauszufinden. Oder wenn du beim Joggen bist und plötzlich springt jemand aus der Hecke, dann ist das nicht immer angenehm."
Florian Silbereisen und Helene Fischer waren von Anfang an ein beliebtes Foto-Motiv.
Florian Silbereisen und Helene Fischer waren von Anfang an ein beliebtes Foto-Motiv.Bild: IMAGO/ POP-EYE

Und weiter: "Wenn man insbesondere für die bunten Blätter funktioniert, man offensichtlich dazu beiträgt, dass sich die Zeitschriften und Zeitungen verkaufen, dann gehört das ein Stück weit dazu, aber es ist nicht angenehm. Das macht definitiv keinen großen Spaß, es gibt Schöneres." Seit dem Liebes-Aus mit Helene gab es allerdings keine Schnappschüsse mit einer potenziellen neuen Partnerin an seiner Seite.

(iger)

"Quadratisch. Praktisch. Geimpft": 150 deutsche Unternehmen ändern ihre Slogans für große Impfkampagne

Während die einen schon für ihren dritten Piks anstehen, weigern sich die anderen vehement gegen die Corona-Impfung – und das, obwohl Expertinnen und Experten bereits seit Monaten ihre Sicherheit und Wirksamkeit beteuern. Nichtsdestotrotz sind in Deutschland nur knapp über zwei Drittel der Bevölkerung geimpft und ein Ende der Pandemie ist damit noch lange nicht in Sicht.

Zur Story