Unterhaltung
SEVILLE, SPAIN - NOVEMBER 03: Loredana on stage during the MTV EMAs 2019 at FIBES Conference and Exhibition Centre on November 03, 2019 in Seville, Spain. (Photo by Tim P. Whitby/Getty Images for MTV)

Loredana: Die Rapperin postet ein gemeinsames Bild mit Petra Z. und die Fans haben viele Fragen. Bild: Getty Images/ Tim P. Whitby

Loredana postet Foto von mutmaßlichem Abzock-Opfer und löst wilde Spekulationen aus

Erst kürzlich hatte Loredana ihren Instagram-Account gelöscht, jetzt feierte die Rapperin ihr Comeback und kündigte gleichzeitig ihr neues Album an, das im Dezember veröffentlicht werden soll.

Im Zuge der Veröffentlichung ihres Intros für "Medusa", so heißt ihr zukünftiges Album, schrieb die 25-Jährige: "Ich wollte was sagen, aber durfte nichts erzählen. Dieser Satz ist nicht nur eine Line, sondern die Beschreibung meines Lebens in den letzten 18 Monaten. Hört euch die Musik an und ihr werdet meine Geschichte verstehen." Wohl eine Anspielung auf die Betrugsvorwürfe gegen die Rapperin der vergangenen Monate. Zeitweise wurde sie deshalb im Netz sogar so stark angefeindet, dass der Hashtag "BoycottLoredana" auf Twitter trendete. Umso überraschender kommt jetzt der neueste Instagram-Post der Schweizerin: Sie postete ein gemeinsames Foto mit dem mutmaßlichen Betrugsopfer Petra Z.

Loredana teilt überraschendes Foto von Petra Z.

Über 200.000 Menschen haben innerhalb von 15 Stunden das Foto von Loredana und Petra Z. mit einem Herzen markiert. Es hagelt unter der Aufnahme mehr als 8000 Kommentare. Das Bild, das beide zeigt, wurde laut Loredana am 1. September aufgenommen und lässt vermuten, dass die beiden einen Videoanruf hatten. Zu dem Bild setzt die Musikerin dann das Victory-Zeichen, das womöglich zeigen soll, dass die beiden Frauen Frieden geschlossen und sich ausgesöhnt haben.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

01.09.2020 ✌️

Ein Beitrag geteilt von Loredana (@loredana) am

Die Fans beginnen unter dem Beitrag wild zu spekulieren, was es mit dem Foto auf sich haben könnte. Eine Followerin meint: "Wenn sogar Petra ihr wieder ins Gesicht lächeln kann, wieso solltet ihr kleinen Hater nicht darüber hinwegsehen können?" Ein weiterer kommentiert: "Wenn sie ihr das Geld bis auf den letzten Franken zurückzahlt, hat sie eine zweite Chance verdient und das Thema sollte zugemacht werden." Ein Abonnent sagt zu dem gemeinsamen Bild:

"Sie hat das wahrscheinlich größtenteils wegen des öffentlichen Drucks gemacht, aber man sollte nicht immer auf Krampf alles schlecht reden. Immerhin hat die Frau jetzt ihr Geld zurück."

Was genau Petra und Loredana besprochen haben, ist nicht bekannt, genauso wenig, ob das mutmaßliche Opfer tatsächlich Geld von der Sängerin erhalten hat.

Interessant ist auch, was die "Bild" nun berichtet: Loredana und Petra Z. sollen sich am Wochenende in einem Hotel in Luzern getroffen haben. Aufnahmen zeigen, wie beide gemeinsam essen und sich sogar nach dem rund einstündigem Termin umarmen. Ob sich die beiden nun außergerichtlich geeinigt haben, bleibt zunächst unklar. Das Management sagte der Zeitung dazu: "Kein Kommentar." Mit ihrem selbst geteilten Instagram-Foto hat Loredana nun aber wohl selbst ihr eindeutiges und persönliches Statement gesetzt.

Zur Erinnerung: 2019 wurde Loredana in Luzern verhaftet. Sie soll das mutmaßliche Opfer Petra Z. um viel Geld betrogen haben. Die Staatsanwaltschaft leitete ein Verfahren ein. Petra lernte demnach Loredanas Bruder im Internet kennen. Er berichtete ihr von seiner angeblich kranken Mutter, die eine Spenderniere bräuchte. Petra Z. soll ihm daraufhin nach und nach Geld gegeben haben. Später ging sie. zur Polizei, doch die sprach von Selbstverschulden.

2017 meldete sich der Anklage zufolge eine gewisse "Anna Landmann" bei ihr und gab sich als Anwältin aus. Dahinter soll die Rapperin gesteckt haben, die das Paar weiter um Geld betrogen haben soll. Loredana sagte auf einer Pressekonferenz: "Das Geld wurde freiwillig übergeben." Nach all den Vorwürfen gilt immer noch die Unschuldsvermutung.

(iger)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Interview

Experte für Verschwörungs-Mythen zum Fall Wendler: "Das ist eine echte Gefahr"

Xavier Naidoo, Eva Hermann, Attila Hildmann, jetzt Michael Wendler: Wieder bekennt sich ein Prominenter zu Verschwörungsmythen. Warum passiert das derzeit immer wieder? Und wie gefährlich ist das für die demokratische Gesellschaft?

Watson hat darüber mit Alexander Waschkau gesprochen. Waschkau ist Psychologe und Publizist. Bekannt ist er vor allem durch den Podcast "Hoaxilla", den er zusammen mit seiner Ehefrau Alexa Waschkau seit 2010 moderiert. In dem Audio-Format beschäftigen sich beide aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel