Elton legt offfenbar keine großen Hoffnungen in

Elton legt offfenbar keine großen Hoffnungen in "Pocher vs. Influencer". Bild: imago images

Neue Pocher-Show auf RTL: Elton wettert schon jetzt: "Unglaubwürdig"

Rund ein Jahr nach seinem TV-Battle gegen Michael Wendler bekommt Oliver Pocher es auf RTL nun mit neuen Gegnern zu tun. Vergangene Woche wurde offiziell die Show "Pocher vs. Influencer" angekündigt, die am 7. April über die Bühne gehen soll. In seinem Video-Format "Bildschirmkontrolle" schießt der Comedian bereits andauernd gegen Influencer und deren Werbeaktionen für verschiedenste Produkte, nun also sucht der 43-Jährige vor TV-Kameras das direkte Duell.

Auch an Moderator Elton ("Schlag den Star") ist die Nachricht nicht vorbeigegangen. Der zeigte sich vorab allerdings gar nicht begeistert über das kommende RTL-Format und stichelte auf Instagram offen gegen Pocher.

Elton schießt gegen "Pocher vs. Influencer"

Im Rahmen seiner "Bildschirmkontrolle" kürt Pocher seit Kurzem Internet-Prominente, die durch besonders dubiose Aktionen auf sich aufmerksam gemacht haben. Die zweifelhafte Auszeichnung trägt den Titel "Bratpfanne des Monats". Elton nominierte jetzt Pocher selbst für den Preis und äußerte dann klare Kritik an "Pocher vs. Influencer". In seiner Story postete er:

"Erst die Influencer 'zerstören' wollen, Spiegel vorhalten und nun bringt er sie mit einer neuen Show dahin, wo sie ohne ihn wahrscheinlich nicht so schnell gekommen wären: ins Fernsehen! Dadurch werden sie noch bekannter und können noch mehr komische Werbung machen."

Elton äußert seine Meinung zu

Elton äußert seine Meinung zu "Pocher vs. Influencer". Bild: instagram/elton_tv

Eltons Fazit lautet sodann: "Das ist kontraproduktiv und macht seine Bildschirmkontrolle irgendwie unglaubwürdig". Tatsächlich lässt Pocher immer wieder durchblicken, dass er seinen "Kampf" gegen die Influencer nicht ganz so verbissen sieht, wie seine deftigen Kommentare es mitunter nahelegen. So lädt er die "Bratpfanne des Monats" bislang immer auch in seine "Bildschirmkontrolle" ein und gibt sich im Gespräch dann durchaus freundlich – was seine Fans mitunter irritiert.

Andererseits wird Pocher immer wieder Mobbing vorgeworfen. Katja Krasavice und Iris Klein beispielsweise positionierten sich insoweit bereits öffentlich gegen den Comedian. Er selbst wehrte sich in der Vergangenheit mehrfach gegen derartige Anschuldigungen und erklärte erst vor wenigen Tagen in seiner "Bildschirmkontrolle": "Es gibt einen ganz schmalen Grat zwischen berechtigter Kritik und einer deutlichen Kernaussage und auch ein paar deftigen Worten und dem, was dann wirklich Mobbing ist."

Über seine neue Sendung auf RTL meinte Pocher übrigens vorab: "Es wird Zeit, von der Bildschirmkontrolle in den direkten Fight und die persönliche 1:1-Situation zu gehen. Ich bin gespannt, welche Influencer sich das ebenfalls trauen werden. Ich bin auf jeden Fall bereit." Wie es heißt, bekommt der fünffache Vater es in "Pocher vs. Influencer" mit gleich vier Kandidaten zu tun.

(ju)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zwei Monate nach Schönheits-OP: Jenke zieht bitteres Fazit zu Extrem-Experiment

Jenke von Wilmsdorff ist für seine drastischen Experimente bekannt. Immer wieder setzt er sich Extremsituationen aus. Zuschauer konnten bereits beobachten, wie er zum Veganer wurde, doch auch Selbstversuche zum Thema Alkoholismus und Armut waren für ihn kein Tabu. Im vergangenen Jahr wechselte er nach fast 20 Jahren Zusammenarbeit von RTL zu ProSieben, doch seinen Experimenten blieb er treu.

Ende 2020 bekamen die Zuschauer dann einen besonders extremen Selbstversuch zu sehen: In 100 Tagen wollte …

Artikel lesen
Link zum Artikel