Bild

Anna-Maria Ferchichi und Bushido sprechen beide über ihre kommende Doku. Bild: Instagram/ Anna-Maria Ferchichi

Bushidos Frau Anna-Maria: "Letzten drei Jahre waren die intensivsten unseres Lebens"

Mittlerweile fanden 27 Prozesstage gegen Arafat Abou-Chaker und drei seiner Brüder statt. Bushido tritt dabei als Nebenkläger auf und sagt seit August umfassend gegen seinen einstigen Geschäftspartner aus. Sogar Tränen sind während seiner Aussage im Gerichtssaal schon geflossen. "Ich habe meine Familie belogen, meine Frau geschlagen", so Anis Ferchichi, wie er bürgerlich heißt, an einem Prozesstag

Der 42-Jährige offenbarte, dass er keine Freunde gehabt habe und sagte mit Blick auf Arafat: "Ich habe 16 Jahre lang darüber nicht gesprochen. 2018 wurde mir dann vom LKA Personenschutz empfohlen." Seiner Frau Anna-Maria wollte er nicht ein zweites Mal in den Rücken fallen. Das erste Mal sei 2014 gewesen, als die Schwester von Sarah Connor die Beziehung mit dem Künstler beenden wollte. 2017 habe es eine ähnliche Situation gegeben. Für Bushido sei klar gewesen: "Nein, ich werde das nicht noch mal zulassen."

Der "Ronin"-Interpret beschrieb allerdings auch, dass Arafat und seine Frau eine Zeit lang gut befreundet gewesen seien. Die Freundschaft der beiden habe seine Beziehung zu seinem damaligen Geschäftspartner vorübergehend entspannt. Dennoch stellte er klar, dass sich das Verhältnis zu Arafat "wie bei einer Zwangsheirat" angefühlt habe. Bis 2017 sei er davon ausgegangen, dass er da eh nicht mehr rauskomme.

Nun erscheint auf Amazon Prime eine Doku über Bushidos Leben. In einem Trailer erzählt jetzt das Paar, wie es die vergangenen Jahre erlebt hat.

Anna-Maria und Bushido plaudern neue Details aus

Anna-Maria und Bushido teilen jeweils auf ihrem Instagram-Account einen Kurzclip von sich, der die Doku "Unzensiert: Bushidos Wahrheit" anteasert. Zunächst ist zu sehen, wie sich die beiden gegenseitig sticheln. Anna-Maria sagt mit Blick auf das, was zu sehen sein wird: "In der Doku – auf gar keinen Fall." Bushido kontert: "Ja, doch. Safe. Ich habe sogar selber mit mir schon Mitleid bekommen, als ich es mir angeguckt habe." Seine Frau meint lachend: "Bei deinen cholerischen Anfällen?" Um was es sich dabei genau handelt, wird allerdings noch nicht weiter thematisiert.

Der Rapper verrät jedoch: "Wir haben jetzt seit über drei Jahren schon gedreht." Dann schwenkt die Kamera auf Anna-Maria, die ernst sagt: "Ja, die letzten drei Jahre waren, glaube ich, die intensivsten unseres Lebens." Daher sei die Doku laut der fünffachen Mutter "unzensiert, ungeschönt, total privat". Und weiter: "Einmal machen wir den Vorhang auf und dann wird er aber auch wieder zugemacht." Bushido pflichtet bei: "Richtig und das war's damit."

Insgesamt sollen sechs Episoden über das Leben der Familie gezeigt werden. Es ist davon auszugehen, dass die Doku im Anschluss an das Gerichtsurteil ausgestrahlt wird. Bushidos angekündigtes Album "Sonny Black 2" wurde aufgrund des laufenden Prozesses bereits verschoben.

(iger)

"DSDS"-Rundumschlag: Pocher wettert gnadenlos gegen Maite Kelly – Fans empört

Dieter Bohlen wird 2022 nicht mehr Juror bei "DSDS" sein, sollte aber eigentlich noch bei den zwei kommenden Live-Shows hinterm Pult sitzen. Gestern jedoch verkündete RTL überraschend: Der Poptitan hat seine Teilnahme an beiden Ausgaben kurzfristig krankheitsbedingt abgesagt. Diese Meldung schlägt jetzt hohe Wellen und ging natürlich auch an Oliver Pocher nicht vorbei.

In seiner neusten "Bildschirmkontrolle" auf Instagram thematisiert der Comedian das Show-Chaos. Dabei deutete er auf die für …

Artikel lesen
Link zum Artikel