Tesla-Chef Elon Musk verabschiedet sich von Mitarbeitenden, die wegen des Corona-Infektionsgeschehens im Homeoffice bleiben wollen.
Tesla-Chef Elon Musk verabschiedet sich von Mitarbeitenden, die wegen des Corona-Infektionsgeschehens im Homeoffice bleiben wollen.Bild: dpa / Evan Agostini

E-Mail von Elon Musk geleakt – Tesla-Boss droht Mitarbeitern mit Kündigung

02.06.2022, 12:28

Elon Musk sorgt mit einer E-Mail an die Mitarbeitenden seines Unternehmens Tesla für Empörung. Denn obwohl mit steigenden Corona-Fallzahlen am Tesla-Standort Kalifornien bei anderen Firmen mehr Homeoffice-Möglichkeiten angeboten werden, hält Musk an der Präsenzpflicht fest. Und wer sich nicht daran hält, könne gehen.

Das Tesla-Werk in Kalifornien.
Das Tesla-Werk in Kalifornien.Bild: dpa / Andrej Sokolow

Elon Musk empört mit E-Mails zu Homeoffice und Präsenzpflicht

Die E-Mail, in der Elon Musk den Mitarbeitenden mit Rausschmiss droht, liegt der Nachrichtenagentur Reuters vor.

"Jeder bei Tesla muss mindestens 40 Stunden in der Woche im Büro verbringen", heißt es darin von Musk. "Wenn jemand nicht erscheint, müssen wir davon ausgehen, dass diese Person das Unternehmen verlassen hat", schreibt er weiter. Die E-Mail stammt von Dienstagabend. Zwei Mitarbeitende von Tesla hätten die Echtheit der E-Mail bestätigt. Tesla selbst hingegen hätte sich auf eine Bitte zur Stellungnahme nicht geäußert.

Bereits am Dienstagmittag soll sich Musk jedoch schon mit einer E-Mail an den Kreis der Führungskräfte gewandt haben. Dort soll er seine Forderung noch deutlicher formuliert haben. Er fordert eine Präsenzpflicht von 40 Wochenstunden, wer sich nicht daran halt, müsse "Tesla verlassen".

Ein Screenshot, der die E-Mail zeigen soll, ist auf Twitter zu finden. Hinterher fragte der Twitter-User Musk, was er von Menschen hält, die die Präsenzpflicht veraltet finden. Elon Musk reagierte darauf und schrieb, dass sie woanders so tun sollten, als würden sie arbeiten.

Unterschiedliches Vorgehen bei Tech-Firmen

Andere Tech-Firmen gehen mit der Corona-Situation und Homeoffice und Präsenz am Arbeitsplatz anders um – unter anderem Twitter, das Elon Musk übernehmen möchte. Von Twitter-Chef Parag Agrawal hieß es im März, dass die Mitarbeitenden die Wahl hätten, auch wenn die Büros wieder offen wären.

Alphabet hingegen, zu denen Google gehört, setzt auch eher auf die Präsenz der Beschäftigten.

(and)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"WWM": Sex-Frage beschämt Günther Jauch
Alles Flehen von Günther Jauch brachte nichts: Beim Zocker-Special von "Wer wird Millionär?" schwor sich ein Kandidat, das Konterfei des Moderators als Tattoo für immer auf der Haut zu tragen. Derweil verwunderte ein Zoo-Mitarbeiter mit seinem ungewöhnlichen Umgang mit Elefantenkot.

Beim großen Zocker-Special von "Wer wird Millionär?" geht es nicht "nur" um eine Million Euro, sondern um die doppelte Summe. Bereits dieser Umstand sollte dafür sorgen, dass die Feiertags-Sonderausgabe der RTL-Quizshow ein Hingucker zur Prime Time wurde. Dazu kam noch eine Ansammlung von skurrilen Anekdoten, welche die Zocker-Kandidaten mitbrachten – von Weihnachtskarten aus Elefantenkot bis zur Androhung eines Tattoos mit Günther Jauch als Motiv.

Zur Story