Im Oktober vergangenen Jahres hat Alec Baldwin bei einem Filmdreh unbeabsichtigt eine Kamerafrau erschossen.
Im Oktober vergangenen Jahres hat Alec Baldwin bei einem Filmdreh unbeabsichtigt eine Kamerafrau erschossen. Bild: ap / Seth Wenig

Alec Baldwin: Management soll von mangelnder Sicherheit am Set gewusst haben

21.04.2022, 12:59

Es war ein tragischer Unfall, der die Welt schockierte: Im Oktober vergangenen Jahres hat Hollywood-Schauspieler Alec Baldwin an einem Filmset unabsichtlich die Kamerafrau Halyna Hutchins erschossen. Doch auch wenn Baldwin den Tod der 42-Jährigen nicht gewollt hat, kamen im Nachhinein immer mehr Informationen ans Licht, die darauf hindeuteten, dass die Sicherheitsstandards am Set nicht eingehalten worden waren.

Aus dem Untersuchungsbericht ging nun hervor, dass das Management der Produktionsfirma Rust Movie Productions von den mangelnden Sicherheitsvorkehrungen beim Dreh des Western gewusst haben soll. Der 64-jährige Baldwin ist ebenfalls als Produzent für den Film "Rust" tätig. Im Report steht, dass das Management "wusste, dass die Sicherheitsvorkehrungen für Schusswaffen nicht befolgt worden waren". Das Management habe sich gleichgültig gegenüber der Sicherheit der Mitarbeiter verhalten, in dem es die Arbeit nicht überwachte und korrigierte.

Höchstrafe für Produktionsfirma

Gegen die Produktionsfirma wurde in Folge der festgestellten Mängel eine Geldstrafe in Höhe von 137.000 Dollar verhängt, was ungefähr 126.000 Euro entspricht. Dies ist die höchste Geldstrafe, die der US-amerikanische Bundesstaat New Mexiko in solchen Fällen verhängen kann.

Die Ermittler ziehen ein trauriges Fazit und schreiben, dass der Unfall zu verhindern gewesen sei: "Unsere Untersuchung hat herausgefunden, dass dieser tragische Zwischenfall niemals passiert wäre, wenn Rust Movie Productions den nationalen Filmindustrie-Standards für Waffensicherheit gefolgt wäre." Und weiter: "Es ist ein komplettes Versagen des Arbeitgebers, der den Vorgaben hätte folgen sollen, um für die Sicherheit seiner Angestellten zu sorgen."

So reagiert Alec Baldwin auf das Urteil

Alec Baldwin postete am Donnerstag auf seinem Instagram-Kanal ein Statement seines Anwalts. In der Stellungnahme steht unter anderem: "Wir schätzen, dass der Bericht Herrn Baldwin entlastet, da er klarstellt, dass er geglaubt habe, dass sich in der Pistole nur Platzpatronen befunden haben." Weiterhin erklärt der Anwalt des Schauspielers, dass Baldwins Verantwortungsbereich nur Drehbuchänderungen und das Casting betraf. Das Statement schließt mit der Aussage: "Wir sind überzeugt davon, dass die im Report identifizierten Personen für die Tragödie zur Verantwortung gezogen werden."

(si)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Eklat bei Andreas-Gabalier-Konzert in München: Warum jetzt die Polizei ermittelt

Am 6. August absolvierte Andreas Gabalier das größte Konzert seiner bisherigen Karriere, rund 90.000 Menschen erlebten den Sänger auf dem Messegelände in Riem. Die Stimmung unter den Zuschauern war euphorisch, doch es gab auch einen Polizeieinsatz, der vor Ort kaum bemerkt wurde. Der Grund: Mehrere Ordner werden verdächtigt, mit Drogen gedealt zu haben.

Zur Story