Bild

Laura Müller und Michael Wendler feiern ihr Weihnachten bild: screenshot instagram Laura müller

"Escort-Dame": Oliver Pocher schießt gegen Laura Müller

Oliver Pocher meldet sich auf Instagram mit einer neuen "Bildschirmkontrolle". Der Comedian verspottet dabei die Instagram-Stories von Prominenten, diesmal hat er es vor allem auf Lebenspartner abgesehen. In seinem Video beleidigt er erst Laura Müller, die Ehefrau von Michael Wendler, danach feuert er gegen die Frau von Altkanzler Gerhard Schröder, Kim So-yeon.

Die Weihnachtsabende der Sternchen sind natürlich auf Instagram für alle öffentlich, so auch bei Laura Müller und Michael Wendler. "Wie sah es denn bei denen aus?", fragt Pocher und zeigt ein Video, das Laura Müller über ein Kochbuch gebeugt zeigt. "Das ist Laura, sie lernt gerade lesen", spottet Pocher über die 20-Jährige. Er macht auf das Equipment des Instagram-Models aufmerksam: ein Handystativ mit aufwendiger Beleuchtung. "Ohne Handy mit Ringlicht kann man doch gar nicht für seine Fans, das Weihnachtsfest feiern", spricht Pocher – ebenfalls mit einem Ringlicht beleuchtet – in die Kamera.

Pocher denkt Wendler bekomme nächstes Jahr "dann die Rechnung"

Laura Müller hat für das frohe Fest Schokopudding zubereitet. Sie kommentiert auf ihrer Insta-Story mit "Jetzt mache ich noch die Vanillesoße vorbereiten." Falls es nicht aufgefallen ist: da ist ein kleiner Fehler drin. Das Wort "Machen" ist in dem Satz falsch, kann passieren. Pocher sieht das offenbar strenger: "Das tut auf jeden Fall gut machen sein." Ob das auch witzig sein tut? Geht so.

Michael Wendler, stilecht in Hemd vor einem Teller Würstchen und Kartoffelbrei, prostet in dem Clip in die Kamera. Insta-Spürnase Pocher wittert da eine Angriffsfläche: "Diesmal prostet Michael Wender nicht in Proleten-Philipp-Plein, sondern in einem ganz normalen weißen Hemd, sich selbst zu", sagt er.

Pocher nennt Laura "Escort-Dame"

"Was macht Michael im Gegenzug?", fragt Pocher und hält ein Bild hoch, auf dem sich Laura und ihr Ehemann vor einem Weihnachtsbaum küssen. "Er feiert mit einer Escort-Dame, das muss doch nicht sein." Verstanden? Weil Laura ein knappes Kleid trägt.

Auch in den Luxus Adventskalender, den Laura von ihrem Mann geschenkt bekommen hat, wirft Pocher noch einen Blick: "Eine Rolex, ohne Rechnung, ohne Zertifikat. Danke, danke, danke." Danach zeigt er den Preis der Uhr im Original (16.030 Euro) und als Replika (249 Euro) und sagt, "Ich bezweifle, dass es eine komplett Neue ist."

Pocher ätzt später gegen den Charakter des Ehepaars: "Macht wie ihr wollt, aber wenn man auf der anderen Seite so viele Schulden hat und sich überhaupt nur an Oberflächlichkeiten und Rolex, Gucci, Louis Vuitton festhält – wunderbar, macht den Charakter auch nicht viel besser."

Pocher beleidigt die Ehefrau vom ehemaligen Kanzler Gerhard Schröder

Pocher habe darüber nachgedacht, eine Weihnachtsansprache zu halten, "so wie es unser Ex-Kanzler mit seiner aktuellen Lebensabschnittsgefährtin hinter dem Weihnachtsbaum gemacht hat." Er zeigt ein Video, in dem Gerhard Schröder und seine Ehefrau Kim So-yeon halb verdeckt von einem geschmückten Weihnachtsbaum eine Ansprache halten. Pocher kommentiert das Ganze gewohnt bissig: "Ich bin mir gar nicht sicher, ob da der original Gerhard Schröder sitzt, oder ein Modell mit einer Batterie", sagt er über die Kopfbewegungen des ehemaligen Bundeskanzlers.

"Es ist ein langes Wochenende, ich hab' Zeit, ihr habt Zeit. Wir sehen uns schon morgen bestimmt wieder", kündigt Pocher seine nächste Ausgabe der "Bildschirmkontrolle" an.

(lfr)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Katja Burkard entschuldigt sich nach Fehltritt im TV – Zuschauer äußern weiter Kritik

In der vergangenen Woche zog "Punkt 12"-Moderatorin Katja Burkard einiges an Kritik auf sich, denn während einer Abmoderation in der Sendung verwendete sie ein rassistisches Wort: In einem Gespräch mit Oksana Kolenitchenko aus "Goodbye Deutschland" bezeichnete sie am Donnerstag die vielen Umzüge der Frau als "Zigeunerleben". Eben dieses sei nur mit kleineren Kindern möglich, mit größeren dann nicht mehr.

Am Freitag entschuldigte sich die Moderatorin dafür bei Instagram, nachdem der Ausdruck von …

Artikel lesen
Link zum Artikel