Sylvie Meis berichtet auf Youtube, wie es mit einem möglichen Kinderwunsch aussieht.
Sylvie Meis berichtet auf Youtube, wie es mit einem möglichen Kinderwunsch aussieht.
Bild: Yoututbe/Sylvie Meis

Sylvie Meis verrät: Darum möchte sie kein Kind mehr

10.06.2021, 07:12

Nicht nur beruflich läuft es für Sylvie Meis derzeit rund. Auch privat hat die Moderatorin und Unternehmerin ihr Glück gefunden. 2020 sagte sie nach der einstigen Ehe mit Rafael van der Vaart zum zweiten Mal "Ja" und heiratete ihre große Liebe Niclas Castello romantisch in Florenz. Auf der Hochzeit von Barbara Meier und Klemens Hallmann lernte sie den Künstler übrigens kennen.

In ihrem neuen Youtube-Video beantwortet die 43-Jährige nun Fragen von Fans und geht auf Gerüchte ein, die sie immer mal wieder zu hören bekommt. Dabei erklärt sie auch, ob sie sich noch ein Kind wünscht und wie glücklich sie wirklich mit ihrem Mann ist.

Sylvie Meis spricht über möglichen Kinderwunsch

Zunächst zitiert Sylvie die Annahme, dass sie ein Baby bekomme. Dazu stellt sie jetzt klar, dass sie vor und nach der Hochzeit immer wieder mit diesem Gerücht konfrontiert werde. Ihre Antwort lautet dazu: "Wir bekommen kein Baby. Nicht, weil ich Babys nicht mag, aber ich habe schon das perfekte Baby. Dieses Baby ist fast 15 Jahre alt, er ist unglaublich." Unmissverständlich stellt sie klar:

"Weil ich schon mein perfektes Kind habe, denke ich nicht an ein weiteres Baby."

Zudem würde für ihre Entscheidung auch das Alter und ihre damalige Brustkrebserkrankung eine Rolle spielen. "Nein, es ist nicht unmöglich, aber es ist nichts, was ich riskieren möchte", betont sie.

Dies sei nun mal eine Entscheidung, die jeder für sich selbst treffe. Sylvie fügt hinzu: "Wenn ich vorher kein Kind gehabt hätte, wäre das natürlich ein großer Wunsch, denn ich kann mir ein Leben ohne die Erfahrung als Mutter nicht vorstellen. Das ist das Schönste im Leben und ich bin so stolz darauf, Damians Mutter zu sein. Ich bin so glücklich, ihn bekommen zu haben, bevor ich dieses persönliche Drama mit Brustkrebs erlebt habe."

Darüber hinaus finde sie es es auch nicht schlecht, als Frau "Nein" zum Kinderkriegen zu sagen: "Ich bin über 40, das Leben ist toll, es gibt mir viele Möglichkeiten. Ich reise und arbeite auch gerne. Manchmal ist es auch für Frauen gut, zu sagen, dass ich mich jetzt auf diesen Teil meines Lebens konzentrieren möchte", so die Mutter eines Sohnes.

Übrigens klärt Sylvie bei der Gelegenheit auch noch auf, ob sie noch glücklich mit ihrem Mann ist. Ihre Antwort an die Fans: "Ja, alles ist in Ordnung, vielen Dank." Warum immer wieder Leute das fragen, würde laut Sylvie daran liegen, dass sie ihren Mann nicht auf ihrem Instagram-Account poste und er sie eben auch nicht auf seinem. Sie stellt klar:

"Wir lieben uns sehr, wir sehen uns so oft es geht. Natürlich arbeiten wir beide viel und sind auch beruflich unterwegs, aber wir mögen dieses Leben und haben das gewählt, was wir zusammen führen. Diese Art der Ehe funktioniert für uns beide und wir mögen dieses Gefühl der Verpflichtung füreinander. Daher ist es für uns sehr wichtig, miteinander verheiratet zu sein, diese Zeremonie, diesen Moment gehabt zu haben, zu sagen, ich tue es vor all den Leuten, die wir lieben. Und dann auch ein Leben, ein Arbeitsleben zu haben, das man nicht vermischt. So machen wir es und es funktioniert sehr gut für uns."

Sylvie Meis heiratete 2005 Fußballspieler Rafael van der Vaart. 2006 kam Sohn Damian zur Welt. Acht Jahre später gaben die beiden ihre Trennung bekannt. 2020 ging sie dann mit Niclas Castello den Bund der Ehe ein. Ihr Ex-Partner ist ebenfalls wieder glücklich vergeben und lebt mit Handballspielerin Estavana Polman in Dänemark.

(iger)

"Schere im Kopf": Oliver Pocher sieht sich auf der Bühne eingeschränkt

Oliver Pocher ist immer wieder für kontroverse Ansagen zu haben. So nahm er jüngst bei Instagram zum Beispiel Cathy Hummels aufs Korn, als die wiederum verkündete, künftig genderneutrale Sprache anzuwenden. Im "Bild"-Talk "Viertel nach acht" ging es nun explizit auch um Political Correctness, wozu der Comedian deutliche Worte fand. Daneben wurde aber auch noch ein ganz anderes Thema angesprochen: Die Rente des 43-Jährigen.

"Was darf Comedy heutzutage eigentlich noch?", fragt sich Pocher in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel