Bild

Anna und Gerald Heiser haben sich in Namibia ein gemeinsames Leben aufgebaut. Bild: Instagram/ Gerald Heiser

"Bauer sucht Frau"-Star Anna Heiser denkt an öffentlichen Rückzug: "Keine Kraft, um das von mir abzuwehren"

Die "Bauer sucht Frau"-Stars Gerald und Anna Heiser lernten sich 2017 in der Kuppelshow kennen und lieben. Nach einer romantischen Hochzeit 2018 wurden sie Anfang des Jahres Eltern von Sohn Leon. Bis dahin mussten sie einen schweren Schicksalsschlag verkraften: Anna hatte Anfang 2020 eine Fehlgeburt. "Der Gedanke daran tut immer noch weh und es wird wahrscheinlich nie aufhören, aber wir müssen nach vorne schauen", sagte die 30-Jährige am Dienstagabend bei dem RTL-Special "Gerald & Anna im Babyglück".

Umso glücklicher sind sie jetzt, dass ihr Nachwuchs gesund zur Welt gekommen ist. Doch auch hier gab es Komplikationen, denn das Baby musste per Notkaiserschnitt geholt werden. Als sie ihr Kind in den Armen halten konnte, war die Freude demnach unbeschreiblich. "Ich habe nicht gedacht, dass man so grenzenlos verliebt sein kann, dass man vom ersten Moment an so bedingungslos liebt", sagte sie.

Doch trotz dieser turbulenten und aufregenden Zeit bekam die Mutter nun mächtig Gegenwind, wie sie auf Instagram offen erzählte. Dabei ging es besonders um Hasskommentare, die sie nach wie vor erhalte.

Anna und Gerald freuen sich jetzt endlich eine kleine Familie zu sein.
+++ Die Verwendung des sendungsbezogenen Materials ist nur mit dem Hinweis und Verlinkung auf TVNOW gestattet. +++

Gerald und Anna Heiser zeigen hier ihren Sohn Leon. Bild: TVNOW

Anna Heiser spricht offen darüber, wie es ihr derzeit geht

Anna Heiser wird immer wieder mit Hate konfrontiert. Dabei geht es nicht zuletzt um ihre Figur, ihre Haare oder weitere Äußerlichkeiten wie ihre Brille. Sogar ihre Mutterqualitäten werden dabei infrage gestellt. In ihrer Instagram-Story sprach sie nun darüber, wie es ihr aktuell damit geht:

"Ich bin heute irgendwie total emotional erschöpft. Ich weiß nicht, ob das an der gestrigen Ausstrahlung liegt, dass wir die ganzen Erlebnisse noch mal durchgegangen sind oder vielleicht an den Hater-Kommentaren. Ich dachte eigentlich, dass nach den ganzen Jahren, wo wir schon in der Öffentlichkeit stehen, ich mich daran gewöhnt habe, dass es immer wieder welche gibt, die mich scheiße finden."

Bild

Anna Heiser denkt daran, sich aus der Öffentlichkeit zurückzuziehen. Bild: Instagram/ Anna Heiser

Und weiter: "Aber vielleicht ist es doch nicht so. Vielleicht habe ich mich doch nicht daran gewöhnt oder es ist die Müdigkeit, die dazu beiträgt, dass ich einfach keine Kraft habe, um das von mir abzuwehren. Ich habe keine Ahnung. Manchmal denke ich echt, dass wenn wir uns aus der Öffentlichkeit zurückziehen, es dann besser wird. Man bietet dann nicht so viel Angriffsfläche. Andererseits sind es nur einzelne Personen." Anna wisse nicht, warum sie sich überhaupt um diese Menschen kümmere, aber irgendwie lasse es sie gerade nicht kalt.

Bild

Anna thematisiert zudem die gerade erschienene Special-Sendung mit ihr und Mann Gerald. instagram/ anna heiser

"Vielleicht hatte ich innerlich die Hoffnung, dass die Personen, die immer gegen mich schießen, nach der Sendung sehen, dass ich gar nicht so schlimm bin, wie sie das behaupten. Ich habe mich getäuscht, vielleicht haben sie auch gar nicht die Sendung gesehen und schießen einfach so gegen mich", so der TV-Star. Eigentlich wisse Anna, dass diese Personen in erster Linie Probleme mit sich selbst und nicht mit ihr hätten, gab sie an, aber dennoch ließen sie eben die Frustration an ihr aus. "Es tut trotzdem weh", betonte die Dolmetscherin.

Zum Schluss bekräftigte Anna ihre Überlegung, nun drastische Konsequenzen zu ziehen. Sie sagte nämlich: "Vielleicht muss ich in den sauren Apfel beißen und einfach, um uns zu schützen, zurücktreten. Ich weiß es nicht, ich muss darüber nachdenken." Im Anschluss daran bedankte sie sich "für all die lieben, aufmunternden Nachrichten" und zeigte sich zuversichtlich: "Ich gehe erstmal schlafen, vielleicht sieht morgen die Welt besser aus."

(iger)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gute Nachricht

Nicht nur für Veggies: Burger King in Köln war eine Woche lang fleischfrei

In Köln hat der Fastfood-Riese Burger-King ein Experiment gewagt: Eine Woche lang kamen dort statt Rind- und Hähnchenfleisch Soja-Buletten auf die Teller. Von Montag bis Freitag konnten Vegetarierinnen, Veganer sowie Fleischliebhaber das Plant-Based-Angebot in der Kölner Schildergasse testen. Der Pop-up-Store entstand in Kooperation mit "The Vegetarian Butcher", einem Unternehmen, das nachhaltige Fleischersatz-Produkte herstellt.

Neben dem Plant-based Whopper, den Plant-based Nuggets und dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel