Bushido und Anna-Maria Ferchichi ziehen wieder um.
Bushido und Anna-Maria Ferchichi ziehen wieder um.Bild: Instagram/ Bushido
Stars

Anna-Maria Ferchichi spricht offen über Auswanderung: "Wir reden da viel drüber"

27.06.2022, 16:37

Bushidos Familie steht nach wie vor unter Polizeischutz. Das Thema Auswandern ist ebenfalls immer wieder Thema. Dies wäre eine Möglichkeit, dass sie zur Ruhe kommen könnten. In der sechsteiligen Dokuserie "Unzensiert – Bushido's Wahrheit" meinte Anna-Maria Ferchichi dazu, dass sie sich auf den Tag freue, wenn sie ihre Koffer packen könne. "Den Lebensmittelpunkt in einem anderen Land zu haben, das ist unser Traum. Doch der ist noch sehr weit weg", so die Mutter von acht Kindern.

Im Rahmen des Prozesses, bei dem unter anderem Bushidos einstiger Geschäftspartner Arafat Abou-Chaker angeklagt ist, erklärte der Rapper in seiner Zeugenaussage von März 2021: "Wir haben ganz viel darüber gesprochen, wie es weitergeht." Das Geld für eine Auswanderung hätte er, jedoch betonte der Künstler zu diesem Zeitpunkt noch: "Es gibt keinen Plan, außer, hier wieder zu erscheinen."

Vor Kurzem sagte Anna-Maria in ihrer Instagram-Story schließlich, dass sie tatsächlich umziehen. Schnell kursierte das Gerücht, dass es sie nach Dubai verschlage. Den Ort verriet sie zwar noch nicht, im Interview mit "Gala" wurde die 40-Jährige jetzt allerdings konkreter.

Das sagt Anna-Maria über Auswanderungspläne

Anna-Maria Ferchichi sagte über mögliche Auswanderungspläne Folgendes: "Wir reden da viel drüber und eine Option wäre es auf jeden Fall. Wir würden auch dort Maßnahmen in die Wege leiten und mit Sicherheit nicht ungeschützt irgendwohin gehen." Länder wie Spanien, Italien, Griechenland fallen, auch außerhalb von Europa wäre eine Möglichkeit.

Besonders der ständige Polizeischutz muss nach wie vor gut in ihren Alltag integriert sein. Spontane Ausflüge mit der ganzen Familie sind seitdem nicht mehr möglich. "Die Leute vom LKA geben sich Mühe, unser Familienleben so gut es geht aufrecht zu erhalten. Aber was mir wirklich fehlt, ist Spontanität", betonte die Schwester von Sarah Connor. Dass seitdem der Alltag im Voraus geplant werde, bezeichnete Anna-Maria als "einschneidend".

Mit Blick auf ihre Kinder stellte sie fest: "Jetzt sind sie älter und jetzt merke ich gerade bei den Mädchen, dass sie dann doch abends sagen: 'Wir würden noch mal gerne ein Eis essen gehen, mir ist langweilig.' Normalerweise würde ich sagen: 'Komm, wir laufen noch mal eine Runde zum Spielplatz.' Das geht alles nicht und das tut mir auch sehr leid. Sie werden jetzt fordernder, weil sie größer sind. Vorher war es total ok."

(iger)

"DSDS"-Kandidat baggert mit Ekel-Aktion Jurorin an: Die stellt einiges klar

Wäre es nicht sowieso schon die letzte Staffel, hätte sich "DSDS" mit der Folge am vergangenen Mittwoch wohl sein eigenes Grab geschaufelt. Der Sexismus-Skandal um Dieter Bohlen und Reality-TV-Sternchen Jill Lange schlug mediale Monsterwellen. Da kann auch Folge fünf der Castingshow nicht von ablenken.

Zur Story