Unterhaltung
Bild

Felix Jaehn am Dienstagabend bei Markus Lanz. zdf

Felix Jaehn entlarvt Markus Lanz – und spricht auch über sein schwieriges Coming-out

Er ist ein DJ-Superstar, in den Clubs feiert er mit Tausenden, auf Instagram folgen ihm Hunderttausende – doch im Talk mit Markus Lanz zeigte sich Felix Jaehn ungewohnt offen. Bestens gelaunt führte Jaehn außerdem Moderator Lanz erst einmal eiskalt aufs Glatteis.

Lanz eröffnete das Gespräch mit einem Konzertfoto, das Jaehn vor Tausenden Zuschauern zeigt. Lanz: "Wo war das, Felix?"

Bild

zdf

Jaehn konnte sich das Lachen da nicht verkneifen: "Das war beim Sputnik Spring Break Festival auf der Halbinsel Pouch. Das haben wir nämlich beim letzten Mal, als ich hier war, besprochen."

Felix Jaehn lacht über Markus Lanz

Peinlich, peinlich: Ein Moderator und eine Redaktion, die sich offensichtlich nicht an ihre Gäste erinnern können. Lanz versuchte zu retten: "Das stimmt. Ich erinnere mich an das Foto, aber ich wusste nicht mehr, wo es ist."

Jaehn wunderte sich: "Aber das ist doch kein Zufall, dass das das gleiche Foto ist." Lanz wand sich raus: "Weil es so wahnsinnig beeindruckend ist. Ehrlich gesagt, holen wir das Foto nur deswegen raus, weil ich mich frage, ob es da Parallelen gibt."

Lanz meinte den Astronauten Ulrich Walter, der neben Jaehn saß und wie der DJ ähnlich amüsiert über den Gesprächsverlauf wirkte.

Bild

zdf

Jaehn nahm Moderator Lanz an dem Abend nicht so ganz ernst. Als Jaehn ihm berichtete, wie er mit Freunden seinen ersten Song im Radio gehört hatte, kommentierte Lanz bedeutungsschwanger: "Und seitdem ist nichts mehr wie es war..."

Jaehn lachte: "Doch schon, ich bin ja immer noch Felix, ich hab noch dieselben Freunde – es sind neue dazugekommen, ein paar sind gegangen."

Jaehn kämpft gegen seine Schmerzen

Im weiteren Gespräch sprach Jaehn dann über den harten Tour-Alltag des DJ-Lebens: "Das sind riesig große Kontraste, das sind auch Reizüberflutungen." Auf der Bühne sei er einsam – die Fans im Publikum nehme er bei seinen Auftritten gar nicht so richtig war: "Das sind so schreiende Pünktchen, man sieht keine Augen, man sieht keine Menschen." Jaehn sprach von einem "emotional-abstrakten" Leben.

Der Superstar vermisse das Gefühl der Normalität, gestand er bei Lanz. Manchmal arbeite Jaehn vier Wochen am Stück ohne Pause.

Jaehn:

"Irgendwann habe ich das Gefühl, ich lauf bald gegen die Wand und dann muss ich mir einen freien Tag nehmen."

Jaehn bei "Markus Lanz" über sein Coming-out

Ein Schicksal wie das des im vergangenen Jahr verstorbenen Avicii sieht Jaehn für sich aber nicht: "Ich habe Freunde und Familie, die gut auf mich aufpassen." Vor einigen Jahren hatte Jaehn noch gesundheitliche Probleme, mit denen er schwer zu kämpfen hatte. Er habe jeden Tag Schmerzen gehabt. Doch mit Yoga und Sport sei es ihm wieder besser gegangen. Heute meditiere er jeden Tag.

Schon als Kind habe Jaehn immer wieder das Gefühl gehabt, die Kontrolle zu verlieren. Dann kam Jaehn auf seine Bisexualität zu sprechen, im vergangenen Jahr hatte sich der Musiker geoutet. Viele Jahre habe er mit sich gekämpft, berichtete er.

"Ich hatte immer die Angst, entlarvt zu werden."

Doch bald erkannte er: "Wenn ich glücklich sein will, muss ich 100 Prozent authentisch und ich selbst sein."

"Ich habe noch keine klare Tendenz, ich weiß nicht, ob die je kommt. Das schwankt: Mal ist es so, mal ist es so." Aber auch das Nicht-Festlegen sei für ihn in Ordnung.

(pb)

Ein Tag Backstage mit einer weltbekannten Metal-Sängerin

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Heute-Show" zerlegt Merkel, AKK – und dann die ganze CDU

Nach Markus Söders Rede auf dem CDU-Parteitag in Leipzig wurde plötzlich spekuliert, er käme als Nachfolger für Bundeskanzlerin Angela Merkel in Frage. Ein Thema, dem sich am Freitagabend auch die "Heute-Show" annahm. Moderator Oliver Welke versuchte sich den momentanen Hype um den Hoffnungsträger der CSU zu erklären – und kam dabei zu dem Schluss, dass Angela Merkel und Annegret Kramp-Karrenbauer schlicht zu langweilig und führungsschwach (geworden) seien.

Die Union würde sich nach Führung …

Artikel lesen
Link zum Artikel