Rea Garvey hatte für das Axolotl einen ganz besonderen Tipp.
Rea Garvey hatte für das Axolotl einen ganz besonderen Tipp.Bild: Rolf Vennenbernd/dpa

"The Masked Singer": "Weiß, dass sie in Deutschland ist" – Rea Garvey sorgt mit Heidi-Klum-Aussage für Irritation

02.11.2021, 16:20

Bevor am Samstagabend überhaupt die dritte Folge von "The Masked Singer" starten konnte, gab ProSieben bereits bekannt, dass die Fans auf den Star im Teddy-Kostüm verzichten mussten. Der Grund: Trotz vollständiger Impfung gegen Corona infizierte sich der Promi mit dem Virus. Der Teddy befinde sich derzeit in Quarantäne, sei aber wohlauf, hieß es vom Sender. Das Team der beliebten Rateshow befolge strenge Hygienekonzepte und alle Corona-Schutzmaßnahmen. Zudem hätten im Studio nur Geimpfte und Genesene mit einem tagesaktuellen negativen Testergebnis Zutritt.

Alle Teddy-Fans konnten aber erstmal aufatmen, denn schon nächste Woche soll der Promi wieder dabei sein. Nachdem in der vergangenen Folge Fußballstar Pierre Littbarski enthüllt wurde, der sich frenetisch freute und betonte, dass es sein Highlight seines Lebens gewesen sei und seine Nerven geflattert hätten, zitterten nun diesmal sieben Stars ums Weiterkommen. Unterstützung bekam das Rateteam rund um Ruth Moscher und Rea Garvey übrigens von Moderator Steven Gätjen.

Steven Gätjen, Ruth Moschner und Rea Garvey bildeten diesmal das Rateteam.
Steven Gätjen, Ruth Moschner und Rea Garvey bildeten diesmal das Rateteam.Bild: ProSieben/Willi Weber

Die Heldin überzeugt mit großer Stimme

Statt zu Beginn über den Teddy-Ausfall zu sprechen, sorgte die Heldin beim Rateteam mit ihrem Gesang für Schnappatmung. Die Indizien und die dazugehörige Musik von "Herr der Ringe" führten die Promis allerdings auf unterschiedliche Abzweigungen. Diese lauteten nämlich: "Es war wie Magie auf der Bühne zu stehen. Wo seid ihr, meine Gefährten? Ich rufe den Rat der Elf. Mein Instinkt trügt nicht. Mein Herz füllt sich mit Wärme und mein Kopf mit Fragen. Ich erinnere mich, kommt her zu mir, dann erfahrt ihr meine Geschichte."

Die Heldin überzeugte mit ihrer Stimme.
Die Heldin überzeugte mit ihrer Stimme.Bild: Rolf Vennenbernd/dpa

Die keltischen Zeichen, die im Einspieler gezeigt wurden, bedeuteten für Rea nur eins: "Ich habe Dinge bei den Indizien gesehen. Die Tiere stehen für Kelten, die kommen aus Österreich, das wissen die wenigsten. Es könnte eine Sängerin sein, die ich schätze, die mich auf Deutsch umhaut. Ich glaube, es ist Christina Stürmer. Ich finde, es ist die beste Maske der ganzen Staffel." Steven Gätjen war allerdings eher bei Andrea Kaiser. Der Grund:

"Sie hat gesagt, ich rufe den Rat der Elf. Ich sage Andrea Kaiser, weil ich sie für eine Powerfrau halte. Sie hat mit Fußball zu tun."
Steven Gätjen rätselte bei der dritten Show mit.
Steven Gätjen rätselte bei der dritten Show mit.Bild: Rolf Vennenbernd/dpa

Ruth hingegen war sich noch nicht so ganz sicher, wer sich dahinter verbergen könnte. Dennoch warf sie zwei Namen in den Raum: Stefanie Kloß von Silbermond oder Alina Süggeler von der Band Frida Gold.

Rea Garvey tippt beim Axolotl auf einen Megastar

Das Axolotl sorgte für besonders große Verwirrung. Im Einspieler sagte der Promi unter der Maske: "Ich mag es, wenn der Beat rockt. Ich glaube Rea und Ruth hat es auch gefallen. Und Matthias ist auch mega cool, den mag ich sehr. Ich freue mich schon auf heute Abend, wenn ich alle wiedersehe. Ich liebe Würmer, die habe ich schon damals immer gegessen. In Mexiko hatte ich einen Süßwassersee nur für mich. Meine Buddys und ich waren eine richtige Gang. Träume und Erinnerungen sind was Schönes."

Das Axolotl könnte laut Rea Garvey Heidi Klum sein.
Das Axolotl könnte laut Rea Garvey Heidi Klum sein.Bild: Rolf Vennenbernd/dpa

Besonders mit dem Song "Dream A Little Dream Of Me", versetzte das Axolotl die Promis ins Ratefieber. Rea stichelte zunächst gegen das Kostüm: "Wir können uns alle einigen, es ist nicht die schönste Maske." Nachdem Ruth raunte, "du bist so oberflächlich", entpuppte sich jedoch sein Tipp als das komplette Gegenteil von dem, was er gerade über das Kostüm sagte:

"Ich würde sagen, das performt jemand, der Spaß hat, Teil der ProSieben-Familie ist. Ich glaube, es ist Heidi Klum. Ich weiß, dass sie in Deutschland ist."

Zugegeben, coronabedingt ließ Heidi zum zweiten Mal ihre diesjährige Halloween-Party in New York platzen, sodass es durchaus denkbar wäre, dass die Wahlamerikanerin derzeit in ihrem Heimatland Deutschland weilt. Doch Ruth sah das komplett anders:

"Ich bin immer noch ein bisschen unsicher, ob wir es mit einem männlichen oder weiblichen Axolotl zu tun haben. Max Giermann hat beim Theaterstück 'Pinguine können keinen Käsekuchen backen' Regie geführt. Es war der Clownfisch zu sehen. Er ist ausgebildeter Clown. Wenn es ein Mädchen ist, dann könnte es Martina Hill sein. Sie ist süchtig nach Milchschokolade, der See heißt übersetzt Milchschokolade."

Steven war übrigens der Meinung, dass sich hinter dem Axolotl tatsächlich Komiker Otto Waalkes befinden könnte. Weniger charmant sagte er dazu: "Die Bewegung erinnert mich an eine Person. Manchmal sieht es aus, als ob das Kostüm eine Windel trägt. Das lässt auf ein hohes Alter schließen. Ich liebe Otto Waalkes und Otto Waalkes liebt mich." In jedem Fall schlug das Herz des Promis unter der Maske tatsächlich für Steven Gätjen. Denn nach der Performance überreichte das Axolotl ihm einen Brief, in dem stand:

"Nachdem du mir dein Herz geschenkt hast, hat mein Herz angefangen zu pochen und meine Kiemen sind rot geworden. Jetzt wollte ich dich fragen: Darf ich dir mal meine Muschelsammlung zeigen?"

Steven freute sich und meinte danach: "Ja. Ich wünsche mir mittlerweile, dass Rea recht hat, dass es Heidi Klum und nicht Otto Waalkes ist." Opdenhövel sagte lachend dazu: "Sehr schön, dass du dich bei der Muschelsammlung nicht verlesen hast."

Die wichtigste Botschaft des Abends

Mülli Müller verzauberte das Publikum und die Promis im Studio besonders mit seiner großen Stimme. Die Indizien klangen zudem mit einer wichtigen Botschaft vielversprechend: "Es war bombastisch, das könnte ich jetzt jeden Tag machen. Die Welt kann nicht warten. Jeder kann seinen Beitrag leisten. Mülltrennung ist wichtig, die Welt hat keine 100 Leben. Das können wir ändern. Unser Planet ist so schön. Unser Motto: Umwelt schützen, Erde retten. Auf geht's, macht alle mit!"

Mülli Müller rockte die Bühne.
Mülli Müller rockte die Bühne.Bild: Rolf Vennenbernd/dpa

Rea sah das übrigens mit einem großen Eigenlob genauso: "Ich finde, es ist eine super Message. Der Gesang haut dich gleich um, das könnte ich sein. Was für ein Wahnsinnsauftritt." Er war sich sicher, dass hinter dem Kostüm ein Kollege von ihm stecken müsste: "Ich habe gedacht, vielleicht bist du Samu oder Evil Jared. Samu ist es nicht, weil er das verstanden hat. Ich bin mir sicher, dass ich die Person kenne. Deine Message müssen wir alle hören." Steven dachte eher an Teddy Teclebrhan, da er auch "so viel Schalk im Nacken hat". Ruth tippte auf Henning Wehland, weil er sich auch für den Umweltschutz arrangiere. Auch Daniel Donskoy konnte sie sich vorstellen.

Hinter dem Stinktier verbarg sich der deutsche Elvis Presley

Das vierte Kostüm war das Stinktier, welches am Ende nicht nur zittern musste, sondern auch glatt aus der Show flog. Der Sänger dahinter hatte am wenigsten Zuschauerstimmen. Die Indizien sorgten bei den Promis auch für keinen Geistesblitz: "Willkommen zurück in meiner Höhle der Düfte: neue Sphären der Sinnlichkeit. Ich arbeite an Körper, Geist und Seele. Ich verspreche meiner Kundschaft einer großen Veränderung."

Das Stinktier löste bei Ruth Moschner Verzweiflung aus.
Das Stinktier löste bei Ruth Moschner Verzweiflung aus.Bild: Rolf Vennenbernd/dpa

Ruth meinte nach dem Auftritt: "Ich bin am Verzweifeln. Das Stinktier macht mich wahnsinnig. Ich bin völlig lost. Ich kriege eine Serviette zugesteckt, auf der steht, ob es vielleicht Harald Glööckler ist. Ich schwanke tatsächlich. Alternativ vielleicht Jörg Draeger, Meister der Verführung, oder Michael Holm."

Mit dem Promi hinter der Stinktiermaske hat niemand gerechnet.
Mit dem Promi hinter der Stinktiermaske hat niemand gerechnet.Bild: Rolf Vennenbernd/dpa

Rea dachte an Michael Mittermeier, weil er genauso tanzen würde wie er. "Er ist einer meiner ältesten Freunde, der gesagt hat, er ist in der Türkei", so der Sänger. Steven sah das übrigens komplett anders: "Ich glaube, es ist ein Schauspieler, der uns vorgaukelt, er kann nicht singen, nicht tanzen. Ich glaube, es ist David Kross, ein junger Schauspieler mit Bühnenerfahrung." Damit lagen sie allerdings alle daneben.

Musiklegende Peter Kraus war das Stinktier.
Musiklegende Peter Kraus war das Stinktier.Bild: Rolf Vennenbernd/dpa

Denn am Ende der Show war klar: Das Stinktier war Peter Kraus. Der 82-Jährige sagte nach seiner Enthüllung, dass es sehr hart für ihn gewesen sei. Und weiter: "Das Schönste daran, es war etwas ganz Neues. Ich habe in meinem Leben nie eine Castingshow mitmachen müssen. Jetzt bin ich rausgeflogen. Ich habe am Anfang die Stimme total verstellt. In der nächsten Show hätten wir original Peter Kraus gehört. Mit drei Shows bin ich zufrieden."

Der Phönix und der Mops mussten ums Weiterkommen ebenfalls zittern

Nachdem übrigens um 21.39 Uhr bekanntgegeben wurde, dass der Teddy aufgrund seiner Coronaerkrankung nicht auftreten könne, kam plötzlich Rea auf die Bühne und sang ein Lied für das kuschelige Tier. Der Grund: "Ich war bei Teddy nicht so emotional. Ich dachte, sie fliegt diese Woche sowieso raus. Ich weiß nicht, wie populär der Teddy ist, ich dachte, jeder hasst mich jetzt, weil ich ehrlich war. Direkt sein ist meine Schwäche. Ich habe mir Gedanken gemacht, um mein Karma zu reinigen. Man könnte das Entschuldigung nennen. Ich beuge mich und sage: sorry."

Rea Garvey sang für den erkrankten Teddy.
Rea Garvey sang für den erkrankten Teddy.Bild: Rolf Vennenbernd/dpa

Nach Reas überraschender Performance folgten schließlich noch drei Auftritte. Der Phönix und der Mops mussten am Ende zittern, nachdem die Raupe eine Runde weiter gewählt wurde. Zwar machte der Phönix mit seiner Weltherrschaft eine große Ansage, indem er meinte, ein Kampf würde nur dann sinnvoll sein, wenn er der richtige Sache diene, gereicht hat es allerdings erstmal nicht. Rea tippte auf "Tatort"-Star Jan Josef Liefers. Ruth dachte an Sascha Grammel und an seine Kunstfigur Frederic Freiherr von Furchensumpf, Steven eher an Samuel Koch, den er sehr bewundere.

Beim Phönix wurde es bunt auf der Bühne.
Beim Phönix wurde es bunt auf der Bühne.Bild: Rolf Vennenbernd/dpa

Bei Raupe Resi sorgten die Indizien beim Rateteam eher schnell dafür, dass es sich bei ihr um jemanden aus einer Girlband handeln könnte. Sie sagte: "Was für ein Abenteuer. Niemals habe ich mir das erträumen lassen, auf dieser großen Bühne zu stehen und zu singen." Und weiter:

"Ich weiß, dass es Wunder geben kann, dass es mir passiert, hätte ich nicht für möglich gehalten. Ich werde alles geben und Opdi stolz machen."
Die Raupe schien ein besonders großer Fan von Moderator Matthias Opdenhövel zu sein.
Die Raupe schien ein besonders großer Fan von Moderator Matthias Opdenhövel zu sein.Bild: Rolf Vennenbernd/dpa

Steven meinte, es könnte Sandy Mölling von den No Angels oder Vanessa Mai sein. Rea tippte übrigens auch auf Vanessa, da er mit der Raupe eine Entwicklung assoziiere: "Sie geht aus der Schlagerszene in die Popszene. Ich traue es ihr zu, dass sie so unglaublich singen kann." Ruth dachte wie Steven ebenfalls an Sandy und fügte hinzu, dass es auch Bahar Kizil sein könnte, weil ihr Name für Frühling stehen würde und somit Frühjahrsputz nicht weit weg sei.

Der Mops musste am Ende ums Weiterkommen zittern.
Der Mops musste am Ende ums Weiterkommen zittern.Bild: Rolf Vennenbernd/dpa

Das Schlusslicht bildete übrigens der Mops, der sich noch mal in die nächste Show rettete. Seine Liebespfeile trafen wohl nicht alle Herzen. Die Indizien sorgten ebenfalls für Verwunderung: "Bald läuten schon wieder die Hochzeitsglocken. Ich kann es gar nicht abwarten, ich muss noch meine Rede vorbereiten. Pommes und Sekt werden vermählt. Liebe in alle Ewigkeit: Klingt das nicht schön?" Rea vermutete, dass es sich beim Mops um Jeanette Biedermann handeln könnte, Ruth tippte auf Carolin Niemczyk von Glasperlenspiel. Steven dachte an Jeannine Michaelsen. Vielleicht wird das Rätsel um den Promi hinter der Hunde-Maske schon kommende Woche gelöst.

"The Voice": Fans wittern unfairen Vorteil für Mark Forsters Team

Die aktuelle Staffel von "The Voice of Germany" befindet sich in ihrer heißen Phase, für die Talente wird die Luft immer dünner – am Sonntagabend ging bei Sat.1 bereits das Viertelfinale über die Bühne. Auch die Fans konnten wieder mitbestimmen, wer weiterkommt, allerdings sorgten die Votings erneut für Kritik. Diesmal äußerten mehrere Zuschauer bei Social Media den Verdacht, dass ein bestimmtes Team durch die Regeln bevorzugt wird.

Zur Story