Unterhaltung
Bild

sat1-montage

Vergesst Zlatko! Warum Joey Heindle "Promi Big Brother" gewinnen wird

Wenn du denkst, das Trash-TV-Niveau kann nicht tiefer sinken, kommt im Hochsommer plötzlich "Promi Big Brother" auf Sat1 um die Ecke gekrochen.

Seit einigen Tagen läuft die Show mit einigen bekannten Unbekannten wie Kultstar Zlatko und dem früheren TV-Detektiv Jürgen Trovato. Schritt für Schritt mausert sich jedoch Joey Heindle, der als früherer Dschungelkönig und "DSDS"-Star bereits reichtlich Trash-TV-Erfahrung hat, zum Publikumsliebling.

In der Sendung am Montagabend berichtete Joey am Gartenzaun, der die Bewohner der beiden "Big Brother"-typischen Lager voneinander trennt, von seinen Plänen, eine Filmfirma für Musikvideos gründen zu wollen.

TV-Detektiv Jürgen Trovato war der drohenden Pleite da schon ganz auf der Spur – und meinte: "Jeder Schuster soll bei seinen Leisten bleiben! Fang das bloß nicht an, andere studieren dafür."

Bild

Joey berichtet von seinen Träumen, der Rest bleibt skeptisch. Bild: sat.1

Guter Punkt eigentlich, aber nicht für den krisengeplagten Joey. Der brach prompt in Tränen aus: "Was mich verletzt ist, dass die Leute mich immer so unterschätzen. Klar bin ich oft auf die Schnauze gefallen, aber ich habe daraus gelernt. Was mir auf den Sack geht ist, dass andere Leute immer alles besser wissen und ich bin immer der Depp!"

Doch er hat aber gut Chancen, die Show am Ende zu gewinnen. Denn bei den Fans punktet Joey immer wieder mit den im Trash-TV erforderlichen Fähigkeiten, mit denen man abseits des Brüll-Heul-und-Jammer-Bereichs allerdings keine Beschäftigung findet.

Seine Tränen richtet er immer zielgerichtet in die Kamera

Dabei, so erzählt Joey zuvor treuherzig, wisse er doch bei Musikvideos genau, "wo man die Kamera hindingsen muss." Der Trash-Star zieht sich zurück – um erstmal in Ruhe sein Leid einer bereitwilligen Kamera klagt.

Dabei kommt er zu der bemerkenswerten Erkenntnis.

"Wenn meine Gefühle traurig sind, dann sind sie traurig."

Joey sagt das Eine, und macht das Andere (irgendwie zutiefst Menschliche)

Immer wieder betont Joey, in der Show, dass er doch ein lieber Kerl sei und einfach bisher nur viel Pech im Leben gehabt habe – geschenkt. Um Ruhm geht es dem - vermeintlich - netten Jungen dabei natürlich nicht, außer er kann mit einer absurden Aktion ein paar Sendeminuten extra genießen.

Er ist immer für einen denkwürdigen Spruch gut

Aktueller Favorit aus dem heindleschen Sprachkosmos der aktuellen "Promi Big Brother"-Staffel: "Ich mache immer zwanzig Liegestützen, weil ich zwanzig Muskeln hab."

Joey wanzt sich an die restliche Sympathie-Konkurrenz heran

Für ihre (vermeintliche) Liebesgeschichte dürften Janine und Tobi reichlich Bonuspunkte einsammeln. Das darf ein Joey Heindle natürlich nicht zulassen.

Im Gespräch mit Janine saugt er sich an das (sicherlich gespielte) Liebesglück von Janine Pink und Tobi Wegener ran. Denn wer sich über das Glück zweier Verliebter freut, über den freuen sich auch die Zuschauer. So weit kann Joey rechnen...

Joey bombardiert Janine mit einem Fragenfeuerwerk: "Bist du froh, mit Tobi hier zu sein? Du magst ihn, ne?", "Hast du dich ein bisschen verliebt?", "Ist da 'ne Chance, sich zu verlieben?" und "Ich würde es übelst feiern, wenn ich auf eure Hochzeit kommen könnte." Etwas Rührseliges müsste da aus dem früheren "Köln 50677"-Sternchen doch rauszuquetschen sein.

Als Janine (einfach noch nicht TV-Profi genug) ihn daran erinnert, dass die meisten TV-Beziehungen nur im Fernseher und nicht in der echten Welt passieren, schaltet Joey gekonnt auf "Die TV-Welt ist die wahre Welt"-Modus um.

Mit dem Gestus einer verträumten Arielle sagt er: "Also Wunder passieren, ich hab meine Freundin bei Dreharbeiten kennengelernt."

Bild

Joey träumt mit den Zuschauern vom Liebesglück. sat1

Und Joey geht im Anschluss direkt zu einer Kamera, um zu erklären: "Wenn sich Menschen lieben, dann ist das was Wunderschönes." Welcher Trash-TV-Fan könnte da nein sagen?

Im Weg steht zum nächsten Trash-TV-Titel steht Joey Heindle wohl lediglich Kultstar Zlatko. Ratet mal, von wem sich Joey am Montagabend trösten ließ?

Richtig, Zlatko. Der (wahrscheinlich authentische) Naivling meinte zu Joey: "Schnucki, gib ihnen doch kein Futter!"

Dabei Joey doch genau das: Futter geben. Bis zum bitteren Sendeende.

(pb)

20 Menschen, die an moderner Technik scheitern

Viel Urlaub, wenig CO2: So gehts!

Play Icon

"Promi Big Brother"

"Promi Big Brother": Zlatko ist raus – warum er scheiterte und was er über Jürgen sagt

Link zum Artikel

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – so wird Janine vom Tod erfahren

Link zum Artikel

"Promi Big Brother"-Moderator begeht Regelverstoß – das sagt Sat.1

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Es kracht gewaltig zwischen Zlatko und Joey

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Sat.1 prüft Regelverstöße – und droht mit Konsequenzen

Link zum Artikel

Neuling vs. Veteranin – so empfanden wir den Einzug bei "Promi Big Brother"

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Zlatko ist raus – was er in den vergangenen 19 Jahren machte

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Chris lästert über Zlatko und Joey – und die Zuschauer über Chris

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Diese Neuerung finden alle Bewohner schrecklich

Link zum Artikel

"Promi Big Brother" startet in wenigen Tagen – diese 9 Kandidaten sind dabei

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Ilona Böhnke arbeitet seit 40 Jahren als Erzieherin in christlichen Kindergärten im Ruhrgebiet. In der Zeit hat sie erlebt, dass einige Kollegen und Kolleginnen oft nicht richtig mit den Kindern umgehen. Was in vielen Kitas falsch läuft und was Eltern dagegen tun können, hat sie für watson aufgeschrieben.

Nach 40 Jahren als Erzieherin habe ich mit vielen Kollegen zusammengearbeitet. Die meisten davon waren tolle Kollegen, doch immer wieder kam es vor, dass ich einschreiten musste. Denn was viele …

Artikel lesen
Link zum Artikel