Ruth Moschner setzt sich auf Instagram zur Wehr.
Ruth Moschner setzt sich auf Instagram zur Wehr.Bild: Andreas Rentz/Getty Images

"Solche Kommentare bestärken mich in meinem Weg": Ruth Moschner teilt öffentlich Hass-Nachricht

23.12.2021, 07:21

Ruth Moschner setzt auf ihrem Instagram-Profil immer wieder ein deutliches Zeichen gegen Diskriminierung, Bodyshaming oder Hasskommentare. In der Vergangenheit teilte sie bereits mit ihrer Community, wie sie beispielsweise nach einem Fernsehauftritt sexistisch beleidigt wurde.

Zudem schilderte sie einen Fall aus ihrer Vergangenheit, der ihr bis heute sehr negativ in Erinnerung geblieben ist. Dabei handelte es sich um einen unangenehmen Kommentar über ihre Figur. Die "The Masked Singer"-Jurorin machte nun erneut auf eine beleidigende Nachricht aufmerksam, die es in sich hatte.

Ruth Moschner mit klarer Ansage

Ein Nutzer schrieb ihr nämlich folgendes auf Instagram: "Du bist ein Witz! O-Beine und voller Falten im Gesicht, lol, kann nicht mehr." Die 45-Jährige entschied sich dafür, die Nachricht öffentlich zu teilen und versah diese mit einer klaren Botschaft: "Body- und Ageshaming in einem 'Satz', Respekt! Leider hast Du auf Deinem Account kein Profilbild, so dass wir hier auch über Dein Äußeres abstimmen könnten. Mein privates Umfeld und ich haben uns deshalb auf die Bewertung deines Charakters beschränkt. Auf einer Skala von 1-10, wobei die 10 hier für einen ganz besonders hässlichen Charakter steht, hast Du eine glatte 1000 erreicht. Glückwunsch."

Und weiter: "Lol. Und mutig bist Du auch! Denn, bevor sich hier alle beschweren, dass ich dieses arme Wesen öffentlich bloß stelle: der Kommentar wurde öffentlich auf meinem Account gepostet, nicht in den Direktnachrichten." Ruth Moschner meinte entschieden dazu:

"Anstatt sich helfen zu lassen, übertragen sie ihren persönlichen Hass auf wildfremde Personen."

Das TV-Gesicht betonte, dass in unserer Gesellschaft der Körper oft mit sehr viel Scham verbunden sei. "Er/sie wird sexualisiert, verurteilt, wenn etwas nicht der gesellschaftlich gelesenen Norm entspricht. Was fehlt, ist jegliche Form von liebevoller Dankbarkeit und Demut, wegen all der Dinge, die wir können", so Moschner. In jedem Fall würden sie solche Kommentare in ihrem Weg bestärken. Der Grund:

"Denn auch, wenn wir inzwischen ein bisschen aufgeklärter zu sein scheinen, dass es durchaus Frauen über 40 gibt, brauchen wir wohl noch mehr ungefilterte Sichtbarkeit in den Medien. Das TV und auch die sozialen Netzwerke haben da durchaus eine Vorbildfunktion, was den Umgang mit gewissen Themen angeht. Gerade Frauen, aber auch viele andere Menschen hadern aufgrund des ewigen perfekten Bildes in Boulevardmedien und Co. mit ihrem Äußeren und natürlich ist es dann noch schwerer, den Alterungsprozess zu akzeptieren, wenn sie nirgendwo andocken können."

Sie würde das Altern sehr genießen und versuchen, sich selbst zu schätzen, auch, wenn sie natürlich, wie viele andere auch, oft unzufrieden sei und es nicht schaffe, alles an sich zu akzeptieren. Die Moderatorin bekam für ihr Statement viel Zuspruch von ihrer Community. Auch Promis meldeten sich zu Wort. Schauspielerin Ursula Karven meinte: "Gut gebrüllt, Löwin! Du bist ein absolutes Vorbild – bitte : Alle anderen Frauen, die sich auf Instagram solche Kommentare gefallen lassen müssen – wehrt euch! Die Zeit ist reif."

Annett Möller fügte übrigens hinzu: "Ich habe für solche armen Würstchen nur eines: den Löschbutton!" Sie bewundere Ruth für ihre Energie, jedem von denen die Stirn zu bieten. So sah es auch Schauspielerin Tina Ruland: "Super Aktion und Aussage. Danke."

(iger)

Lucas Cordalis hat Corona: Was jetzt aus seiner Dschungelcamp-Gage wird

Vor dem Start der neuen Dschungelcamp-Staffel musste RTL mehrere Rückschläge verkraften: Zunächst feuerte der Sender Christin Okpara wegen "Unstimmigkeiten zum Impfstatus", kurze Zeit später wurde die Corona-Infektion von Lucas Cordalis bekannt. Während allerdings für Okpara Jasmin Herren nachrückt, wird es für Cordalis keinen Ersatz geben. Zwar soll RTL mit Cosimo Citiolo als Backup geplant haben, der jedoch infizierte sich ebenfalls mit dem Coronavirus.

Zur Story