Bild: instagram/kyliessnapchat

"Das ist peinlich": Kylie Jenner empört mit Motto-Party

11.06.2019, 15:02

Was für eine bescheuerte Idee: Kylie Jenner hat am Wochenende für ihre Freundin Stassie Karanikolaou eine Geburtstagsparty geschmissen und sich dabei von "The Handmaid’s Tale" inspirieren lassen.

Ja, genau, "The Handmaid’s Tale". Jene dystopische Serie (und Buchvorlage), die sich um ein autoritäres Regime dreht, in dem Frauen brutal unterjocht werden. Genau der richtige Stoff, um Kerzen auszupusten und Tequila zu schlürfen.

Alle Gäste sollten die ikonische Tracht (blutrote Mäntel und weiße Hauben) der Serie tragen. So zeigen es Bilder, die Kylie Jenner auf Snapchat veröffentlichte – und die für jede Menge Empörung sorgen.

So witzig alles. Nicht.

Was hatte sich Kylie Jenner dabei gedacht?

Als die Bilder publik wurden, fragten sich zahlreiche Internet-Nutzer: Hat Kylie verstanden, um was es in der Serie eigentlich geht? Was ist lustig daran, sich wie die unterdrückten weiblichen Figuren von "The Handmaid's Tale" zu kleiden?

Denn mal ehrlich: Nach einer nachdenklichen Debatten-Runde zum Thema Feminismus sah die Jenner'sche Geburtstagsparty nicht aus.

Der Backlash gegen Kylie Jenner

Die Autorin Andi Zeisler twitterte dann auch:

Auch auf Instagram sammelten sich die kritischen Stimme. Eine Nutzerin schrieb unter eines der Party-Videos eines Fan-Accounts:

"Das ist auf so vielen Ebenen so falsch... Die Sklaverei von Frauen zu feiern, ist teuflisch idiotisch und zeigt, wie wahrhaftig ignorant Kylie und ihre Gefährten sind... Geht wieder zur Schule. Sie verstehen offensichtlich nicht die Grundannahmen des Buches oder der TV-Serie... Es ist peinlich."

Auch wenn Kylie Jenner beim Party-Motto übel daneben griff, der Reality-TV-Star hatte sich zuvor bereits eindeutig in der Debatte über das Selbstbestimmungsrecht von Frauen über ihren Körper positioniert.

Als das Repräsentantenhaus im US-Staat Alabama im Mai entschied, dass eine vergewaltigte Frau nicht abtreiben dürfe, postete Kylie auf Instagram ein Bild der 25 republikanischen Abgeordneten, die für das umstrittene Gesetz gestimmt hatten.

Sie kommentierte: "Mir wird übel."

Bild: instagram/kyliejenner

(ll)

Bye Mr. Big: Toxische Boyfriends sind keine Traummänner

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Wegen Herzogin Meghan: Prinz William "fast in Tränen ausgebrochen"

Das Verhältnis zwischen den königlichen Brüdern Prinz William und Prinz Harry ist zerrüttet. Vor rund zwei Jahren zogen sich Harry und seine Ehefrau Herzogin Meghan von den royalen Pflichten zurück und bauten sich ein Leben in den USA fernab der königlichen Familie auf. Seit dem Rückzug der Herzogin und des Herzogs von Sussex geht ein Riss durch die britische Königsfamilie – geprägt von Enttäuschungen und Vorwürfen.

Zur Story