Unterhaltung
Bild

Capital Bra und Samra: Die beiden Rapper landeten mit "Berlin lebt 2" auf Platz eins der Album-Charts. Bild: Instagram/ Samra

Rap-Star Samra enthüllt: So viel Geld ist wirklich auf seinem Konto

Samra stand seit 2017 bei Bushidos Label Ersguterjunge unter Vertrag. Später stieß auch Capital Bra dazu. 2018 veröffentlichten die beiden mit dem "Ronin"-Interpreten die Single "Für euch alle". Der Song kletterte für 15 Wochen auf Platz eins der Charts. Kurze Zeit später schaffte es Samra mit "Cataleya" wieder die Spitzenposition zu erreichen. 2019 trennte sich der Berliner Rapper wie kurz davor Capital Bra von Bushido und unterschrieb einen Vertrag bei Universal Urban.

Dort veröffentlichte er in diesem Jahr "Jibrail & Iblis", sein bisher einziges veröffentlichtes Solo-Album. Für 22 Wochen eroberte es den Chart-Thron. Der Rapper enthüllte nun überraschend auf Instagram, wie viel Geld er im Laufe der Jahre mit seiner Musik verdient hat. Damit werden wohl nicht viele Fans gerechnet haben.

Samra teilt neuen Song

Samra veröffentlichte auf Instagram nun einen Ausschnitt von einem kommenden Track. Dazu schreibt er: "Hier ein Geschenk für euch, ich liebe euch, danke an alle Fans für alles. Ohne euch wäre ich nicht da, wo ich bin." Die Hörprobe veröffentlichte er zum einen in seiner Story und zum anderen in seinem Feed.

Neben Zeilen wie "Das Blut, es tropft auf meine Hugo Boss/ nur paar Minuten noch und dann holt mich Gott/ und was dann?" rappt der 25-Jährige eben auch über sein mittlerweile angehäuftes Vermögen. Samra weiter:

"Papa ist kein Gastronom mehr/ denn sein Junge ist jetzt acht Millionen schwer"

Somit ist klar, dass der Künstler bereits Multimillionär ist – sofern die Angabe stimmt. Der junge Musiker wurde für seine Erfolge bereits mit mehreren Preisen ausgezeichnet. Er erhielt zweimal den "HipHop.de"-Award sowie den Hype Award. 2019 wurde er zudem für die 1Live Krone in zwei verschiedenen Kategorien nominiert.

(iger)

"Habe seit zwei Tagen nicht geschlafen": Motsi Mabuse meldet sich nach WDR-Eklat zu Wort

In den vergangenen Tagen wurde intensiv über die WDR-Show "Die letzte Instanz" diskutiert. Die Sendung, in der Steffen Hallaschka mit Thomas Gottschalk, Micky Beisenherz, Janine Kunze und Jürgen Milski über aktuelle gesellschaftliche Themen debattierte, sorgte für einen großen Rassismus-Eklat. Viele Twitter-Nutzer merkten beispielsweise an, dass die Gäste empathielos, unkritisch und naiv mit dem Thema Alltagsrassismus umgegangen seien und zudem rassistische Begriffe verteidigten.

Zahlreiche …

Artikel lesen
Link zum Artikel