Unterhaltung
Bild

Ein höhnischer Blick von Pocher: Michael Wendler habe ihn falsch verstanden, sagt er. screenshot: instagram/@oliverpocher

Wendler klagt, Pocher wünsche ihm den Tod – der antwortet mit neuem Hohn-Video

Es geht ans Eingemachte. Wir sind beim Thema Tod angekommen in der Social-Media-Schlacht zwischen Comedian Oliver Pocher und seiner bevorzugten Hohn-Zielscheibe Michael Wendler.

Selbst bei seinem nur wenige Minuten währenden Videoschalten-Auftritt in der ZDF-Silvestershow konnte Pocher sich einen Seitenhieb gegen den verschwörungsgläubig gewordenen Schlagerbarden nicht verkneifen – der gehe wohl erst wieder ans Telefon, wenn er "5G" habe, sagte Pocher in Anspielung auf den Aluhutträger-Glaubenssatz, dass die Corona-Impfung irgendetwas mit Mobilfunk zu tun hat.

Diese spöttische Randbemerkung war aber harmlos gegen das, was der Comedian ebenfalls an Silvester in seiner "Bildschirmkontrolle" in Richtung Wendler gesagt hatte – als Reaktion auf dessen jüngste Fake-News-Verbreitung über angebliche Impf-Todesopfer: Wendler solle einfach ohne Helm Motorrad fahren gehen, vielleicht erledige sich das Problem dann von selbst.

Kein Wunder eigentlich, dass Wendler den Eindruck bekam, Pocher wünsche ihm den Tod. Und so stellt er es in seiner Insta-Story zu Neujahr dann auch dar.

Bild

"Oliver Pocher wünscht mir den Tod": Michael Wendler in seiner Instagram-Story. screenshot: instagram/@wendler.michael

"Oliver Pocher wünscht mir den Tod", sagt er. Er nennt den Comedian "den größten Mobber, den Hetzer der Nation" und fordert eine Rechtfertigung des Senders RTL, für den Pocher arbeitet: "RTL soll sich bitte mal dazu äußern, wie man so eine Person weiter beschäftigen kann."

Pocher: So war es nicht gemeint

Das lässt Pocher so nicht auf sich sitzen. Auf Instagram lässt sich verfolgen, wie die Spirale sich weiterdreht, und wie Pocher zu erklären ersucht, was er mit seiner Motorradbemerkung eigentlich gemeint habe: "Was ich meinte ist, es könnte vielleicht ganz schön sein, wenn ihm, ich sag mal, die Palme auf den Kopf knallt oder irgendwas anderes und er vielleicht wieder zur Besinnung kommt", sagt er. "Daraus hat er aber interpretiert, dass ich wollte, dass er stirbt." "STIRBT", sagt er mit ironischer Überbetonung.

Seiner Darstellung zufolge hat Michael Wendler die Bemerkung falsch verstanden, weil er sowieso viele Dinge nicht verstehe und Comedy "in seinem Repertoire nicht ganz oben steht". Pocher spielt das entsprechende Wendler-Video vor, zu Wendlers Aussage, Pocher sei ein "Hetzer" und "Mobber", guckt er ironisch-zerknirscht, bevor er erklärt, warum er weiter bei RTL arbeiten darf, während Wendler raus ist: "Weil es sehr, sehr erfolgreich ist", sagt er, "besser, als alles, was du bisher gemacht hast".

Er erinnert Wendler an die Gründe für dessen Ausstieg als DSDS-Juror – er habe doch schließlich dem Sender, seinem Arbeitgeber, vorgeworfen, "gleichgeschaltet zu sein". Da dürfe er sich nicht wundern.

Mitten in der Hohn-Tirade plötzlich zwei sachliche Sätze

Damit ist es aber noch nicht gut – Pocher arbeitet sich ausführlich an Wendler ab, beleidigt ihn und seine Frau Laura Müller auf bereits erprobte Weise.

"Wenn du noch Geld hast: Verklag mich doch! Sei der nächste, der verkackt", sagt er schließlich in Anspielung auf andere Personen, die bereits gegen ihn geklagt haben.

Und plötzlich, fast verpasst man sie in der Hohn-Tirade, kommen paar sachliche Bemerkungen – die daran erinnern, was den Comedian eigentlich so aufregt: Wendler solle aufhören, Menschen aufzufordern, keine Masken zu tragen, sonst verbreite sich das Virus noch weiter. Und: Er solle nicht weiter gegen die Impfung hetzen.

(andi)

Pocher zu Laura Müller: "Daran geilst du dich auf?"

Die Glückwünsche zum neuen Jahr sehen bei Oliver Pocher etwas anders als sonst üblich aus. Ein paar Stunden vor dem Jahreswechsel veröffentlichte der Comedian noch eine "Bildschirmkontrolle" auf Instagram. Er habe sich überlegt, ob er einen Jahresrückblick machen solle, sagt er, aber seine üblichen Opfer "produzieren jeden so viel neue Scheiße, dass man gar nicht hinterherkommt", so Pocher.

Laura Müller etwa hat gerade einen Werbepartner verloren, nachdem Instagram-Follower die Firma auf den …

Artikel lesen
Link zum Artikel