Unterhaltung
 Oliver Pocher und Ehefrau Amira Pocher mit dem Programm Gefährlich ehrlich live bei der Autokultur-Konzert-Reihe auf dem Schützenplatz. Hannover, 12.07.2020 *** Oliver Pocher and his wife Amira Pocher with the program Gefährlich ehrlich live at the Autokultur concert series on the Schützenplatz Hannover, 12 07 2020 Foto:xC.xNiehausx/xFuturexImage

Oliver und Amira Pocher: Die beiden sind schon das eine oder andere Mal vor laufenden Kameras aneinandergeraten. Bild: imago images/ Future Image

Oliver Pocher wettert gegen Amira: "Kannst das nach der Scheidung anders machen"

Öffentlicher Streit gehört bei ihnen zum Konzept und ist zu einem gewissen Teil auch Kalkül: Oliver und Amira Pocher haben sich in der Vergangenheit schon das eine oder andere Mal vor laufenden Kameras einen erbitterten Schlagabtausch geliefert. Dabei fielen fiese Sprüche wie "Diese beschissene Art", "Habe Lust, dir ins Gesicht zu schlagen" oder "Du darfst nach Hause fahren, ich mache das hier allein". Doch in Sachen Kindererziehung waren sie sich stets einig: Die Kleinen dürfen nicht im Netz gezeigt werden und stehen unter besonderem Schutz.

In ihrer neuesten Podcast-Folge von "Die Pochers hier!" stellte sich allerdings schnell raus, dass die beiden andere Vorstellungen bei der Durchsetzung von Regeln und Strafen haben. Während Amira und Oliver angeregt darüber diskutieren, schießt der 42-Jährige – auf selbst für Pocher-Verhältnisse außergewöhnliche Weise – scharf gegen seine Frau.

Die Kinder von Pocher sind derzeit in Deutschland zu Besuch

Während Sandy Meyer-Wölden derzeit ihren Urlaub auf der italienischen Mittelmeerinsel Sardinien genießt, können die gemeinsamen Kinder mit Oliver Pocher endlich mal wieder Zeit bei ihrem Papa in Deutschland verbringen. Aufgrund von Corona war das eine lange Zeit nicht möglich. Die drei Kids leben in Miami und dort herrschte aufgrund der Pandemie Ausnahmezustand.

Nun ist im Hause Pocher ordentlich was los. Zunächst stellte der Comedian fest: "Bei uns ist gerade richtig Rambazamba muss man sagen." Amira meinte dazu: "Das ist ein Lärmpegel." Ihre Versuche, eine Instagram-Story zu produzieren, scheiterten kläglich. Der Grund: Es sei einfach zu laut. Sie erklärte weiter: "Wir haben vier Kinder zu Hause, also unser gemeinsames Kind und Olis drei. Und noch meinen kleinen und meinen großen Bruder."

Ängstlich und zurückhaltend seien Pochers Kids in keinem Fall. Die 27-Jährige meinte: "Ich habe die Kinder kennengelernt, als die Jungs fünf und die Tochter sechseinhalb war. Wir sind relativ zeitnah in einem Freizeitpark gewesen und die Kinder fahren alles. Sie empfinden keine Angst."

Doch Amira sei darüber froh und sagte in Richtung des Komikers: "Ich finde das richtig cool. Schlimm ist, wenn Kinder so ängstlich sind und das sind deine ja überhaupt nicht." Pochers Tochter hätte sich sogar mit acht Jahren getraut, vom Zehn-Meter-Brett zu springen.

Oli wollte schließlich wissen, ob es Amira mit den ganzen Kids zu Hause denn Spaß machen würde. Sie lachte und antwortete mit Ja. Doch so ganz wollte ihr das Pocher nicht abnehmen und fragte: "Warum lügst du?"

Da antwortete sie plötzlich: "Ich lüge gar nicht. Du weißt, ich habe sie immer gerne bei uns. Dieses Jahr ist es der erste Sommer, wo ich schon ein bisschen abgeschaltet habe, wenn ich ehrlich bin." Und weiter:

"Ich meine das mit dem streng sein und Sachen 13.000 Mal sagen: Das darfst du nicht, lass das bitte. Sie machen es dann drei Minuten später noch mal. Ich lasse sie mittlerweile machen."

Oliver Pocher spricht über Scheidung

Pocher sah das allerdings anders: "Gestern gab es dann aber eine ordentliche Ansage mit Time-out." Amira stimmte zu: "Ja, von mir. Du bist dann immer so, sobald das Kind schmollt, guckst du mich an und sagst, ach komm schon. Und ich bleibe bei nein. Er ist dann immer Good Cop und ich bin Bad Cop. Aber nur so lernen sie das. Dann wunderst du dich, wenn sie Sachen nicht ernst nehmen."

Kinder seien schließlich intelligent. Das erste, was sie lernen würden, sei, wie weit sie bei Mama und Papa gehen können. "Das wissen sie ganz genau, deswegen nehmen sie dich dann irgendwann gar nicht mehr ernst, wenn du sagst, lass das bitte", wetterte Amira.

Eigentlich hätten die Kids auch das Verbot gehabt, mit dem E-Scooter zu fahren. Doch nach einer Stunde widersetzten sie sich der Regel. Für Papa Pocher war das nicht so schlimm. Doch Amira sah das anders: "Ich hätte nach so einer Aktion gesagt, es gibt vier Tage keinen Scooter. Und dir war das am nächsten Tag schon wieder egal. Die wussten schon, ach Papa, bei dem kann man das eh machen." Plötzlich entgegnete der Comedian:

"Du kannst das bei deinen Kindern nach der Scheidung anders machen."

Die Zuschauer im Autokino, wo die beiden den Podcast live aufzeichnen, fingen daraufhin laut an zu hupen. Amira fragte verdutzt: "Was wird denn da so gehupt?"

Oli erklärte das dann so: "Das sind die Anwälte, die schon mal sehen, aha, da kommt auf jeden Fall schon mal was."

Dass bei den beiden tatsächlich eine Scheidung akut zur Debatte steht, ist indes nicht zu vermuten. Diese Kabbeleien und Grenz-Überschreitungen gehören wohl einfach zum Konzept Pocher. Was wiederum nicht heißt, dass Amira von jedem dieser Sprüche angetan ist.

Den Scheidungs-Seitenhieb ließ Amira am Ende so stehen und meinte mit erneutem Blick auf die Kindeserziehung: "Na ja, du bist auf jeden Fall sehr inkonsequent." Dann bräuchte er sich eben auch nicht wundern, wenn die Kids ihm irgendwann auf der Nase herumtanzen.

Für den Comedian sei das allerdings nicht schlimm, denn es gibt schließlich auch noch Sandy: "Ja, aber dann sind sie ja wieder bei der Mutter und können das dann da machen." Diese Aussage passte Amira gar nicht. "Du bist echt so ein Arsch", gab sie ihm mit auf den Weg.

(iger)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Amira spricht über Xavier Naidoo – Oliver Pocher unterbricht sie

Nachdem Rassismusvorwürfe gegen Xavier Naidoo laut geworden waren, hatte RTL den Sänger Anfang März mit sofortiger Wirkung von seinem "DSDS"-Juryjob entbunden. Kurz davor hatte Naidoo noch die schweren Anschuldigungen gegen ihn zurückgewiesen. Seine Aussagen seien absolut falsch interpretiert worden. Rassenhass und Fremdenfeindlichkeit seien ihm völlig fremd. Dabei ging es um ein Video, in dem er umstrittene Textzeilen singt. Dort heißt es in einer Zeile: "Ich habe fast alle Menschen lieb, …

Artikel lesen
Link zum Artikel