Bild

Michael Wendler und Laura Müller: Die beiden leben mittlerweile in den USA zusammen und sorgen immer wieder für Kritik. Bild: Instagram/ Michael Wendler

Laura Müller legt mit nächstem zweifelhaften Post nach – Oliver Pocher: "Du machst dich mitschuldig"

Laura Müller hat nach den Aussagen von Michael Wendler rund 20 Kooperationspartner verloren. Ihre Versuche, Werbedeals wieder auf ihrem Account zu platzieren, scheiterten kläglich. Die Firmen distanzierten sich von ihr oder beendeten gänzlich die Zusammenarbeit mit der Influencerin, nachdem der Wendler mit Verschwörungsmythen für Aufsehen gesorgt hatte. Im Zusammenhang mit Laura Müller und ihrem Gatten wollten viele Firmen nicht mehr gebracht werdnen.

Doch nun präsentierte die 20-Jährige doch wieder Produkte auf Instagram. Ein Link führte die Follower direkt auf die Seite eines sehr umstrittenen Verlags. Aber nicht nur Laura scheint einen neuen Werbepartner gefunden zu haben, auch der Wendler wirbt für Produkte des Verlags. Warum das so problematisch ist? Der Verlag hat auch einige Bücher in seinem Sortiment, die rechtspopulistische Tendenzen aufweisen.

Laura pries auf ihrem Kanal zunächst Kapseln aus Gerstengras und Kurkuma an, später kam ein Entsafter hinzu. Oliver Pocher polterte auf Instagram gegen die Werbung und zeigte, dass die Firma der Küchenmaschine alles andere als einverstanden mit dem Werbepost der Influencerin ist.

Laura Müller mit neuem Werbepost

Die Firma Nutrilovers, von der besagter Entsafter stammt, teilte auf ihrem Instagram-Account nun in einem offiziellen Statement mit, das Oliver Pocher repostete: "Die Bewerbung folgender Produkte erfolgte durch sie ohne unser Wissen und es liegt keine Zusammenarbeit vor." Bisher seien sie noch nie bezahlte Kooperationen eingegangen. Und weiter:

"Als ein Unternehmen, welches Fakten und echtes Wissen sowie die Werte unserer Demokratie hochhält, sind wir äußerst sensibel, was Kooperationspartner betrifft und wählen diese zu jedem Zeitpunkt sorgfältig aus."

Bild

Die Firmen meldeten sich zu Wort, nachdem Laura und der Wendler deren Produkte teilten. Bild: Instagram/ Oliver Pocher

Und auch die Firma vom Brot, das der Wendler derweil bewarb, distanziert sich vehement. Oliver Pocher teilte in seiner Story eine Nachricht, die er bekam, als er auf die Postings vom Schlagerbarden aufmerksam machte: "Wir sind von den Veröffentlichungen völlig überrascht worden und prüfen zurzeit rechtliche Schritte."

Doch weder der Wendler noch Laura lassen sich davon beirren. Die Influencerin meldete sich sogar prompt mit neuem Werbecontent zurück – wieder für Produkte des besagten Verlags. Weiteren Ärger versucht sie offenbar zu Umgehen, indem sie jetzt Kernseife bewirbt, die direkt von dem Verlag und nicht von einem externen Unternehmen stammt.

Bild

Laura Müller präsentiert jetzt Kernseife. Bild: Instagram/ Laura Müller

Oliver Pocher: "Du machst dich mitschuldig"

Für Oliver Pocher steht nach dieser Aktion eindeutig fest: Laura ist definitiv nicht mehr neutral wie die Schweiz. Auf Instagram stellte er in Richtung der 20-Jährigen klar: "Laura, keine Meinung, keinen Inhalt, scheißegal. Hauptsache, es wird irgendwo Geld verdient. Und du machst dich genauso mitschuldig, wenn du dich nicht in irgendeiner Art und Weise distanzierst. Vorher hast du immer gesagt, du bist die Schweiz, mittlerweile bist du einfach nur dumm und peinlich, dass du dich für jedes Produkt vor die Kamera stellst."

(iger)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Böhse Onkelz spielen verbotenen Song und Arte überträgt es live – das sagt der Sender

Wenn ein Song einer Band in Deutschland auf dem Index steht, dann darf er hierzulande nicht live gespielt werden. So ist das auch mit dem Song "Der nette Mann" von der umstrittenen Band Böhse Onkelz – trotzdem schafften die Musiker es, das Lied am vergangenen Wochenende in einem Live-Stream von Arte unterzubringen – und das Lied so trotz des Verbots in Deutschland aufzuführen. Gegenüber watson hat sich Arte zu der Sache geäußert. Doch von vorn.

Arte übertrug das französische Festival "Hellfest" …

Artikel lesen
Link zum Artikel