Helene Fischer schoss auch mit "Rausch" wieder auf Platz eins der Charts.
Helene Fischer schoss auch mit "Rausch" wieder auf Platz eins der Charts.Bild: Getty Images/ Alexander Koerner

Helene-Fischer-Songwriter verrät: So sollte "Vamos a Marte" ursprünglich klingen

02.12.2021, 11:2002.12.2021, 12:40

Helene Fischers neues Album "Rausch" ist ihr bislang persönlichstes Werk – unter anderem singt sie über die Trennung von Florian Silbereisen ("Volle Kraft voraus") und ihre neue Liebe mit Thomas Seitel ("Hand in Hand"). Vorab gab es die Single "Vamos a Marte" mit Luis Fonsi – als Songwriter arbeitete auch Chris Cronauer an dem Hit mit. Im Interview mit "Bunte" teilte er nun persönliche Einblicke zur Kooperation mit Helene Fischer und verriet, wie sie den Track zu ihrem eigenen machte.

Songwriter liefert Hintergründe zu Helene-Fischer-Hit

"Der Refrain ist als erstes entstanden und ich glaube, dass er innerhalb von einer halben Minute fertig war. 30 Sekunden, ja", offenbart der 26-Jährige. Allerdings war das Stück keineswegs schon fertig, als es erstmals Helene präsentiert wurde. Tatsächlich hat die Sängerin dem Projekt später massiv ihren Stempel aufgedrückt. Cronauer gerät sogar ein wenig ins Schwärmen:

"Helene hat da schon richtig dran mitgeschrieben und ihre Ideen einfließen lassen und den Song zu ihrem Ding gemacht, was ihn, finde ich, maßgeblich verbessert hat."

In "Vamos a Marte" wird sowohl auf Spanisch als auch auf deutsch gesungen, was allerdings nicht dem anfänglichen Plan entspricht. "Ursprünglich sollte er auf Spanisch sein. Auch der Refrain war am Anfang komplett auf Spanisch", so der Songwriter. Weiter führt er zur Entwicklung aus: "Dann kam aber relativ schnell die Idee, dass es doch total cool wäre, das mit deutsch zu mischen. Wir haben dann auch an Helene Fischer gedacht, aber dass das so funktionieren würde, hätte ich mir im Leben nicht erträumt."

Private Einblicke zu Helene Fischer

Ein Moment im Studio mit Helene Fischer ist Chris Cronauer schließlich ganz besonders im Gedächtnis geblieben. Dabei geht es um die Stelle, an der der Chorus von "Vamos a Marte" einsetzt. Der Songwriter erinnert sich: "Helene war gerade dabei, ihn einzusingen und da haben wir alle gefühlt, dass das etwas Besonderes wird. Dass dieser Song richtig stark ist! Da waren wir alle so richtig glücklich, weil es ein harter Prozess war, das Ding wirklich auf 100 Prozent zu bringen."

Zudem ist er sich absolut sicher: "Es hat alles seinen Grund, warum sie in Deutschland auf Platz eins ist." Cronauer beschreibt die "Atemlos"-Interpretin als "unfassbare Perfektionistin und sehr, sehr nett". Man merke einfach, dass "sie ein ganz anderes Level hat gegenüber vielen anderen Künstlern".

(ju)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Heidi Klum verrät: Tochter Lou eifert ihrem Vater nach

Heidi Klums Tochter Leni startet momentan als Model durch. Seitdem Heidi sie vor knapp zwei Jahren in die Öffentlichkeit ließ, hat die 18-Jährige schon einige große Jobs gemacht. So lief sie schon für Dolce & Gabbana, war auf dem Cover der "Vogue" und lief zuletzt auf der About-You-Fashion-Week in Mailand. Dort waren Mutter und Tochter zusammen auf dem roten Teppich. Im Zuge dessen verriet Heidi, was ihre jüngere Tochter Lou später einmal werden möchte.

Zur Story