Katja Krasavice musste nun Kritik für ein Feature mit einer Rapperin einstecken.
Katja Krasavice musste nun Kritik für ein Feature mit einer Rapperin einstecken.Bild: Instagram/ Katja Krasavice

Neues Feature: Katja Krasavice droht nach Fan-Reaktionen mit Konsequenzen

10.01.2022, 13:16

Katja Krasavice ist schon längst nicht mehr nur als Erotik-Youtuberin bekannt, sondern zählt mittlerweile zu den erfolgreichsten Rapstars Deutschlands. Ihre Alben "Eure Mami" und "Boss Bitch" kletterten beide auf den Chartthron. Auch die Singles "Raindrops", "Best Friend" oder "Highway" positionierten sich auf Platz eins.

Anfang Februar erscheint nun Katjas neues Album "Pussy Power". Anlässlich dessen veröffentlichte die 25-Jährige jetzt eine Tracklist. Neben begeisterten Kommentaren über die Titelauswahl gab es allerdings auch viel Kritik für ein bestimmtes Feature mit einer Künstlerin. Katja reagierte daraufhin prompt.

Katja Krasavice reagiert auf Kritik ihrer Fans

Das 13. Lied ihres kommenden Albums ist ein Feature mit Rapperin Haiyti. Die Aussagen der Künstlerin sorgten erst kürzlich für großes Aufsehen, nachdem besonders Nura darauf aufmerksam machte. Haiyti gab nämlich in dem Podcast "Talk-O-Mat" Äußerungen von sich, die als homophob aufgefasst wurden. Die Episode stammte bereits vom September 2020, wurde nun aber besonders öffentlich kritisiert. Darin betonte sie, selbst zwar nicht homophob zu sein, aber ihre damaligen Texte hätten sie durchaus als homophob erscheinen lassen.

"Ich sage ja auch im Text: 'Ich find euer Geld schwul, bis es meins ist.' Da meine ich auch nicht die Schwulen. Da meine ich: 'Ich finds scheiße'", sagte sie beispielsweise. Ihre Begründung, warum sie dann nicht einfach sagt, dass es "scheiße" ist, erklärte sie daraufhin so: "Weil es provozierend ist und darum geht's ja. Ich weiß auch nicht, warum ich es sage. Ich finde es provokanter, weil sich alle drüber aufregen: 'Scheiße, sie sagt schwul." Und weiter:

"Ich kann's ja auch nicht wissen, dass manche Schwule so sensibel sind. Weil jemand Intelligentes weiß, dass ich die nicht anspreche, sondern dass das Kunst ist."

Katja hat diese Debatte wohl nicht erreicht, denn sie schrieb nach kritischem Feedback ihrer Anhänger schließlich: "Ich habe um 16 Uhr meine Tracklist gepostet und wurde in den Kommentaren darauf hingewiesen, dass ich jemanden aufs Album geholt habe, die was Homophobes gesagt haben soll. Ich werde das sofort prüfen und wenn das der Wahrheit entspricht, fliegt diese Person natürlich von meinem Album! Sowas hat in meiner Welt nichts verloren."

Ein Fan schrieb Katja unter anderem: "Erst mit Fler und jetzt mit Haiyti? Aber immer schön die Regenbogenflagge hochhalten. Wen willst du eigentlich noch verarschen?" Dies sah ein weiterer Follower ebenfalls so: "Katja, ich liebe dich, aber einen Song mit Haiyti kann ich nicht unterstützen, wenn man Teil der LGBTQ+-Community ist." Und weiter: "Auf deinen Konzerten die Regenbogenflagge schwenken und als Track 13 einen Song mit einer Person rausbringen, die sich krass homophob äußert. Sehr enttäuschend." Bisher ist noch nicht bekannt, ob Katja das Feature tatsächlich von ihrem Album nimmt.

(iger)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"Wirkte gelangweilt": Meghan soll Camillas Hilfsangebote abgewiesen haben

Als Meghan und Harry 2020 in die USA auswanderten und einige Monate später das berühmt-berüchtigte Interview bei Oprah Winfrey gaben, wusste die Welt, dass es im britischen Königshaus einige Konflikte gibt. Von Suizidgedanken, nicht angebotener Hilfe und Rassismus sprach Meghan, womit sie einigen Royals schwerwiegendes Fehlverhalten anlastete. Dass die heute 41-Jährige im Königshaus nie wirklich erwünscht war, etablierte sich dadurch als verbreitete These. Jetzt behauptete eine Quelle jedoch, dass gerade Camilla ihr sehr entgegengekommen sein soll.

Zur Story