Bild

Anne Wünsche äußert sich nun auch auf Instagram zu Amira Pocher. Bild: Instagram/ Anne Wünsche

Anne Wünsche wehrt sich nach Amira-Pocher-Diss: "Glaube wirklich nicht, dass du dich als bessere Mutter hinstellen kannst"

Anne Wünsche und Oliver Pocher sind in der Vergangenheit immer wieder aneinandergeraten. Anfangs warf er ihr vor, dass sie ihre Kinder vermarkten würde. Später beschuldigte der Comedian die Influencerin, dass Follower und Kommentare auf ihrem Account nicht echt seien, sondern gekauft. Der Fall ging sogar bis vors Gericht. Bis heute ist allerdings nicht juristisch geklärt, ob er behaupten darf, dass sie Fake-Follower gekauft habe. Zuletzt kürte der 43-Jährige sie in seiner "Bildschirmkontrolle" zur "Bratpfanne des Monats". Eine Aussprache blieb aus.

"Ich mache mir überhaupt gar keinen Kopf mehr um die Bratpfanne oder um Oliver Pocher. Es wird mir von Mal zu Mal egaler, was die Leute von mir halten oder die Zahlen sinken. Ich mache nur noch weiter und das, was mir Spaß macht", betonte sie in ihren jüngsten Instagram-Storys. Kurz danach ging sie auch auf das Posting von Sarah Lombardi ein, die sich gegen Pochers Vorwürfe, sie würde ebenfalls ihre Kinder vermarkten, zur Wehr setzte. Dabei zeigte sie auch alte Pocher-Aufnahmen. Dort sprach er darüber, dass er früher Witze auf Kosten seiner Mitschüler machte.

Annes Meinung dazu lautete: "Ich möchte nie wieder lesen oder hören, dass Oliver Pocher kein Mobber ist. Er macht das total gerne, er macht das sogar als Beruf. Und alle, die ihn unterstützen, sind nicht besser als er." Im Anschluss fragte sie sich: "Ob er es auch witzig findet, wenn seine Kinder später darunter leiden müssen? Oder möchte er seine Kinder auch als solche respektlosen Menschen großziehen?! Es ist leicht, darüber zu lachen und mit dem Finger auf andere zu zeigen, wenn man selbst nicht die Zielscheibe ist." Danach folgte ein Schlagabtausch zwischen Amira Pocher und Anne Wünsche.

Amira Pocher mit Ansage an Anne Wünsche

Amira schrieb in ihrer Instagram-Story direkt an Anne gerichtet folgendes: "Ich werde dir jetzt mal kurz den Unterschied zwischen uns erklären. Im Gegensatz zu dir weiß nicht jeder zweite Mensch da draußen, wie unsere Kinder aussehen, wie sie heißen, ob sie noch in die Windel machen oder nicht, ob sie grundlos erbrechen, weil Mutti sie von einem Ort zum anderen schleppt, ob sie Durchfall haben oder in die Kamera rülpsen!" Und weiter:

"Unsere Kinder bekommen ein Privatleben (ich weiß, Fremdwort für dich). Ich zeige keine peinlichen Zahnlücken-Fotos oder erzähle, dass mein Kind sich einnässt! Erzähl du uns bitte nicht, wofür unsere Kinder später eventuell geärgert werden oder nicht, denn ich weiß, wie Kinder sein können und da hilft es nicht, wenn Mama ihren Millionen-Followern jeden Tag sämtliche privaten Infos preisgibt, nur weil ihr ihre eigene Privatsphäre sche***egal ist und sie kein Schamgefühl besitzt?! Schau besser mal bei dir nach und hinterfrage das Offenlegen sämtlicher privaten Informationen deiner Kinder, denn damit hilfst du ihnen sicher nicht."

Bild

Amira Pocher schrieb das in ihrer Instagram-Story. Bild: Instagram/ Amira Pocher

Diese Ansage ließ Anne so nicht stehen und nahm in einer ihren nächsten Postings Bezug darauf. An Amira schrieb die Influencerin nämlich: "Meine Kinder sind Teil meiner Öffentlichkeit und ich habe den Fehler gemacht, zu viel Preis zu geben – das gebe ich zu! Inzwischen werden sie deutlich weniger gezeigt und vieles bleibt privat. Ich werde dir jetzt auch mal den Unterschied zwischen uns beiden erklären: Ich kann Fehler eingestehen! Ich ziehe keine Menschen in den Dreck und vergesse dabei, wo ich hergekommen bin."

Bild

Anne Wünsches Antwort folgte prompt. Bild: Instagram/ Anne Wünsche

Doch damit war die 29-Jährige noch nicht am Ende. Sie meinte zudem: "Ich nutze meine Reichweite, die ich übrigens ohne einen bekannten Mann an meiner Seite alleine aufgebaut habe, für gute Zwecke wie Motivation, an eigene Ziele zu glauben, Selbstliebe und Akzeptanz. Ich erziehe meine Kinder zu starken Persönlichkeiten, die andere Kinder nicht wegen Aussehen, Körpergeruch oder Makel verurteilen. Ich glaube wirklich nicht, dass du dich als bessere Mutter hinstellen kannst, nur weil du deine Kinder aus der Öffentlichkeit raushältst."

Sie sei keine Person, die ihr vorzuschreiben habe, wie sie zu leben hätte. Zu Amira und Oliver Pochers Song "Influenza", in denen sie mit Social-Media-Stars abrechnen, sagte Anne schließlich: "Feiert euch mal für so einen Dreck". Im Hinblick auf alte Videoclips von "Rent a Pocher" fügte sie hinzu: "Und noch mal, ich glaube wirklich, dass solche Leute am wenigsten mit dem Finger auf andere Menschen zeigen sollten, um Fehler zu suchen."

Bild

Anne Wünsche legte noch mal nach. Bild: Instagram/ Anne Wünsche

Pocher sagte übrigens derweil auf Instagram: "Hallo Leute da draußen, Mensch, da ist aber ganz schön was los wieder im Netz. Immer schön, wenn man so ein Wespennest trifft, wo Leute aufgescheucht werden und sagen, oh, vielleicht hat er ja recht gehabt. Also von daher wird jetzt demnächst eine neue Bildschirmkontrolle kommen und dann mehr dazu."

Doch nicht nur dort ist Anne Wünsche immer mal wieder ein Thema, auch in der neuesten Podcastfolge sprachen Amira und der Comedian nun über die jüngsten Ereignisse rund um die Influencerin. Die 28-Jährige meinte nämlich noch dazu: "Normalerweise triggert mich diese Frau gar nicht mehr. Jetzt hat sie aber wieder einen Schritt zu viel gemacht. Da werde ich wirklich sauer, was die da abgelassen hat, was sie wieder für einen Müll absondert. Ich habe so viel in der Vergangenheit ignoriert, wollte meine Instagram-Seite nicht zumüllen mit deinem und anderen Namen. Ich habe alles ignoriert, aber wenn die sich wieder hinstellt und dann unsere Kinder anzählt."

Zudem rege sich die Mutter zweier Söhne besonders über den Vorwurf auf, dass sie angeblich ihr Geld mit Mobbing verdienen würde. Dies sei eine lächerliche Argumentation, dass sich ihre Kinder dafür schämen würden. "Ich sage dir, du wirst noch so richtig Schwierigkeiten kriegen mit deinen Kindern in der Schule. Sag du mir nichts über meine Kinder, ich glaube, dieses Battle verlierst du. Und mach gerne weiter Witze, sag weiter, dass Oli mobbt, aber lass verdammt noch mal dieses Thema ruhen", so Amira.

(iger)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Katja Burkard entschuldigt sich nach Fehltritt im TV – Zuschauer äußern weiter Kritik

In der vergangenen Woche zog "Punkt 12"-Moderatorin Katja Burkard einiges an Kritik auf sich, denn während einer Abmoderation in der Sendung verwendete sie ein rassistisches Wort: In einem Gespräch mit Oksana Kolenitchenko aus "Goodbye Deutschland" bezeichnete sie am Donnerstag die vielen Umzüge der Frau als "Zigeunerleben". Eben dieses sei nur mit kleineren Kindern möglich, mit größeren dann nicht mehr.

Am Freitag entschuldigte sich die Moderatorin dafür bei Instagram, nachdem der Ausdruck von …

Artikel lesen
Link zum Artikel