Oliver Pocher ist hier nach dem Angriff von Fat Comedy zu sehen.
Oliver Pocher ist hier nach dem Angriff von Fat Comedy zu sehen.Bild: IMAGO/kolbert-press

Ohrfeigen-Eklat: Oliver Pocher fordert Unmenge von Angreifer – "sprachlos"

01.07.2022, 17:15

Vor rund drei Monaten wurde Oliver Pocher Opfer eines Angriffs. Am Rande des Boxkampfes von Felix Sturm gegen Istvan Szili in der Dortmunder Westfalenhalle schlug ihm Fat Comedy ins Gesicht. Im Netz verbreiteten sich schnell Videoaufnahmen von dem Vorfall. Der Künstler meinte dazu: "Weil du so einen unschönen Charakter hast, Menschen gerne erniedrigst, Menschen unterstützt, die behaupten, vergewaltigt worden zu sein, obwohl es nicht stimmt – die Anzeige nehme ich sehr gerne in Kauf."

Kurz nach der Tat meldete sich Oliver Pocher via Instagram dazu zu Wort. In einem Video betonte der 44-Jährige, dass die Ohrfeigen-Aktion feige, hinterlistig und arglistig gewesen sei. Aufgrund des Schlages sei er nun in Behandlung. "Wenn ich Pech habe, habe ich irreparable Schäden", so Pocher. Schließlich hoffe er auf eine "maximale Strafe mit abschreckender Wirkung". Darüber hinaus setzte er sich dafür ein, dass alle Social-Media-Kanäle von Fat Comedy abgestellt werden.

Dies ist bis jetzt allerdings noch nicht passiert. Nur kurz nach dem Angriff war sein Instagram-Kanal für kurze Zeit nicht aufrufbar. Seitdem setzte Giuseppe Sumrain, wie er bürgerlich heißt, immer mal wieder einen Post in Richtung Pocher ab. Nun wurde bekannt, wie viel Geld der Vater von fünf Kindern von seinem Angreifer fordert.

Oliver Pocher will 100.000 Euro von seinem Angreifer

Wie die "Bild" unter Berufung auf Justiz-Akten berichtet, fordert Oliver Pocher zivilrechtlich von Fat Comedy 100.000 Euro. Seine Anwältin Patricia Cronemeyer erklärt der Zeitung: "Die berechtigte Forderung unseres Mandanten bedeutet vor allem, dass der Angreifer für seine Tat und deren Folgen voll einstehen muss. Auch, wenn er das vielleicht selbst noch gar nicht begreift. Juristisch betrachtet, handelt es sich um eine Entschädigung für erlittene Schmerzen unseres Mandanten sowie die hartnäckige Ausnutzung und Herabwürdigung seiner Person."

Burkhard Benecken, Anwalt von Fat Comedy, kann die Forderung der hohen Summe nicht nachvollziehen. Er meint nämlich dazu: "Beim ersten Lesen des Anwaltsschreibens sind wir bei der Zahl von einem Tippfehler ausgegangen. Wir sind immer noch sprachlos, dass diese Summe ernst gemeint sein soll." Laut ihm müsste selbst Will Smith wohl nicht mit einem solchen Betrag rechnen. Zudem fügt er hinzu, dass es in Deutschland für eine Ohrfeige ohne Folgen zwischen 250 und 500 Euro Schmerzensgeld geben würde.

Fat Comedy werde sich nun gegen die Geldforderung wehren, zudem bereue er die Ohrfeige inzwischen sehr. Der Künstler sagt übrigens selbst zu den Vorkommnissen: "Ist das Pocher-Anwaltsschreiben Comedy? Oder gibt es beim Schmerzensgeld einen Promi-Bonus?" Und weiter: "Dass Oliver Pocher jetzt auf eine solch schwindelerregende Summe kommt, hätte ich allerdings nicht im Traum erwartet."

(iger)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"GNTM": Ex-Gewinnerin weint vor Kamera – und packt über schlimme Erfahrungen aus

Die Zahl der ehemaligen Teilnehmerinnen der ProSieben-Show "Germany's next Topmodel", die sich mit schweren Vorwürfen über die Praktiken während der Produktion und "Model-Mama" Heidi Klum an die Öffentlichkeit wenden, steigt weiter.

Zur Story