STRANGER THINGS

Elfi ist und bleibt bislang eine mysteriöse Figur in "Stranger Things": Kommt bald heraus, wer ihr Vater ist? Bild: netflix / netflix

"Stranger Things"-Staffel 4: Dieses Geheimnis um Elfi könnte endlich gelüftet werden

Mit Spannung wird die vierte Staffel des Netflix-Hits "Stranger Things" erwartet. Trotz einer Corona-bedingten Drehpause sei der Großteil der neuen Ausgabe bereits im Kasten, hieß es. seit Februar 2020 wird an den Episoden gedreht. Zwischenzeitlich mussten Stars der Sendung, wie der Dustin-Darsteller Gaten Matarazzo, die Fans wegen des Release-Datums etwas vertrösten, noch 2021 soll aber damit gerechnet werden können.

Die dritte "Stranger Things"-Staffel endete tragisch – zur Erinnerung: David Harbour, der in der Serie den Publikumsliebling Chief Jim Hopper und den Ziehvater von Elfi spielt, ist im großen Finale verschwunden und wird nach drei Monaten für tot erklärt. Elfi, die mittlerweile mit ihrer neuen Zieh-Familie, den Byers, aus dem Ort des Geschehens namens Hawkins weggezogen ist, musste sich nicht nur schweren Herzens von ihm, sondern auch von ihrer Clique verabschieden.

Doch in Wahrheit ist Hopper gar nicht tot, sondern laut eines Teasers in russischer Gefangenschaft. Das weiß Elfi in ihrer großen Trauer allerdings nicht. Weil ihr Ersatz-Vater nun erstmal weg ist, könnte die vierte Staffel endlich ein Mysterium aufgreifen – denn nach all den Folgen der drei Staffeln ist noch immer nicht klar, wer denn der leibliche Vater von Elfi ist.

Während sich die dritte Staffel an der komplizierten, aber innigen Beziehung zwischen Elfi und Hopper abarbeitete, hatte die zweite "Stranger Things"-Season bereits einen anderen Aspekt ihrer Familiengeschichte aufgegriffen: In den Folgen stellte sich heraus, dass eine Frau namens Terry Ives Elfis leibliche Mutter ist.

Ein Teil von Elfis Familiengeschichte ist aufgeklärt

Terry unterzog sich Experimenten in einem Labor von Hawkins, während sie bereits schwanger war. Nach der Geburt von Elfi, die ihre Mutter in Wahrheit Jane nannte, wurde ihr das Baby von Projektleiter Dr. Martin Brenner weggenommen – als Terry ihre Tochter aus dem Labor zurückholen wollte, erhielt sie eine Elektroschocktherapie, durch die sie in ein Wachkoma fiel. Auskunft darüber, wer Elfis Vater ist, konnte sie so später nicht mehr geben.

Elfi nannte Brenner im Labor zwar immer Papa und sah ihn als ihr einziges Elternteil an, ob er jedoch wirklich ihr Vater ist, blieb unbeantwortet. Die Romanvorlage "Stranger Things: Suspicious Minds" beleuchtet allerdings die Vorgeschichte von Elfi und bietet dadurch eine mögliche Vater-Figur für sie an, die noch nicht in der Serie vorkam.

Romanvorlage könnte Identität um Elfis Vater für die kommende Staffel klären

Demnach traf sich Terry regelmäßig mit einem gewissen Andrew Rich, von dem sie schwanger wurde. Andrew lernte sein Kind allerdings nie kennen, da er in die Armee eingezogen wurde – zu der Zeit wütete der Vietnamkrieg. Dass er überhaupt als Soldat in Vietnam kämpfen musste, veranlasste demnach ebenfalls Projektleiter Brenner. Im Krieg starb Andrew dann. Doch ob die Serie dieser Geschichte folgen wird?

Einerseits ist es zumindest gut möglich, dass Elfi sich in der kommenden Staffel weiter mit ihrer Herkunft befassen wird, nachdem zumindest ihre Mutter bekannt und ihr liebgewonnener Ziehvater verschwunden ist.

Gleichzeitig erscheint es aber unwahrscheinlich, denn die Beziehung zwischen Elfi und Hopper ist derart innig geworden, dass eine Nachforschung nach ihrem bislang unbekannten leiblichen Vater einer Abkehr von Hopper gleichkommen würde. Und der Teaser, der ihn in Russland zeigt, lässt zumindest schon vermuten, dass die Staffel auch seine Rückkehr nach Hawkins thematisieren könnte.

Egal in welche Richtung sich die "Stranger Things"-Handlung entwickeln wird, die Stars des Netflix-Hits versicherten zumindest schon, dass die kommenden Folgen die bislang gruseligsten werden sollen. Hauptdarsteller Finn Wolfhard gab im Interview mit "Complex" preis: "Jede Staffel wird düsterer. Ich weiß noch, wie ich zu Season 3 sagte, dass dies der Höhepunkt in Sachen Düsternis ust. Allein wegen der explodierenden Ratten. Aber ganz ehrlich: Staffel 4 übertrifft sie noch einmal deutlich und ist mit Sicherheit die finsterste, die wir bislang gemacht haben."

(cfl)

"Peaky Blinders": Netflix-Gangster-Epos endet mit besonderer Überraschung

Lange mussten die "Peaky Blinders"-Fans sich in Geduld üben – nun werden sie dafür endlich belohnt! Die Serie, in deren Mittelpunkt die titelgebende Gangsterbande steht, spielt im England der 1920er- und frühen 1930er Jahre und wird hierzulande auf Netflix und Arte ausgestrahlt. Über nunmehr fünf Staffeln konnte die britische Produktion immer mehr Zuschauer für sich gewinnen.

Die bislang letzten Episoden mit Cillian Murphy, Paul Anderson und Helen McCroy als kriminelle Oberhäupter der …

Artikel lesen
Link zum Artikel