Na-yeon ist in "All Of Us Are Dead" bereit, andere zu opfern.
Na-yeon ist in "All Of Us Are Dead" bereit, andere zu opfern.Bild: Netflix
Streaming

"All Of Us Are Dead": Netflix-Stars teilen kontroverse Meinung zu Na-yeon

03.02.2022, 13:53

"All Of Us Are Dead" ist der neueste Serienhit bei Netflix: Die Geschichte rund um den Ausbruch eines Zombie-Virus in einer High School trifft den Nerv des Zielpublikums.

Achtung, der Text enthält Spoiler!

In einer Ausnahmesituation wie dieser handeln freilich nicht alle Charaktere empathisch, vielmehr sind sich manche von ihnen selbst am nächsten – vor allem Schul-Tyrannin Lee Na-yeon (gespielt von Lee Yoo-mi), die sogar über Leichen geht.

In "All Of Us Are Dead" mobbt sie Gyeong-su gnadenlos und ist später auch für seinen Tod verantwortlich, weshalb sich andere Figuren von ihr abwenden. Im Interview mit "Soompi" verteidigen die Stars Lee Yoo-mi und Yoon Chan-Young den Egoismus der Figur aber dennoch.

Netflix-Stars ordnen das Verhalten von Na-yeon ein

Na-yeon aus "All Of Us Are Dead" ist alles andere als eine Sympathieträgerin, weshalb viele Fans gar nicht gut auf sie zu sprechen sind – obwohl sie ihre Taten am Ende anscheinend immerhin bereut und dabei realisiert, wie einsam sie in Wahrheit ist.

Lee Yoo-mi, die auch schon für "Squid Game" vor der Kamera stand, kann dennoch Verständnis für ihre neueste Serienfigur bei Netflix aufbringen:

"Sie hat keine andere Wahl, als Dinge zu überstürzen, weil sie überleben muss. Ihr Wunsch zu leben drückt sich nur anders aus. Na-yeon tut, was sie kann, weil sie ein Mensch ist."

Die Abneigung der Fans gegen Na-yeon wertet die Schauspielerin übrigens zu Recht als Kompliment für ihre eigene darstellerische Leistung: "Wenn sie wirklich böse ist, bedeutet das, dass ich sie gut gespielt habe, richtig?", versichert sie sich.

Ihr Kollege Yoon Chan-Young (er verkörpert Lee Chung San in "All Of Us Are Dead") springt ihr im Gespräch zur Seite. Er äußert ebenfalls seine Meinung zu Na-yeon und erklärt: "Obwohl ihre Persönlichkeit etwas daneben ist, sagt sie nichts, das nicht wahr wäre. Im echten Leben braucht man so jemanden." Na-yeon handele eben getreu den Emotionen, die sie empfinde.

Für einige Fans dürfte diese Aussage durchaus etwas überraschend kommen, zumal Na-yeon die Situation ja noch schlimmer macht – als wäre eine bevorstehende Zombie-Apokalypse nicht schon bedrohlich genug. Dennoch zeigen die Macher über die Figur natürlich eindrucksvoll, dass in solchen Momenten eben auch die unschönen Seiten in Menschen zum Vorschein kommen.

(ju)

Vanessa Mai beichtet Jugend-Sünden: "Mit 18 schon fertig mit allem"

Im Spotify-Podcast "Talk-O-Mat" treffen pro Folge zwei prominente Menschen aufeinander, die sich bestenfalls noch nicht kennen. Die Themen werden redaktionell vorgegeben, die Atmosphäre entsteht ganz von allein, so die Idee.

Zur Story