Unterhaltung
Dog´s paw and woman´s hand, true friends

Bild: Getty Images

Berühmter Show-Hund gestorben – so trauern die Fans

Die Woche geht mit einer traurigen Nachricht für alle Fans der Umstyling-Show "Queer Eye" zu Ende:

So gab die "Queer Eye"-Produzentin Michelle Silva vor Kurzem bekannt, dass ihr Hund Bruley gestorben sei. Die französische Bulldogge war regelmäßig an der Seite der Moderatoren Jonathan, Antoni, Tan, Bobby und Karamo zu sehen, die regelmäßig die Leben ihrer Protagonisten verbessern.

Nun teilte Silva am Donnerstag auf Instagram mit, Bruley sei an einem Herzinfarkt plötzlich verstorben.

Hund Bruley hatte schon länger Herzprobleme

In ihrem herzzerreißenden Kommentar schrieb Silva, sie hätte den Hund in ihren Armen gehalten, während er seinen letzten Atemzug tat. Bruley hätte außerdem schon länger unter Herzproblemen gelitten:

"Er trug einfach zu viel Liebe in sich und hatte ein zu großes Herz für seinen Körper."

Die Fans zeigen ihre Trauer auf Twitter:

Teilweise sind sie sogar zu Tränen gerührt:

Die "Queer Eye"-Mitglieder nehmen ebenfalls Abschied von Hund Bruley

Auch die "Queer Eye"-Mitglieder nehmen Abschied von Bruley. Innenarchitekt Bobby Berk zum Beispiel veröffentliche folgenden Beitrag auf Instagram – darin schreibt er: "Du hast vielen Menschen so viel Freude gebracht mit deinen Küssen, deinem Grunzen und sogar deinen Pupsen."

Ruhe in Frieden, Bruley! Und wie "Queer Eye"-Mitglied schon in seiner dem Hund gewidmeten Instagram-Story postete – denkt daran, alle Hunde kommen in den Himmel.

(ak)

Arme Tiere mit Plastik

Was du gegen das Schmetterlingssterben tun kannst

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wegen Hitlergruß: Finch Asozial zerlegt Neonazi-Fan bei Konzert

In einer großen Menge nicht auffallen und einfach untergehen? Darauf hatte wohl ein Fan von Rapper Finch Asozial gehofft. Bei einem Konzert in Erfurt hatte ein Mann den Hitler-Gruß gezeigt. Dem Rapper gefiel das gar nicht und ließ seinen Fan aus dem Saal schmeißen – aber nicht still und heimlich.

Unter Applaus des Publikums ging es weiter:

Finch weiter:

(hd)

Artikel lesen
Link zum Artikel