Marie-Agnes Strack-Zimmermann tritt sehr selbstbewusst auf.
Marie-Agnes Strack-Zimmermann tritt sehr selbstbewusst auf.bild: screenshot zdf

FDP-Politikerin lästert bei Lanz: "Kevin Kühnert ist nicht die hellste Kerze ..."

29.09.2021, 15:15
Dirk Krampitz

Stärkste Partei bei der Bundestagswahl ist mit 25,7 Prozent die SPD geworden. Doch eine andere Partei verhält sich derzeit wie der absolute Wahlgewinner. Bei Markus Lanz kann man einen Eindruck bekommen, dass die Koalitionsverhandlungen wohl nicht so ganz einfach werden dürften. Der Moderator begrüßt folgende Gäste:

  • Lars Klingbeil, SPD-Generalsekretär
  • Herbert Reul, CDU-Innenminister Nordrhein-Westfalen
  • Marie-Agnes Strack-Zimmermann, Mitglied des FDP-Bundesvorstandes
  • Robin Alexander, "Welt"-Politikexperte
Lars Klingbeil hat die Koalitionsgespräche schon offiziell angestoßen.
Lars Klingbeil hat die Koalitionsgespräche schon offiziell angestoßen.bild: screenshot zdf

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil erzählt, dass er den Grünen und der FDP mittlerweile ganz formell Bescheid gegeben hat, "dass wir diese Gespräche führen wollen". Klar sei aber auch, dass sie diese Verhandlungen "nicht so öffentlich" wie 2017 mit den zahlreichen Leaks und Tweets, die das interessierte Publikum quasi immer auf aktuellem Stand hielten, ablaufen dürften. Damals stieg FDP-Chef Christian Lindner aus den Verhandlungen aus und es wurde dann doch noch einmal die Große Koalition. Diesmal gelte: "Kein einziges Interview, keine öffentlichen Fotos zwischendurch." Für Klingbeil geht es darum, eine gemeinsame Basis für vier Jahre gemeinsame Arbeit zu finden. "Wenn man das macht, muss es etwas sein, was wirklich auch belastbar ist." Und das zeige sich auch in der Vertraulichkeit.

Dann geht es um die Symbolfrage, ob der unterlegene CDU-Kandidat Armin Laschet SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz denn schon zum Wahlsieg gratuliert habe. Hat er noch nicht, soweit Klingbeil weiß. "Ich kenne das eigentlich anders, dem Erstplatzierten gratuliert man schon." Alle anderen Politiker hätten das schon getan.

Herbert Reul wirbt um Verständnis für Armin Laschet.
Herbert Reul wirbt um Verständnis für Armin Laschet. bild: screenshot zdf

NRW-Innenminister und Laschet-Intimus Herbert Reul findet: "Das ist doch albern – wir haben schon im Wahlkampf die Hälfte der Zeit über Quark diskutiert. Über lächeln und abschreiben und nicht über Inhalte." Das Gratulieren sei "nicht relevant". Er wirbt um Verständnis für seinen Parteifreund und die Situation, in der er stecke. "Er leidet darunter sehr, glaube ich. Armin Laschet hat eine schwere Aufgabe. Ich finde ihn anständig und so kenne ich ihn auch.“

Politik-Journalist Robin Alexander glaubt, dass die CDU durchaus noch eine Chance hat.
Politik-Journalist Robin Alexander glaubt, dass die CDU durchaus noch eine Chance hat.bild: screenshot zdf

Für Laschet geht es um sein politisches Leben. Für Politik-Journalist Robin Alexander steht fest: "Er kann nur überleben, wenn er Kanzler wird." Aber Alexander sieht diese Chance durchaus noch gegeben. Die jeweils zehn führenden Köpfe von Grünen und FDP würden lieber mit der CDU arbeiten als mit der SPD. Zudem wäre Laschet in Zugzwang und für Grüne und FDP wären da gute Verhandlungsergebnisse zu erreichen.

"Wenn die SPD zu hochfahrend auftritt, kann sie es noch vermasseln."
Robin Alexander

Darauf hoffe Armin Laschet und versucht noch lang genug im Spiel zu bleiben, um dann abzustauben, glaubt Robin Alexander. Durchhaltevermögen hat Laschet in seinem glücklosen Wahlkampf ja schon mehrfach bewiesen.

Marie-Agnes Strack-Zimmermann hält sich alle Optionen offen.
Marie-Agnes Strack-Zimmermann hält sich alle Optionen offen.bild: screenshot zdf

FDP-Politikerin stichelt gegen die SPD

Und doch sieht es momentan deutlich besser für eine Regierung unter Führung der SPD aus. Markus Lanz fasst zusammen in Richtung der FDP-Politikerin Marie-Agnes Strack-Zimmermann: "Die sind am Start und Sie sind am Drücker." Und damit hat er das momentane Gefühl der Politikerin aus dem Bundesvorstand der FDP wohl präzise zusammengefasst. Eine Regierung ohne die mit 11,5 Prozent viertplatzierte Partei ist nicht denkbar. Ob sie denn lieber Jamaika oder die Ampel wolle, fragt Lanz. "Meine Präferenz ist, so viel wie möglich liberale Politik durchzusetzen." Aber Rotlicht möge sie eigentlich nicht so, "Ich bleibe so ungern stehen."

Strack-Zimmermann bekennt, dass sie seit 30 Jahren darauf hingearbeitet habe, mit der FDP in die Bundespolitik gewählt zu werden. Und das lässt sie nun wirklich alle spüren in der Runde. Dass sie sich anbiedern würde, kann man ihr wirklich nicht vorwerfen. Und so nutzt sie die Gelegenheit, um ein bisschen zurückzuschlagen. Der stellvertretende Bundesvorsitzende der SPD, Kevin Kühnert, hatte noch jüngst FDP-Chef Christian Lindner wegen seiner Steuerpolitik-Ideen "Luftikus" genannt. Strack-Zimmermann ätzt zurück.

"Kevin Kühnert ist jetzt die nicht hellste Kerze auf der sozialdemokratischen Torte …"
Marie-Agnes Strack-Zimmermann

Noch viel schlimmer findet sie aber Rolf Mützenich, Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion, der die "kleinen Parteien" in einem Interview zu mehr Folgsamkeit gemahnt hatte. "Wenn man um jemanden baggert, ist man doch eigentlich nett", sagt Strack-Zimmermann, die offenbar mehr umworben werden will. Jetzt sollten "alle auch mal abrüsten" und miteinander ins Gespräch kommen. Aber offenbar gilt das vor allem für die anderen, denn sie selbst teilt gern weiter aus: "25 Prozent ist keine große Partei mehr", stellt sie selbstbewusst klar gegenüber SPD und auch CDU. Für sie sind das "Parteien, die sich immer noch groß fühlen, aber nicht mehr groß sind".

Andersherum seien FDP und die Grünen "nicht mehr kleine Parteien, die man auf den Schoß nimmt". Zwischendurch schießt sie noch ein bisschen gegen die Grünen, wenn es um die Fahrt zu den Koalitionsverhandlungen geht. "Ach nein, wir dürfen dann ja kein Auto mehr benutzen, dann Elektroroller."

"Natürlich ist die CDU noch im Spiel. Wir haben zwei Optionen: Jamaika und Ampel. Da ist der Drops noch nicht gelutscht."
Marie-Agnes Strack-Zimmermann

Denn schließlich gehe es um Themen wie "atomare Teilhabe" als Abschreckungspolitik und Finanzpolitik. "Mit uns wird es keine Steuererhöhungen geben", stellt sie klar. Ob das eine rote Linie sei, will Lanz wissen. "Das sind nicht alles rote Linien, aber darüber wird hart verhandelt." Das klingt nach anstrengenden und langen Koalitionsverhandlungen.

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Durchfall-Drama im "Sommerhaus der Stars": RTL schreitet ein
Was ist nur mit den "Sommerhaus"-Herren los? Einer nach dem anderen macht schlapp. Nach Mario Baslers Rücken sorgt nun Stephen Dürrs Darm für Aufruhr. Und auch Cosimo scheint es nicht ganz gutzugehen ...

Was für eine – Verzeihung – beschissene Situation: Stephen Dürr stand im hautengen Ganzkörperanzug irgendwo auf einem Bocholter Feld und sollte ein Spiel absolvieren, doch sein Darm meldete sich zu Wort – ganz ohne Charme. Der Schauspieler wusste weder ein noch aus. Auch Frau Katharina konnte ihn nicht beruhigen. Es flossen bitterliche Tränen. Stand ein Fäkal-Malheur kurz bevor? Doch als ein RTL-Mitarbeiter vor die Kameras trat, wendete sich das Blatt ...

Zur Story