Unterhaltung
TV

Ex-"GNTM"-Star nimmt Heidi-Klum-Methoden in Schutz

HOLLYWOOD, CALIFORNIA - MARCH 09: Heidi Klum attends the 2023 Green Carpet Fashion Awards at NeueHouse Hollywood on March 09, 2023 in Hollywood, California. (Photo by Kevin Winter/Getty Images)
Heidi Klum ist seit 2006 mit "Germany's next Topmodel" bei ProSieben auf Sendung.Bild: Kevin Winter/Getty Images
TV

Ex-"GNTM"-Star springt Heidi Klum zur Seite – und konfrontiert Kandidatinnen

30.03.2023, 16:35
Mehr «Unterhaltung»

Wohl noch nie war die Kritik im Vorfeld von "Germany's next Topmodel" so heftig wie in diesem Jahr. Die Casting- Show gibt es inzwischen seit 2006. Doch erstmals waren die Vorwürfe so heftig, dass sich Model und Gesicht der Show, Heidi Klum, sogar gezwungen sah, sich in der Sendung dazu zu äußern.

In der Kritik ging es vor allem um problematische Schönheitsideale, darum, dass Mädchen vorgeführt werden und zum Beispiel Stolperer bei Mädchen absichtlich provoziert werden.

Fiona Erdmann: kein Verständnis für Kritik von GNTM-Kandidatinnen

Heidi Klum erklärte in ihrem zehnminütigen Statement: "Das Thema Diversity lag mir schon immer am Herzen." Sie selbst habe zu Beginn ihrer Karriere aufgrund ihrer Figur eine harte Zeit in der Modelbranche gehabt. Auch seien die "GNTM"-Kandidatinnen von der Produktionscrew stets gut behandelt worden, und jegliche Gerüchte um rationierte Lebensmittel, eingecremte Fußsohlen und inszenierte Streitereien seien falsch.

Und sie springt Heidi Klum jetzt zur Seite: Ex-"GNTM"-Teilnehmerin Fiona Erdmann. Denn für die Kritik der Teilnehmerinnen an der Show hat sie kein Verständnis und fragt im Gespräch mit watson: "Was erwarten denn die Kandidatinnen?"

Fiona Erdmann
Ex-Model Fiona Erdmann lebt seit Anfang 2018 in Dubai, wo sie auch ihre heutigen Ehemann Moe kennengelernt hat. Bild: Privat / Fiona Erdmann

Es ist 16 Jahre her, dass sie selbst um den "GNTM"-Sieg kämpfte. Gelandet ist sie auf Platz vier. Den großen Durchbruch als Model hatte sie nie. Dennoch sagt sie: "Ich bin total dankbar, dass ich da mitmachen konnte. Auf dieser Sendung gründet mein ganzes Standing. Damals war das die Show schlechthin! Das war der Startschuss für alles. Meine Chance, mich in dieser Branche zu platzieren. Es ist Teil meiner Reise."

Denn nach GNTM war sie ab 2010 bei "Anna und die Liebe" und 2011 als Teilnehmerin im Dschungelcamp. Mittlerweile ist sie allerdings nicht nur geografisch ganz woanders. Nachdem 2016 ihre Mutter und 2017 völlig überraschend ihr damaliger Ehemann gestorben sind, wanderte sie 2018 aus nach Dubai. Dort ist sie inzwischen verheiratet mit ihrem Partner Moe, mit dem sie auch zwei Kinder hat – die bald einjährige Tochter Neyla und den zweijährigen Sohn Leo. Gerade hat Fiona mit ihrem Ehemann zusammen auch die Kochsow "Cooking Couple" (seit Ende Februar auf Youtube) gestartet.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Die sei auch der Grund, erklärt sie, warum sie von der aktuellen "GNTM"-Staffel nicht viel mitbekommt. "Ich gucke GNTM gar nicht mehr", erklärt sie watson. "Aber auch andere Sendungen oder Netflix nicht. Weil ich einfach gar nicht dazu komme. Ich bin froh, wenn ich mal früh ins Bett komme und ein paar Stunden Schlaf bekomme."

"Natürlich ist das nicht cool. Dennoch ist es Part of the Game, wenn man sich auf so eine Show einlässt."
Ex-"GNTM"-Teilnehmerin Fina Erdmann

Von der Kritik an der Sendung hat sie allerdings auch in Dubai gehört. Und reagiert darauf mit Unverständnis. Sie sagt: "Come on. Am Ende des Tages ist GNTM eine Entertainment-Show. Was erwarten denn die Kandidatinnen? Würde es da nicht irgendwelche Dramen geben in der Sendung, würden die Leute auch meckern – weil sie es so langweilig finden", glaubt sie. "Je mehr da passiert, desto sehenswerter finden sie es. Aber im gleichen Moment wird das dann kritisiert."

Sie fragt sich: "Was denken denn die Leute, wovon so eine Show lebt?" Und da denkt sie auch an die Erfahrungen, die sie vor 16 Jahren selbst als Kandidatin gemacht hat.

Auch Fiona Erdmann hat nicht nur gute Erfahrungen mit "GNTM" gemacht

"Das war bei uns damals auch so", erinnert sie sich. "Bei mir war das die zweite Staffel. Da wusste man noch gar nicht, wie das abläuft. Mir wurde damals auch gesagt, ich solle etwas über andere Teilnehmerinnen sagen. Weil ich nicht wollte, wurde mir gesagt, die Kamera laufe nicht mit – was aber gar nicht stimmte …"

Sie findet: "Natürlich ist das nicht cool. Dennoch ist es Part of the Game, wenn man sich auf so eine Show einlässt. Und das weiß auch jeder. Heute kann wirklich niemand mehr sagen, dass sie keine Ahnung hatte, wie das abläuft."

Daher nimmt Fiona Erdmann Heidi Klum und "Germany's next Topmodel" auch in Schutz. Sie weiß: "Auf der Produktionsfirma lastet doch auch viel Druck, so eine Sendung spannend zu machen. Das darf man nicht unterschätzen. Das ist so viel Arbeit, da hängen so viele Leute dran. Die müssen Quote bringen. Die müssen irgendwas machen, um die Show weiter erfolgreich zu machen." Für sie ist klar: "Wenn man das nicht will, dann darf man da nicht hin. Dann muss man zu einer Model-Agentur. Oder nach Mailand für mehrere Monate."

Wobei es da oftmals auch nicht besser sei, sagt sie watson. Auch da kann sie aus eigener Erfahrung sprechen. "Dann sind da irgendwelche Fotografen, die dich begrapschen. Da wird dir gesagt, du kommst ganz groß raus, dabei hängst du nur in einer Drecksbude mit anderen Mädels und verdienst monatelang kein Geld. Es ist nicht alles so einfach", erklärt sie. "Ich weiß ganz genau, wie das läuft. Auch mir wurde auf den Popo gehauen. Oder es wurde mir gesagt, zieh doch mal dein Oberteil aus, das sieht viel besser aus."

"Die Welt ist leider nicht immer nur glitzer-glitzer. Leider meint es nicht jeder im Leben immer gut mit einem."

Bill Kaulitz über erfolgloses Dating: "Ich bin ein Magnet für Arschlöcher"

Er hat lange nicht öffentlich über seine Sexualität gesprochen. Geändert hat sich das erst mit seiner Biografie "Career Suicide", in der er vor drei Jahren auch sein Coming-out hatte. Und jetzt ist Bill Kaulitz das Gesicht einer neuen Tinder-Kampagne für die LGBTQIA+-Community, in der er ganz offen sagt: "Ich stehe auf Männer."

Zur Story