Unterhaltung
Bild

Oliver Welke macht sich über Annegret Kramp-Karrenbauer lustig. Bild: screenshot mediathek

Welke demütigt AKK und freut sich über Interview mit AfD-Chef Höcke

Was für eine Woche. Die Wahl in Thüringen hat das komplette politische Deutschland erschüttert. "Was für eine Woche" – das sah auch Komiker Oliver Welke am Freitagabend so.

In der "Heute-Show" dreht sich die ersten zehn Minuten um nichts anderes, als um das Debakel in Thüringen. Und bei Welke bekam jeder Politiker sein Fett weg. Mohring, Kemmerich, Lindner.

"Heute-Show": Welke über AKK

Und auch Welkes scheinbare Politikerin Annegret Kramp-Karrenbauer muss Federn lassen. Welke fragt, sich wie viel Autorität die CDU-Chefin noch hat? In Welkes Augen nicht viel. Die CDU habe wider den Empfehlungen der Partei gehandelt, kommt AKK in einem Einspieler zu Wort.

Oder in Welkes Worten: "Ich habe mir das gewünscht, sie haben mich am Telefon ausgelacht und dann einfach aufgelegt", macht der Moderator die Politikerin nach. Für ihn ist klar: Kramp-Karrenbauer kann nur noch einen führen: ihren Hund.

Bild

Die CDU-Chefin führt einen Hund aus. Bild: screenshot mediathek

Ein guter Moment für Welke

Es war ein deprimierender Mittwoch, resümiert Welke. Es gab allerdings einen Moment, der in dem ganzen Schlamassel einen Lichtblick für Welke darstellt. Und der hatte ausgerechnet mit einem Interview von Thüringens AfD-Chef Björn Höcke zu tun.

In einem Interview mit dem Fernsehsender "Welt" war die Bauchbinde fehlerhaft. Der AfD-Politiker wurde dort fälschlicherweise als Bernd Höcke bezeichnet – sein richtiger Vorname ist Björn.

Bild

Die Beschriftung ist falsch. Es hätte Björn Höcke heißen müssen. Bild: screenshot mediathek

Darüber freuen konnte sich Welke, weil die "Heute-Show" den Politiker Höcke aus einem Witz heraus immer Bernd genannt hatte. Offenbar so energisch, dass auch Fernsehsender die Namen durcheinander bringen.

(lin)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Ökonom zu Friedrich Merz als Kanzler: "Das wäre für Deutschland fatal"

Er bezeichnet sich selbst als Mann aus dem "gehobenen Mittelstand". Bis vor kurzem war er noch Aufsichtsratsvorsitzender bei Blackrock in Deutschland, dem größten Vermögensverwalter der Welt. Friedrich Merz scheint sich auszukennen in der Welt der Wirtschaft und ist der Wunschkandidat des Wirtschaftsflügels der CDU.

Mit seinem Kommentar, dass man Altersarmut vorbeugen könne, indem man mit Aktien vorsorge, erntete er vor einiger Zeit viel Kritik. Merz wird immer wieder vorgeworfen, arrogant zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel