Ex-Formel-1-Star Nico Rosberg auf Abwegen: In der akutellen "Die Höhle der Löwen"-Ausgabe provozierte der Investor einen Eklat.
Ex-Formel-1-Star Nico Rosberg auf Abwegen: In der akutellen "Die Höhle der Löwen"-Ausgabe provozierte der Investor einen Eklat.Bild: RTL / Bernd-Michael Maurer

Aufregung um Nico Rosberg in der "Höhle der Löwen": Kofler verlässt aus Protest das Studio

Dreister Verstoß gegen die Spielregeln in der "Höhle der Löwen"? Georg Kofler witterte Verrat und ärgerte sich maßlos über seinen Investoren-Kollegen Nico Rosberg. Der hatte sich zu einer undurchsichtigen Spontan-Aktion hinreißen lassen.
17.05.2022, 16:22
Rupert Sommer

Eigentlich hätte alles so harmonisch enden können. Es war diesmal eine "Die Höhle der Löwen"-Ausgabe, die von besonders sympathischen, familiären, cleveren, liebenswerten und sogar unerwartet witzigen Gründern geprägt war. Doch dann platzte Georg Kofler der Kragen. Es wirkte, als wäre er von einer Wespe gestochen worden. Er legte sich heftig mit Nico Rosberg an, sprang aus seinem Sessel auf und verließ mit rotem Kopf die Studiobühne. Ein heftiger Eklat und ein harscher Kontrast zu einer sympathischen Mutter-Tochter-Produktpräsentation: Claudia Eckert und ihre gerade mal 17-jährigen Tochter Leslie aus Stuttgart hatten eben erst ihr Familien-Start-up "VapoWesp" vorgestellt.

Dahinter steckt eine Räucher-Station, mit der sich lästige Wespen im Garten oder auf dem Balkon vertreiben lassen. Und das ganz ohne Chemie, sondern basierend auf einem alten Hausmittel. In einer Edelstahl-Schale lassen die Eckerts Kaffeesatz verglimmen. Der Rauch soll Wespen, aber auch andere Stech-Insekten in die Flucht schlagen. Duftstoffe auf Bio-Basis geben dem Qualm dann sogar noch eine angenehme Geruchsnote. Eine runde Sache, dargeboten von einem sehr authentischen Mama-Tochter-Paar!

Kofler fackelt nicht lange: Schnellste Zusage der Löwen-Geschichte!

Georg Kofler war begeistert. Er wartete nicht einmal ab, ob die fleißigen Schwaben-Gründerinnen noch nähere Geschäftszahlen nannten. Was der Südtiroler gehört hatte – eine Forderung von 75.000 Euro für 35 Prozent Anteile an einer noch zu gründenden GmbH – reichte ihm schon völlig aus. Er preschte vor – und ließ sich zur schnellsten Deal-Zusage der "Höhle der Löwen"-Geschichte hinreißen.

"Das ist schwäbischer Erfindergeist vom Feinsten. Das ist so überzeugend, ihr beide seid so überzeugend", sagte er. So weit, so gut. Doch dann kam alles ganz anders als von Kofler erhofft. Und die Laune des Südtirolers verfinsterte sich zusehends. Was weniger daran lag, dass auch Judith Williams sowie Ralf Dümmel entsprechende Angebote machten. Kofler witterte plötzlich Wettbewerbsverzerrung.

Georg Kofler (links) und Ralf Dümmel reagierten mit Unverständnis und Ärger, als sich Nico Rosberg in die geheimen Beratungen des "VapoWesp"-Gründer-Duos einmischte.
Georg Kofler (links) und Ralf Dümmel reagierten mit Unverständnis und Ärger, als sich Nico Rosberg in die geheimen Beratungen des "VapoWesp"-Gründer-Duos einmischte.Bild: RTL / Bernd-Michael Maurer

Es war Nico Rosberg, der die Show zum Finale fast aus den Angeln hob. Zumindest verursachte der Investor, dem "VapoWesp" ebenfalls gut gefiel, der aber zunächst kein offizielles Angebot abgab, durch eine rätselhafte Spontan-Entscheidung Kopfschütteln. Mehr noch: Georg Kofler verlor jede Geduld. Er wuchtete sich aus seinem Sessel hoch, zupfte sich sein Mikrofon-Kabel aus den Anzugfalten und ging ab.

Rätselhafte Geheim-Aktion im Löwentunnel

Was genau war da passiert? Es war eine Extra-Tour des Ex-Formel-eins-Weltmeisters, die nicht nur auf Georg Kofler höchst irritierend wirken musste. Gerade eben hatten die Eckerts die Gewissheit der drei Angebote – je eines von Kofler, Williams und Dümmel – eingesammelt, als sie sich wie in der Vox-Show üblich kurz für eine Beratung im Bühnen-Hintergrund zurückziehen wollten. Was nun geschah, warf Fragen auf: Nico Rosberg folgte unvermittelt den Gründerinnen in den Studiotunnel. Dort hatte er eigentlich nichts verloren. Seine Kollegen auf der Löwen-Bank wirkten fassungslos. Welchen Plan hatte Rosberg wohl ausgeheckt?

Was man aus dem Tunnel vernahm, wirkte nicht gerade beruhigend. "Eine Sekunde noch", hörte man, wie Nico Rosberg in die Mutter-Tochter-Besprechung unterbrach. Den Rest fingen die Mikros dann aber nicht ein. Die Unruhe im Studio stieg. "Nico, du machst keinen Deal!", rief ihm Ralf Dümmel besorgt in den Tunnel nach.

Nico Rosberg grinst vielsagend und schweigt

Besonders angefressen zeigte sich Georg Kofler. Er unterstellte Rosberg illegale Extra-Absprachen. "Wolltest du außerhalb der 'Höhle der Löwen' einen Deal machen?", griff er den Kollegen Rosberg wütend an. Rosberg reizte den Südtiroler dann noch mehr – mit einem frechen Grinsen. "Das verrate ich nicht", sagte er. "Da bin ich echt sauer", schimpfte Georg Kofler. Wenig später war seine Enttäuschung perfekt. Dann nämlich, als sich die "VapoWesp"-Gründerinnen für ein spontan zustande gekommenes Doppel-Angebot – das dann vierte – entschieden hatten. Judith Williams und Ralf Dümmel, die zuvor separat mitgeboten hatten, schlossen sich spontan zusammen. Sie kauften sich für 75.000 Euro gemeinsam zu 40 Prozent bei den Eckerts ein.

Hatte Nico Rosberg bei seinem Einsatz im Tunnel angeregt, über eine Doppellösung nachzudenken? Aufgeklärt wurde das Rätsel nicht. Georg Kofler verlor jedoch komplett die Beherrschung. "Ihr könnt mir erst mal alle den Buckel runterrutschen", schimpfte er. Nico Rosbergs Einmischung ärgerte ihn noch immer. "Das ist gegen die Spielregeln", wetterte Kofler. "So was macht man nicht!"

Sympathiepunkte fürs Naschen – und für Nagelschuhe

Es war das dramatisch unschöne Finale einer Show, die zumindest für das Mutter-Tochter-Duo aber doch bestens ausging. Viele Familien-Sympathiepunkte hatte eingangs schon ein junges Ehepaar mit dem Startup "NiceTarts" gesammelt. Das Produkt: komplett zuckerfreie Bio-Leckerei aus der Tiefkühltruhe. Ralf Dümmel machte den Deal.

Verliebt ins Naschen - und in einander: Markus Smarzoch (32) und Andrea Schlumpp (31), die Gründer von "NiceTarts" haben sich über gemeinsame Leidenschaften gefunden.
Verliebt ins Naschen - und in einander: Markus Smarzoch (32) und Andrea Schlumpp (31), die Gründer von "NiceTarts" haben sich über gemeinsame Leidenschaften gefunden.Bild: RTL / Bernd-Michael Maurer

Nils Glagau schlug beim Beauty-Startup "Mijasi" zu. Die Hautcreme soll vor dem schädlichen Baulicht-Anteil von Computer- und Handy-Bildschirmen schützen. Dagmar Wöhrl und Carsten Maschmeyer sicherten sich im Duo den Zuschlag für die App-Lösung von Aivy. Dabei geht es um eine Technologie, die über Gamification-Anwendungen Persönlichkeitsmerkmale bei Online-Bewerbungen ermittelt.

Einzig Handwerker-Profi Wilhelm "Willi" Frank zog ohne Deal ab. Er stellte Nagelschuh-Clogs vor, die auf Baustellen und bei der Rasenpflege zum Einsatz kommen. Sein Pitch war allerdings echte Comedy: Willi ist nicht nur ein cooler Typ, er hat Humor und gehört eigentlich ins Fernsehen, wie auch Carsten Maschmeyer amüsiert feststellte.

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"GNTM"-Kandidatin spricht über "besondere" Verbindung zu Heidi Klum

Lieselotte war die wohl umstrittenste Kandidatin der zurückliegenden "GNTM"-Staffel. Zwar mangelte es dem Best-Ager-Model bei Shootings häufig an der nötigen Abgebrühtheit, doch Chef-Jurorin Heidi Klum schickte sie von Runde zu Runde weiter, weshalb wiederum der Unmut bei den Zuschauern immer größer wurde. Am Ende war für die 67-Jährige im Halbfinale Endstadion.

Zur Story