Unterhaltung
Bild

Landwirt Sven und seine Damen schwitzten sich durch "Bauer sucht Frau". Bild: Screenshot TV Now

"Bauer sucht Frau"-Hitze-Eklat: RTL greift zu drastischen Mitteln

Zum Auftakt der 15. "Bauer sucht Frau"-Staffel ging es am Montagabend bei RTL heiß her. Und das nicht nur, weil ungewöhnlich viele Kandidatinnen Körbe an die liebestollen Landwirte verteilten. Beim traditionellen Scheunenfest packten gleich drei Damen freiwillig ihre Koffer, noch bevor sie die Chance bekamen, beim jeweiligen Bauern die Hofwoche zu verbringen.

Neben dem ersten zarten Küsschen zwischen dem schüchternen Pferdewirt Burkhard und seiner Auserwählten Tanja schwitzten Bauern und Damen aber aufgrund eines anderen Themas – und das wortwörtlich. Denn die Dreharbeiten zum Staffelstart fanden am heißesten Tag des Jahres statt. Außentemperatur: 40 Grad. Temperatur in der Partyscheune: An die 50 Grad!

"Bauer sucht Frau": RTL lässt XXL-Klimaanlage ans Set bringen

Wie RTL erklärte, musste der Sender während der Dreharbeiten kreativ werden, um Moderatorin Inka Bause, Kandidaten und TV-Crew vor dem Hitzschlag zu bewahren. Die Lösung: Eine XXL-Klimaanlage, die extra ans Set gebracht wurde, um die Hitze unter Kontrolle zu bringen. Überdimensional große Schläuche wurden eigens für die Dreharbeiten angebracht.

Bild

Die mobile Klimaanlage auf dem Scheunenfest Bild: TVNOW / Guido Engels

Nur eine blieb cool: Gastgeberin Inka Bause. Sie erklärte im RTL-Interview hinter den Kulissen: "Meine Maskenbildnerin wundert sich immer, dass ich nicht schwitze. Ich bin einfach nicht hier, ich bin gedanklich am Nordpol." Höhö. Einen Vorteil hatte die Rekord-Hitze für Bause dann doch: "Ich freue mich ja über alles – weil: Das ist zehnmal besser als Regen."

RTL zeigt "Bauer sucht Frau" immer montags um 20.15 Uhr, parallel ist die Kuppelshow auf TV Now zu sehen.

(ab)

18 Jodel-Dates, die einfach katastrophal liefen

Themen

"Ich krieg echt fast Blutdruck": Unternehmerin entrüstet über Wirtschaftsminister Altmaier

Nach rund einem Jahr Corona-Pandemie und zwei strengen Lockdowns stehen immer mehr Unternehmen knietief im Dispo – und das ohne Aussicht auf Öffnung. Der Unmut bei vielen Unternehmern ist deshalb groß. Dies zeigte sich auch am Donnerstagabend bei "Maybrit Illner". Die Moderatorin diskutierte mit ihren Gästen zum Thema "Zahlen sinken, Ungeduld wächst – wie lange bleibt der Laden noch dicht?"

Während diese Frage als solche ganz unbeachtet blieb, ging es bei einem anderen Thema gleichwohl heißer …

Artikel lesen
Link zum Artikel