Carsten Maschmeyer mischt sich 'nen Pilz.
Carsten Maschmeyer mischt sich 'nen Pilz.
Bild: TVNOW / Bernd-Michael Maurer

"Höhle der Löwen": Als der Rekord-Deal scheitert, kann Frank Thelen es kaum fassen

14.11.2019, 05:45

Geht's auch noch 'ne Spur dicker? In der "Höhle der Löwen" wollten die Gründer Leon Benedens und Paul Seehorst das große Geld. Für eine Beteiligung an ihrem Ernährungs-Start-up "Fairment" wollten die beiden Jungunternehmer ordentliche 950.000 Euro – das wäre eine Rekord-Investition in der Gründershow.

  • Mit ihrem "Fairment" gingen die beiden Gründer an den Darm. Der sei nämlich in Gefahr, mit einem Kombucha-Pilz-Getränk wollen die beiden Gründer die Darmflora der Deutschen reinigen.
  • Die Vox-Gründershow wird von Verbraucherschützern auch als Werbesendung eingeschätzt, da die Produkte meist kurz nach der Sendung schon in den Supermärkten stehen.

Die Gründer waren wenig begeistert. Investor Maschmeyer besah sich das Ganze aus der Nähe – und erkannte: "Sieht aus wie Qualle!" Gründerin Judith Williams verzog beim Riechen das Gesicht. Die Beauty-Expertin hätte interessierter sein können, Gründer Seehorst meinte: "Das macht auch gute Haut."

Mit soviel Selbstbewusstsein ausgestattet, schätzten die "Fairment"-Gründer den Wert ihres Unternehmens auf 9,5 Millionen Euro. Frank Thelen war erstaunt: "Jetzt würde ich gerne mal diese magische Zahl verstehen."

Dickes Geld für den schlanken Darm – das wollten die "Fairment"-Gründer.
Dickes Geld für den schlanken Darm – das wollten die "Fairment"-Gründer.
Bild: TVNOW / Bernd-Michael Maurer

    Thelen war kritisch: Bei einem von den Gründern erklärten Online-Umsatz von einer Million Euro im Jahr seien der Firmen-Wert von 9,5 Millionen "extrem progressiv" – das ist wohl Investoren-Deutsch für "voll übertrieben".

    Thelen schloss schnell: "Das geht nicht, das finde ich nicht fair – und aus dem Grund bin ich raus." Auch die Investoren Ralf Dümmel und Dagmar Wöhrl verabschiedeten sich schnell aus der Runde. Auch für Maschmeyer ist klar: "Das ist zu wenig."

    Es war wohl das selbstbewusste Auftreten der beiden Gründer, das das Interesse von Frank Thelen wieder weckte. Zusammen mit Williams bot Thelen den beiden Gründern ein gemeinsames Investment an. Williams: "Wir machen Ihnen ein Angebot – es ist take it or leave it. Wir geben Ihnen die 950.000 Euro, aber für 30 Prozent."

    Gegenangebot der Gründer: 15 Prozent für 950.000 Euro. Thelen konnte es kaum fassen: "Aus den 30 sind jetzt 15 geworden? Ja, ne..." Bevor es in der Vox-Sendung wie auf dem Barsar zuging, stiegen Thelen und Williams aus.

    Die selbstbewussten Darm-Pilz-Leute werden woanders ihre Kohle einsammeln müssen. Für Maschmeyer, über dessen Vergangenheit bei unseriösen Unternehmen man vieles schreiben könnte, war klar: "Unseriöses Angebot, tolle Verkäufer."

    (pb)

    Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten

    1 / 19
    Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten
    Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

    Ab jetzt AfD-Osten? So ein Quatsch!

    Themen

    Weitsicht vor der Abwahl? Andreas Scheuer bewirbt sich um Mini-Job bei der "heute-show"

    Acht Tage vor der Bundestagswahl treibt der Wahlkampf seltsame Blüten: Ein TV-Triell wie eine "Asi-Talkshow", ein Minister, der sich schon nach einem neuen Job umsieht – und eine Partei, die sich zur Motivation eines Films bedient, der Kriminalität und Morallosigkeit feiert. Die "heute-show" verwertete alle Vorlagen.

    In "The Wolf of Wall Street" motiviert der von Leonardo DiCaprio gespielte Finanzguru Jordan Belfort seine Mitarbeiter mit einer aufpeitschenden Rede zu bedingungsloser Loyalität und unbändigem Einsatz für das Wohl des großen Ganzen – der Firma. Genau diesen Film hatten sich ein paar "Lurche von der Jungen Union" (O-Ton Oliver Welke, "heute-show"-Moderator) am Rande eines TV-Triells als Motivationsvideo ausgesucht und unterlegten die entfesselte Rede mit Untertiteln ("Wir. Gewinnen. Diese. …

    Artikel lesen
    Link zum Artikel