Unterhaltung
Masked Singer

"Masked Singer": Hinter dem Frosch-Kostüm steckte Wigald Boning. Bild: ProSieben/Marc Rehbeck

"Masked Singer"-Frosch enthüllt: Das waren die Hinweise auf Comedian Wigald Boning

Ein bisschen erinnert das nur fünf Kilogramm leichte Frosch-Kostüm an das Chamäleon aus der Frühjahresstaffel von "The Masked Singer". Doch ob die Gemeinsamkeiten über die Tiermaskeraden hinausgehen? Denn immerhin verbarg sich hinter dem Chamäleon mit Dieter Hallervorden ein echtes Entertainment-Urgestein.

Schon bevor der Frosch überhaupt den ersten Ton auf der Bühne gesungen hatte, gingen die Spekulationen bereits los. Nach den ersten drei Shows ist klar: Die Ideen gehen immer wieder in eine Richtung. Wenn es nach Jury und Fans geht, steckt ein bestimmter Comedian unter der Maske. Und sie sollten recht behalten. In der vierten Show musste der Frosch die Maske abnehmen und es steckte tatsächlich Wigald Boning im Kostüm. Das waren die Hinweise auf den Star im Frosch-Kostüm.

Das sind die Indizien zum Frosch

ProSieben enthüllte zum Frosch folgende Hinweise:

Welcher Star steckt im Frosch-Kostüm? Das tippt die Jury

Die Tipps aus Show 1

Die Tipps aus Show 2

Die Tipps aus Show 3

Die Tipps aus Show 4

Das sagen die Fans

Die Fans glaubten vor der Show, dass Frauenschwarm Elyas M’Barek sich hinter der Maske verbirgt. Manche hofften auf Stefan Raab, doch die Vergangenheit hat gezeigt, dass es den Showmaster nicht mehr ins Rampenlicht zieht. Anhand der Beschreibung tippten auch viele auf "Baywatch"-Star David Hasselhoff.

Nach dem Auftritt war David Hasselhoff weiterhin im Rennen, aber auch Wigald Boning und Ralf Schmitz standen hoch im Kurs. Auch nach dem zweiten Auftritt bleiben die Fans bei ihren Vermutungen, schließen aber auch Atze Schröder nicht aus.

Wigald Boning liegt auch nach der dritten und ebenfalls nach der vierten Sendung weit vorne. Auf Twitter tippten viele immer wieder auf den Comedian.

(jei)

Themen

Dschungelcamp

Tier bei "Dschungelshow" "qualvoll gestorben"? RTL reagiert auf Peta-Vorwürfe

Die Teilnehmer setzen sich eine Glocke mit Ratten auf den Kopf oder stehen in einem Wasserbecken mit Schlangen und Echsen – an den Prüfungen bei "Ich bin ein Star – holt mich hier raus" hat sich auch dieses Jahr wenig geändert. Zwar findet die "Dschungelshow" wegen Corona nicht in Australien, sondern in einem Studio in Köln statt. Exotische Tiere gehören aber weiter zum festen Bestandteil im RTL-Dschungel-Kosmos.

Das scheint nicht nur für die Teilnehmer, sondern auch für die Tiere ein extremer …

Artikel lesen
Link zum Artikel