Kandidatin Lena Kotucha wusste bei "Wer wird Millionär?" schon bei der zweiten Frage nicht weiter.
Kandidatin Lena Kotucha wusste bei "Wer wird Millionär?" schon bei der zweiten Frage nicht weiter.
rtl

"Wer wird Millionär?"-Kandidatin schockt Jauch: "Hatten wir lange nicht mehr"

10.12.2019, 07:02

Kandidatin Lena Kotucha beeindruckte die Zuschauer von "Wer wird Millionär?" am Donnerstagabend auf RTL – mit ihrem Unwissen. Der Auftritt der Lokführerin sorgte für Lacher bei den Zuschauern.

Denn schon bei der zweiten Frage kam Lena ins Stocken. Wir wiederholen das gerne: Bei der zweiten Frage. Für 100 Euro.

Die ersten Frage testet Ratefuchs Jauch seine Kandidaten zumeist auf deren Wortwitz-Fähigkeiten – bevor es dann später ans wirklich rätselhafte Eingemachte geht.

Jauch fragte nämlich:

War dem Großen Vorsitzenden von China übel, dann war …
  • A. Kah nasta
  • B. Doppell kopf
  • C. Bleck jack
  • D. Mao mau

Lena war ganz perplex – und entschied sich dann: "Ich nehme B". Nur um wenig später zu erklären: "Nein, es ist Bleck jack!" Wenig später schien ihr dann auch noch Antwortmöglichkeit A denkbar. Auf Twitter waren da schon die verschiedensten Witze denkbar...

Dabei ist es doch eigentlich ganz einfach: Mao Zedong, Mitbegründer der Kommunistischen Partei in China, regierte das Land von 1949 bis 1966. Dort wird der gewalttätige Diktator heute wie ein Heiliger verehrt, man nennt ihn auch den Großen Vorsitzenden.

Die Lokführerin Lena wusste das offenbar nicht, sie eierte weiter herum. Jauch warnte: "Es liegen Null Euro in der Luft! Das hatten wir lange nicht mehr!

Schließlich hatte Lena einen guten Einfall und griff zum Publikums-Joker. Jauchs Studiopublikum hatte - anders als Lena - in Geschichte aufgepasst: Die Zuschauer rieten ihr mit 98 Prozent Übereinstimmung zur richtigen Antwort "Mao mau".

Sichtlich aufgeregt haspelte sich Lena weiter durch die Sendung: Mittels ein wenig Rateglück (und den verbliebenen Joker) schaffte sie es auf respektable 16.000 Euro. Auf Jauchs Frage, was sie denn mit ihrem neuen Reichtum machen würde, konnte sie sofort antworten: "Ich möchte gerne mit meinem Hund, der mittlerweile 12 Jahre als ist, eine Weltreise machen."

(pb)

Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten

1 / 19
Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ab jetzt AfD-Osten? So ein Quatsch!

Themen

Weitsicht vor der Abwahl? Andreas Scheuer bewirbt sich um Mini-Job bei der "heute-show"

Acht Tage vor der Bundestagswahl treibt der Wahlkampf seltsame Blüten: Ein TV-Triell wie eine "Asi-Talkshow", ein Minister, der sich schon nach einem neuen Job umsieht – und eine Partei, die sich zur Motivation eines Films bedient, der Kriminalität und Morallosigkeit feiert. Die "heute-show" verwertete alle Vorlagen.

In "The Wolf of Wall Street" motiviert der von Leonardo DiCaprio gespielte Finanzguru Jordan Belfort seine Mitarbeiter mit einer aufpeitschenden Rede zu bedingungsloser Loyalität und unbändigem Einsatz für das Wohl des großen Ganzen – der Firma. Genau diesen Film hatten sich ein paar "Lurche von der Jungen Union" (O-Ton Oliver Welke, "heute-show"-Moderator) am Rande eines TV-Triells als Motivationsvideo ausgesucht und unterlegten die entfesselte Rede mit Untertiteln ("Wir. Gewinnen. Diese. …

Artikel lesen
Link zum Artikel