Unterhaltung
Bild

Die "Höhle der Löwen"-Investorin Dagmar Wöhrl teilt auf Twitter gerne Mal gegen ihre Kritiker aus. Bernd-Michael Maurer/tv now

"Höhle der Löwen": Dagmar Wöhrl antwortet deutlich auf Fan-Kritik

Als Promi braucht man im Internet eine dicke Haut. Das weiß auch "Höhle der Löwen"-Jurorin Dagmar Wöhrl, die seit Staffel vier der Vox-Sendung auf der Suche nach erfolgsversprechenden Gründern ist.

Am Dienstagabend durfte Wöhrl, die früher für die CSU im Bundestag saß und davor mal "Miss Germany" war, sich freuen: Sie gewann im Wettstreit um einen kolumbianischen Edel-Zucker. Für 200.000 Euro sicherte sich Wöhrl 25 Prozent der Anteile an dem Start-up von Anna Elisabeth Segovia.

Bild

Anna Elisabeth Segovia setzt auf kolumbianischen Edelzucker. Bild: TVNOW / Bernd-Michael Maurer

Für den unterlegenen Vox-Kollegen Ralf Dümmel gab es anschließend eine Umarmung: "Nicht sauer sein, dass ich mal gewonnen habe." Weniger versöhnlich ging Wöhrl mit so manchem TV-Zuschauer um, der sie und die Show auf Twitter kritisierte (oder verspottete).

"Höhle der Löwen": Dagmar Wöhrl antwortet deutlich auf Fan-Kritik

Ein Nutzer zeigte sich überrascht, dass die Gründerin Segova die Investorin Wöhrl wählte. Die Angesprochene konterte:

Wöhrls Entscheidung für den Edel-Zucker sorgte auch für Spott von diesem Nutzer. Die Unternehmerin antwortete prompt:

Unprovoziert ätzte Wöhrl auf Twitter auch über das Leipziger Startup "Keimster", das Müsli aus angekeimtem Getreide vertreibt, ab. Verständlich: Sie hatte den Kampf um einen Anteil an der Jungfirma in der (bereits abgedrehten) TV-Show gerade gegen ihre Rivalen Dümmel verloren.

Die Unternehmerin wirkte am Dienstagabend auf Twitter etwas angefressen. Kein Wunder: Ein weiterer Nutzer äußerte sich unverschämt über das Aussehen der Nürnbergerin, die in diesem Fall jedoch ganz entspannt antwortete:

(pb)

Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten

Ab jetzt AfD-Osten? So ein Quatsch!

Zwei Monate nach Schönheits-OP: Jenke zieht bitteres Fazit zu Extrem-Experiment

Jenke von Wilmsdorff ist für seine drastischen Experimente bekannt. Immer wieder setzt er sich Extremsituationen aus. Zuschauer konnten bereits beobachten, wie er zum Veganer wurde, doch auch Selbstversuche zum Thema Alkoholismus und Armut waren für ihn kein Tabu. Im vergangenen Jahr wechselte er nach fast 20 Jahren Zusammenarbeit von RTL zu ProSieben, doch seinen Experimenten blieb er treu.

Ende 2020 bekamen die Zuschauer dann einen besonders extremen Selbstversuch zu sehen: In 100 Tagen wollte …

Artikel lesen
Link zum Artikel