Unterhaltung
Bild

Die "Höhle der Löwen"-Investorin Dagmar Wöhrl teilt auf Twitter gerne Mal gegen ihre Kritiker aus. Bernd-Michael Maurer/tv now

"Höhle der Löwen": Dagmar Wöhrl antwortet deutlich auf Fan-Kritik

Als Promi braucht man im Internet eine dicke Haut. Das weiß auch "Höhle der Löwen"-Jurorin Dagmar Wöhrl, die seit Staffel vier der Vox-Sendung auf der Suche nach erfolgsversprechenden Gründern ist.

Am Dienstagabend durfte Wöhrl, die früher für die CSU im Bundestag saß und davor mal "Miss Germany" war, sich freuen: Sie gewann im Wettstreit um einen kolumbianischen Edel-Zucker. Für 200.000 Euro sicherte sich Wöhrl 25 Prozent der Anteile an dem Start-up von Anna Elisabeth Segovia.

Bild

Anna Elisabeth Segovia setzt auf kolumbianischen Edelzucker. Bild: TVNOW / Bernd-Michael Maurer

Für den unterlegenen Vox-Kollegen Ralf Dümmel gab es anschließend eine Umarmung: "Nicht sauer sein, dass ich mal gewonnen habe." Weniger versöhnlich ging Wöhrl mit so manchem TV-Zuschauer um, der sie und die Show auf Twitter kritisierte (oder verspottete).

"Höhle der Löwen": Dagmar Wöhrl antwortet deutlich auf Fan-Kritik

Ein Nutzer zeigte sich überrascht, dass die Gründerin Segova die Investorin Wöhrl wählte. Die Angesprochene konterte:

Wöhrls Entscheidung für den Edel-Zucker sorgte auch für Spott von diesem Nutzer. Die Unternehmerin antwortete prompt:

Unprovoziert ätzte Wöhrl auf Twitter auch über das Leipziger Startup "Keimster", das Müsli aus angekeimtem Getreide vertreibt, ab. Verständlich: Sie hatte den Kampf um einen Anteil an der Jungfirma in der (bereits abgedrehten) TV-Show gerade gegen ihre Rivalen Dümmel verloren.

Die Unternehmerin wirkte am Dienstagabend auf Twitter etwas angefressen. Kein Wunder: Ein weiterer Nutzer äußerte sich unverschämt über das Aussehen der Nürnbergerin, die in diesem Fall jedoch ganz entspannt antwortete:

(pb)

Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten

Ab jetzt AfD-Osten? So ein Quatsch!

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hartz-IV-Strafen gekippt: Ex-Jobcenter-Mitarbeiterin erklärt, was Sanktionen anrichteten

Einige Jahre arbeitete ich als Sachbearbeiterin in Hamburger Jobcentern. Vor sechs Jahren verlor ich meinen Job – nachdem ich mich weigerte, die in meinen Augen schon immer verfassungswidrigen Sanktionen gegen Hartz-IV-Empfänger auszusprechen. Heute weiß ich: Mein Rauswurf war im Grunde rechtswidrig. Aber darum geht es heute nicht, und zurück ins Jobcenter klagen will ich mich ohnehin nicht: Das Tolle an diesem Tag ist, dass der von so vielen geführte Kampf gegen Hartz-IV-Sanktionen …

Artikel lesen
Link zum Artikel