Unterhaltung
 Thomas Gottschalk bei der TV-Aufzeichnung vom SWR3 New Pop Festival Das Special im Festspielhaus. Baden-Baden, 12.09.2019 *** Thomas Gottschalk at the TV recording of the SWR3 New Pop Festival Das Special in the Festspielhaus Baden Baden, 12 09 2019 Foto:xR.xSchmiegeltx/xFuturexImage

Der Entertainer Thomas Gottschalk. Bild: imago images / Robert Schmiegelt

Live im TV: Thomas Gottschalk ist 70 Jahre geworden

Ganz viel Nostalgie und ein bisschen Chaos: Thomas Gottschalk ist live im Fernsehen 70 Jahre alt geworden. Freunde und Weggefährten standen ihm dabei – nicht immer mit sonderlich viel Sicherheitsabstand – zur Seite. Eine traurige Nachricht gab es auch.

"Herzlich willkommen zu meiner Geburtstagsparty": Entertainer Thomas Gottschalk hat in der Nacht zu Montag live in seinen 70. Geburtstag reingefeiert – zusammen mit Überraschungsgästen wie Günther Jauch, Barbara Schöneberger, Katharina Witt und goldenem Konfettiregen. "Das ist doch alles Ü50-Party", sagte Gottschalk zu Beginn der Show. "Wir müssen uns damit trösten, dass das doch eine Nostalgie-Veranstaltung wird." Aber: "Es gibt ja nur eine Möglichkeit, nicht 70 zu werden."

"Mit Sicherheitsabstand, aber mit Sicherheit voll auf die Zwölf", kündigte das ZDF die Party in Corona-Zeiten an. Abstand zu halten fiel den Beteiligten dann aber doch sichtlich schwer – vor allem beim Anstoßen mit Sekt um Mitternacht.

Von Rolando Villazón und Schöneberger gab es ein Ständchen – und Geschenke gab es auch. Feministin Alice Schwarzer bescheinigte ihm auf seine Anfrage, kein Sexist zu sein: "Ich hab dich noch nie sexistisch erlebt – davor bewahrt dich der Humor." Und Otto Waalkes ließ ihm eine Zeichnung zukommen, auf dem Gottschalk, Otto, Udo Lindenberg und ein Ottifant – wie einst die Beatles – über den Abbey-Road-Zebrastreifen gehen. Cher gratulierte ihrem "Freund und Nachbarn" per Videobotschaft, ebenso Lionel Richie.

Joko und Klaas mit Gottschalk auf Couch

Als Vertreter der etwas jüngeren Generation, deren Kindheit Gottschalk prägte, waren die Moderatoren Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf dabei – die Erinnerungen an diese Kindheit teilten:

"Wenn keiner Zeit hatte und es lief 'Wetten, dass..?', sind die trotzdem zum Kegeln gegangen."

Klaas Heufer-Umlauf über seine Eltern

Sie hätten eben gewusst, dass die Kinder nirgendwo hingehen, solange die Show läuft. Er habe Gottschalk in seiner Kindheit und Jugend sehr bewundert, betonte Heufer-Umlauf. "Ich konnte mir nicht vorstellen, dass du ein echter Mensch bist. Das ist für mich heute noch schwer zu verstehen."

Kein Revival von "Wetten, dass...?"

Eine traurige Nachricht gab es aber auch an diesem Abend: Ein lange geplantes Revival von "Wetten, dass..?" in diesem November wird es nicht geben. Die Sondersendung soll wegen der Corona-Pandemie um ein Jahr auf 2021 verschoben werden. "'Wetten, dass..?' kann keine Notausgabe sein, das muss 'ne Party sein und das muss 'ne Nostalgie-Party sein", sagte Gottschalk. Und das sei nicht möglich, wenn Gäste und Publikum wegen der Corona-Pandemie beispielsweise Masken tragen müssten. "Machen wir halt November 21. Ich halte durch – auch wenn ihr mich reintragt."

"Ende Legende", sagte Gottschalk ziemlich zum Schluss und entließ seine Zuschauer schließlich doch noch mit einer Perspektive: "Jetzt wäre die Chance, zu sagen: Das war's. Aber ich nutze sie nicht." Er kündigte an: "Zum 80. sehen wir uns wieder."

(lin/dpa)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Vollidioten": Kebekus und Ngyuen-Kim rechnen mit Wissenschaftskritikern ab

Die Corona-Pandemie hat eine Berufsgruppe ins Rampenlicht gezerrt, die normalerweise in Instituten, Bibliotheken und Laboren still ihrer Arbeit nachgeht: Wissenschaftler. Dabei erfahren die Frauen und Männer einerseits viel Anerkennung, werden andererseits aber immer schärfer kritisiert. Wie zuletzt geschehen bei Deutschlands bekanntestem Virologen, Christian Drosten.

Dem warf zunächst die "Bild"-Zeitung vor, bei einer Studie über die von Kindern ausgehende Ansteckungsgefahr fehlerhaft …

Artikel lesen
Link zum Artikel