Unterhaltung
Tim Mälzer freut sich so gar nicht über den Inhalt der

Tim Mälzer freut sich so gar nicht über den Inhalt der "Kitchen Impossible"-Box. Bild: Vox/screenshot

Tim Mälzer wütet bei "Kitchen Impossible": "Ich hasse diese Sendung"

Bereits in der zweiten Sendung der sechsten Staffel von "Kitchen Impossible" stand Tim Mälzer unter massivem Erfolgsdruck, denn das erste Battle gegen Lucki Maurer am Valentinstag hatte er verloren. Für den ehrgeizigen Star-Koch musste daher jetzt unbedingt ein Sieg her. Sein Konkurrent in der Folge vom Sonntagabend war Daniel Gottschlich, und auch der machte ihm das Leben verdammt schwer.

Gottschlich wusste offenbar genau, womit er den 50-Jährigen so richtig ärgern kann. Bei seiner zweiten Aufgabe hatte Mälzer nämlich so richtig die Nase voll: Ein Karotten-Gericht brachte ihn durch viele verschiedene Einzelkomponenten komplett aus der Fassung. Die Endabrechnung ergab für ihn zu allem Überfluss dann auch noch die nächste Niederlage.

Tim Mälzer lässt seinem Frust freien Lauf

Für seine zweite Challenge der Ausgabe wurde Mälzer nach Berlin geschickt und schon beim Öffnen der Box fürchtete er großes Unheil. "Bitte nicht. Ich hasse das", lamentierte er verzweifelt. "Es sieht nach kulinarischem Firlefanz aus." Und weiter: "Ein Kokolores-Teller allererster Güte", ergänzte Mälzer. Schließlich begann er, die Sache näher zu inspizieren und fragte ungläubig: "Ist das Karotte?"

Bild

"Ich hasse diese Sendung!", lautet Tim Mälzers bitteres Fazit. Bild: Vox/screenshot

Bald musste er feststellen, dass sich auch "so eine Art Eis" auf dem Teller befand. "Da sehe ich noch Karotten, in Scheiben geschnitten. Ist das eine Variation von Karotte oder was?", wetterte Mälzer fast schon resigniert, obwohl er mit der Zubereitung noch gar nicht begonnen hatte. Dann hagelte es Vorwürfe gegen Gottschlich und die "Kitchen Impossible"-Crew:

"Ich freue mich und ich hege Hoffnung. Und dann ist da ein Bummspapier mit Klecksen drauf und Kresse. Was ist los bei euch, ey?"

"Das macht mich wahnsinnig. Was ist denn kaputt bei euch Spielkindern?", schoss er gleich hinterher. Mälzers Meinung über die Karotten-Komposition von Yannic Stockhausen war zu diesem Zeitpunkt natürlich getroffen und er machte keinen Hehl daraus, dass ihm das Ganze viel zu kleinteilig und aufwändig ist: "Das sind eigentlich Gerichte, die ich bei mir verbiete!"

Mälzer unterliegt schon wieder

Doch Tim Mälzer wäre nicht Tim Mälzer, würde er sich der Herausforderung nicht dennoch stellen. "Er wird sich mega abfucken über die Materialschlacht", frohlockte Gottschlich allerdings bereits, womit er auch recht behielt. Der Starkoch erkämpfte beim zweiten Gericht nämlich nur 5,3 Punkte von der Berliner Jury, nachdem er sich tatsächlich einige Patzer geleistet hatte. Die Gesamtwertung entschied Gottschlich mit 14,8 zu 13,7 Punkten für sich.

Als die beiden zusammen an einem Tisch sitzen und sich alles noch einmal anschauen, polterte Mälzer sogar weiter: "Ich bin schon wieder stinkig. Ich sehe den Teller und weiß schon wieder, wie sauer ich war", meinte er. Sein lapidares Fazit: "Ich hasse diese Sendung."

Dennoch muss Mälzer auch nächste Woche bei "Kitchen Impossible" ran. Dann wartet Sternekoch Alexander Wulf auf ihn.

(ju)

Meinung

Vier Gründe, warum sich der FC Bayern aktuell arrogant verhält

Beim FC Bayern scheint der Lockdown trotz der Sonderrolle des Fußballs wohl langsam seine Spuren zu hinterlassen. Oder die vergangenen Titelfeiern haben die Verantwortlichen eine ganz andere Realität erleben lassen. Anders ist es nicht zu erklären, dass Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge am Samstagabend im "Aktuellen Sportstudio" ganz selbstverständlich erklärt: "Wir sind nicht arrogant."

Nun gut. Wenn er das sagt, muss es wohl so sein. Aber ein Rückblick auf die vergangenen Äußerungen …

Artikel lesen
Link zum Artikel