Unterhaltung
Bild

Bild: ProSieben/Willi Weber

Joko und Klaas gegen Prosieben: Diese Folge sorgt für Frust bei den Zuschauern

Das Staffelfinale der Show frustet Fans mit öden Spielen und zu viel Werbung

Die Erwartungen waren natürlich hoch. Joko und Klaas hatten bereits zwei Mal gegen Prosieben gewonnen. Dafür bekamen sie jeweils 15 Minuten Sendezeit zur freien Verfügung – und machten viel daraus. Sie nutzten sie einmal, um engagierte Persönlichkeiten zu Wort kommen lassen. Einmal, um Geld zu verschenken.

Doch die neue Folge von "Joko & Klaas gegen Prosieben" am Dienstag verkam zu einer Aneinanderreihung langweiliger Passagen zwischen viel zu viel Werbung. Sehr zum Unmut der Fans.

"Als Zuschauer ist man ja dazu gezwungen, bei dieser Show tatenlos mitzuleiden"

- Steven Gätjen

Als Strafe drohte den Jungs dieses Mal einen Tag Programm-Anmoderation im Sender, beginnend direkt um 5:30 Uhr am nächsten Tag. Das war anscheinend nicht einschüchternd genug, denn Joko und Klaas verloren schlecht gelaunt vier von sechs Spielen und gingen mit entsprechend wenigen Vorteilen ins große Finale.

Einige Zuschauer jedenfalls waren von der Folge ziemlich schnell genervt:

"Joko und Klaas gegen Prosieben": Langweilig, kompliziert, unfair, finden die Zuschauer

Dieses Mal sorgte jedoch nicht Klaas' übliche schlechte Laune für Unmut bei den Zuschauenden, sondern die Spiele an sich. Zu langweilig, zu kompliziert, zu unfair für Joko und Klaas, so sahen das Zuschauer, Das Urteil für die Sendung fiel nicht gut aus.

"Wenn ich Bock hätte, wäre ich irgendwo im Urlaub."

Joko

Da war etwa Spiel Nummer 4, das "Abrollen". Hier mussten Joko und Klaas einfach nur Gegenstände wie Klebebänder oder ein Wollknäuel abwickeln.

Lediglich zwei Spiele waren halbwegs unterhaltsam: Nummer 2, in dem Joko und Klaas von einem Team Footballer aus einem Zimmer körperlich getragen wurden und richtig ins Schwitzen kamen. Und Nummer 6, eine abstrakte Variante der Montagsmaler, bei der dann endlich auch mal die Fans zu Hause mitraten und vor allem mitlachen konnten. Joko und Klaas mussten die Begriffe hinter überdimensionalen Figuren erraten. Alles andere sorgte im Netz jedoch für Frust.

Kein Bock mehr bei Joko und Klaas – und den Fans

Die Spiele zogen sich über weite Strecken. Zuschauer verloren die Lust am Gucken. Wo sonst nur Joko und Klaas in gewohnter Manier meckerten, staute sich auch bei den Fans zu Hause der Frust immer weiter auf.

"Joko und Klaas gegen Prosieben": Alles so geplant?

Die Fans begannen sogar zu spekulieren, ob die Show ein abgekartetes Spiel sei, um den Sieg von Prosieben zu garantieren.

Eine Dauerwerbesendung

Unangenehm fielen auch die schiere Unmenge an Werbeunterbrechungen auf. Die Show konnte kaum in einen Fluss kommen, weil immer wieder Werbepausen anstanden – und teils gab es sogar mitten in den Spielen Werbespots!

Fazit: Ein enttäuschendes Staffelende für ein vielversprechendes Format

Wie befürchtet, gewann Prosieben dann auch noch das Finalspiel, bei dem Klaas 200 Kilogramm aus Gegenständen auf Joko stapeln musste. Was das sollte? Zuschauer waren sich nicht sicher. Fair fanden das die Fans nicht.

Auch, wenn diese Sendung wirklich öde war – das Potenzial für gute Unterhaltung war definitiv da. Das zeigten zumindest die vorherigen Folgen. Insofern bleibt zu hoffen, dass sowohl Joko und Klaas als auch Prosieben aus dem enttäuschenden Staffelabschluss lernen und sich unterhaltsamere Spiele für die nächsten Folgen ausdenken. Und vielleicht die Werbung etwas sparsamer dosieren.

(yb)

Gebt euch mehr Mühe beim Küssen

Play Icon
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Heute-Show" zerlegt Merkel, AKK – und dann die ganze CDU

Nach Markus Söders Rede auf dem CDU-Parteitag in Leipzig wurde plötzlich spekuliert, er käme als Nachfolger für Bundeskanzlerin Angela Merkel in Frage. Ein Thema, dem sich am Freitagabend auch die "Heute-Show" annahm. Moderator Oliver Welke versuchte sich den momentanen Hype um den Hoffnungsträger der CSU zu erklären – und kam dabei zu dem Schluss, dass Angela Merkel und Annegret Kramp-Karrenbauer schlicht zu langweilig und führungsschwach (geworden) seien.

Die Union würde sich nach Führung …

Artikel lesen
Link zum Artikel