Unterhaltung
Bild

Bild: RTL 2 / watson Montage

Hartz-IV-Empfängerin wird der Strom abgestellt – dann geht der Irrsinn erst los

Glücklicherweise sind es nur zwei Kilometer von Dagmars Wohnung zu den Stadtwerken in Pirmasens: Die kann die Hartz-IV-Empfängerin nahezu täglich zu Fuß gehen.

Der Grund für den Spaziergang ist kein angenehmer: Der 57-Jährigen wurde wegen ihrer Schulden der Strom abgestellt. Deswegen kann Dagmar den Strom in ihrer Wohnung nur noch nutzen, falls sie ihn vorab bezahlt – und zwar, indem sie bei den Stadtwerken eine Art Prepaid-Karte für ihren Stromkasten auflädt.

8 Euro für 24 Stunden Strom muss die Arbeitslose zahlen

Vier Monate lang hat das Team von "Hartz und herzlich", einer Armutsshow auf RTL 2, die Hartz-IV-Empfängerin Dagmar und andere Langzeitarbeitslose in ihrem Alltag begleitet. Gerade Dagmars Geschichte zeigt, wie sich Armut auch in Bereichen äußert, die wir oftmals als allzu selbstverständlich wahrnehmen. Wie zum Beispiel, dass unser Kühlschrank, unsere Waschmaschine und unser Licht funktionieren, ohne dass wir solche Abläufe jemals infrage stellen würden.

"Längste Zeit waren eigentlich zwei Tage, wo ich keinen Strom gehabt hatte."

Dagmar ist gelernte Näherin, seit fast 20 Jahren ist sie arbeitslos. In den letzten Jahren hat sie offenbar Stromschulden von etwa 1.800 Euro angehäuft – deswegen kann sie nicht mehr regulär Strom beziehen.

An ihrem Stromkasten ist deswegen ein Gerät angebracht worden, dass sie mithilfe einer Prepaid-Karte in Gang setzen kann, um Strom zu beziehen.

Der Haken an der Sache ist: Aufgrund ihrer finanziellen Lage kann die Langzeitarbeitslose die Karte immer nur für einen Tag aufladen, was den alltäglichen Gang zu den Stadtwerken erfordert. Und: 24 Stunden Strom kosten happige acht Euro. Zwei davon werden Dagmars Schuldenkonto angerechnet.

Auf den Monat gerechnet wären das also etwa 240 Euro, würde Dagmar jeden Tag Strom haben wollen. Ihren Hartz-IV-Satz von 220 Euro würde das definitiv sprengen – denn Dagmar zahlt noch andere Schulden ab.

Infos zu Hartz IV

Aktuell beziehen in Deutschland knapp über vier Millionen Erwerbsfähige Arbeitslosengeld II, umgangssprachlich auch Hartz IV genannt. Dabei übernimmt das Jobcenter Miete (bis zu einem regional abhängigen Quadratmeter-Preis) sowie Heizkosten und zahlt einen monatlichen Leistungssatz. Dieser Satz beträgt zum Beispiel für Alleinstehende und Alleinerziehende 424 Euro. Stromkosten werden vom Jobcenter übrigens nicht übernommen, sondern müssen vom Leistungssatz selbst bezahlt werden.

Der Hartz-IV-Satz reicht nicht, um die Schulden zu bezahlen

Also muss die ehemalige Näherin damit leben, eben nicht jeden Tag mit Strom versorgt zu sein. Nicht zu jeder Zeit Kaffee kochen zu können, Lebensmittel nicht langfristig lagern zu können, nicht einmal das Licht anschalten zu können.

Und das wird wohl noch eine Weile lang so weiter gehen – bis ihre Schulden getilgt sind.

Ein Lichtblick ist immerhin: Dagmar bekommt überraschend einen 450-Euro-Job als Busfahrerin für einen Behinderten-Fahrdienst.

Nach fast 20 Jahren ohne feste Arbeitsstelle muss sie sich zwar an den neuen Job gewöhnen – froh ist sie allerdings allemal und hofft, bald vielleicht sogar in Vollzeit übernommen werden zu können.

(ak)

Facebook Jobs – so funktioniert es

Hartz 4 oder Arbeitslosengeld: Was nach dem Jobverlust kommt

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2

Meinung

Seit fast 15 Jahren Hartz IV: "Die Arbeitgeber verlangen zu viel"

Jens (Name von der Redaktion geändert) ist 48 und hat vor fast 20 Jahren seinen Job bei einem Chemie-Werk verloren. Seit der Einführung von Hartz IV im Jahr 2005 ist er auf soziale Leistungen angewiesen. Bei watson spricht er über seine zahlreichen Bewerbungen und über die teils extrem hohen Anforderungen der Arbeitgeber – trotz Mindestlohn oder sogar noch weniger Gehalt.

Eine Bewerbung muss ich diesen Monat noch abschicken – dann habe ich mein Soll erfüllt. Vier Mal monatlich muss ich mich bewerben, so will es das Jobcenter. Denn ich lebe von Hartz IV.

Meine Vollzeitstelle als Chemikant habe ich bereits 2001 verloren, als das Werk, in dem ich gearbeitet habe, geschlossen wurde. Seit 2005, als das System eingeführt wurde, beziehe ich Arbeitslosengeld II, wie Hartz IV eigentlich heißt.

Ob Bewerbungstraining oder Computerkurs, Beratungsgespräche oder angedrohte …

Artikel lesen
Link zum Artikel