Bild

Florian Silbereisen war dieses Mal in wichtiger Impfstoff-Mission auf dem Traumschiff unterwegs. bild: zdf

"Traumschiff": Zuschauer lachen über Impfstoff-Story

Das "Traumschiff" machte sich am zweiten Weihnachtstag im ZDF auf nach Kapstadt. Mit dabei war erneut prominente Besetzung: "Let's Dance"-Jurorin Motsi Mabuse spielt eine südafrikanische Mutter, Joko Winterscheidt schlüpfte in die Rolle des Bruders des Kapitäns. Dieser wiederum wurde erneut von Florian Silbereisen gespielt.

Wie immer ging es auch in der neuen Episode um ein junges Liebespaar, das erst über Umwege zusammenfindet und um ein dunkles Familiengeheimnis, das wir an dieser Stelle nicht weiter ausführen.

Viel lustiger fanden die Zuschauer nämlich einen anderen Teil der Story: Im "Traumschiff" ging es plötzlich um ein Thema, das aktueller nicht sein könnte: nämlich um einen dringend benötigten Impfstoff gegen ein Virus.

Der Plot: Schwester Magdalena im Auftrag der Kirche unterwegs nach Kapstadt, um Impfungen und medizinische Ausrüstung nach Südafrika zu bringen. Sie möchte vor Ort die Kinder mit einer Impfung vor einem gefährlichen Virus schützen. Allerdings geht die Kiste mit dem Impfstoff beim Verladen verloren. Nun gilt es, die Kiste rechtzeitig wiederzufinden, bevor der Impfstoff ohne Kühlung unbrauchbar wird.

Zuschauer lachen über Impfstoff-Story

Das "Traumschiff" sucht also nach einem wichtigen Impfstoff gegen ein Virus. Und das einen Abend, bevor in Deutschland die lange ersehnten Impfungen gegen das Coronavirus starten. Das kann doch kein Zufall sein, fanden viele Zuschauer und äußerten sich amüsiert.

(hau)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Katja Burkard entschuldigt sich nach Fehltritt im TV – Zuschauer äußern weiter Kritik

In der vergangenen Woche zog "Punkt 12"-Moderatorin Katja Burkard einiges an Kritik auf sich, denn während einer Abmoderation in der Sendung verwendete sie ein rassistisches Wort: In einem Gespräch mit Oksana Kolenitchenko aus "Goodbye Deutschland" bezeichnete sie am Donnerstag die vielen Umzüge der Frau als "Zigeunerleben". Eben dieses sei nur mit kleineren Kindern möglich, mit größeren dann nicht mehr.

Am Freitag entschuldigte sich die Moderatorin dafür bei Instagram, nachdem der Ausdruck von …

Artikel lesen
Link zum Artikel