Marco Schreyl bei der Verleihung des Deutschen Fernsehpreises 2021 im Tanzbrunnen. K
Marco Schreyl ist in den letzten Jahren gefragt bei RTL.Bild: www.imago-images.de / Christoph Hardt
TV

Marco Schreyl kehrt zurück: Das sagt er über die "DSDS"-Jury

14.04.2022, 14:17

Nach über zehn Jahren Pause kehrt Kult-Moderator Marco Schreyl zu "Deutschland sucht den Superstar" zurück. Von 2005 bis 2012 moderierte der 48-Jährige die Castingshow. Seit Januar läuft die aktuell 19. Staffel bei RTL, am Samstag wird Schreyl in der ersten Liveshow auftreten.

Wie bereits beim "Supertalent" sollen nun auch bei "Deutschland such den Superstar" wöchentlich wechselnde Gastjuroren die feste Jury, bestehend aus Florian Silbereisen, Ilse DeLange und Toby Gad, unterstützen. In der ersten Liveshow wird ausgerechnet Dieter Bohlens langjähriger Weggefährte Thomas Anders als Gastjuror am Pult sitzen.

Marco Schreyl hat die Jury übrigens noch nicht persönlich kennengelernt, wie er gegenüber der "Bild"-Zeitung sagte: "Wir werden uns einen oder zwei Tage vor der Show das erste Mal sehen."

Angebot für Schreyl kam überraschend

Marco Schreyl hätte nicht damit gerechnet, noch einmal "Deutschland sucht den Superstar" zu moderieren. Deshalb war seine erste Reaktion auf das Angebot des Senders auch ein schlichtes "Oha!", wie Schreyl weiter erzählte. "Ich hätte tatsächlich nicht gedacht, dass 'DSDS' und Marco Schreyl in diesem Leben noch einmal denselben Weg einschlagen werden", so der Moderator weiter.

Marco Schreyl 2007 mit den "DSDS"-Kandidaten.
Marco Schreyl 2007 mit den "DSDS"-Kandidaten.bild: IMAGO / Stephan Görlich

Die Einschaltquoten der Castingshow waren zuletzt stark abgerutscht. Vor allem der Anteil an jüngeren Zuschauern war zurückgegangen. Soll Marco Schreyl nun mit dem Nostalgie-Bonus die Zuschauer zum RTL-Format zurückholen? Schreyl bewertete die Situation folgendermaßen: "Dass es gerade schwer ist, wissen wir alle. Aber ich verspüre keinen Druck. Ich verspüre viel Vorfreude."

Neben seinem Engagement bei "DSDS" läuft es aber auch sonst für den gebürtigen Erfurter beruflich gerade hervorragend, er selbst nennt es seinen "Arbeitsfrühling". "Von WDR2, über Deutschlandfunk Kultur, 'RTL am Morgen', 'Stern TV Spezial' und jetzt noch 'DSDS'. Dass RTL so breit auf mich setzt, freut mich sehr! Ich werde als Person mit meinen Stärken wahrgenommen", sagte Schreyl abschließend dazu.

(si)

ZDF: Weitere Programm-Streichungen geplant – auch Kult-Serie betroffen

Das ZDF krempelt sein Programm radikal um, 100 Millionen Euro stehen für das neue Konzept bereit. Der Hintergrund: Die Sender-Verantwortlichen wollen verstärkt ein jüngeres Publikum ansprechen, was unweigerlich auch bedeutet, dass traditionelle Formate gestrichen werden. Bereits offiziell bekannt ist das Aus von "Soko Hamburg", "Letzte Spur Berlin" und der Vorabendsendung "Leute heute".

Zur Story