Riesenfreude bei Daniela Washington Matias aus Mutlangen. Sie ist im Recall.

Die Verwendung des sendungsbezogenen Materials ist nur mit dem Hinweis und Verlinkung auf TVNOW gestattet.
Riesenfreude bei Daniela Washington Matias.Bild: TVNOW / Stefan Gregorowius
TV

16-Jährige aus Portugal kommt zu "DSDS" – und beeindruckt Bohlen

15.01.2020, 14:42

Die Stimmen sind warmgesungen, die garstigen Kommentare liegen auf der Zunge. Die Castings für "Deutschland sucht den Superstar" laufen wieder. Dieter Bohlen sucht zusammen mit Pietro Lombardi, Sieger von 2011, Xavier Naidoo und Tänzerin Oana Nechiti nach einem neuen Superstar.

Unter den Kandidaten verstecken sich neben schief singenden, aber hoffnungsvollen Kandidaten, mutige Tänzer, ein Opernsänger – und Daniela.

"DSDS": "Tut das nicht weh?"

Vor einer Woche sei sie noch in Portugal gewesen, erzählte die 16-Jährige. Ihre Mutter lebe in Deutschland. "DSDS" sei einer der Gründe, warum sie nun nach Deutschland gekommen sei. Sie wolle aber auch ihr Deutsch verbessern.

Der Poptitan hakte nach: "Du hast deine Freunde in Portugal und dann kommen Mama oder Papa und sagen: 'Komm, wir gehen in ein anderes Land'..."

Bohlen wollte wissen: "Tut das nicht weh, wenn die ganzen Freunde weg sind?" Die knallharte Antwort: "Nö." Wahnsinn, das müssen ja tolle Freunde sein. Aber sie sehe die bald wieder, meinte Daniela.

Daraus aber dürfte nichts werden, wenn sie in den Recall kommt. Mitgebracht hatte sie von James Brown "It's a Man's World". Bohlen entlockte die Songauswahl ein "Uhh". Immerhin war das kein einfacher Song, für den sich die 16-Jährige da entschieden hatte.

Hatte sich die Anreise aus Portugal zu "DSDS" gelohnt?

Jap! Den Song sang Daniela für ihre 16 Jahre schon ziemlich gut, lautete das Urteil der Jury.

Mit vier "Ja"-Stimmen geht es für sie in den Recall.

(lin)

Vanessa Mai beichtet Jugend-Sünden: "Mit 18 schon fertig mit allem"

Im Spotify-Podcast "Talk-O-Mat" treffen pro Folge zwei prominente Menschen aufeinander, die sich bestenfalls noch nicht kennen. Die Themen werden redaktionell vorgegeben, die Atmosphäre entsteht ganz von allein, so die Idee.

Zur Story