Amira Pocher findet das Verhalten ihres Mannes offenbar "too much".
Amira Pocher findet das Verhalten ihres Mannes offenbar "too much".Bild: imago images/BOBO

In ZDF-Show: Oliver Pocher schießt gegen Boris Becker – und Amira ist genervt

02.09.2022, 11:14

Wenn Oliver Pocher öffentlich auf Konfrontationskurs geht, hält sich seine Frau Amira Pocher mit ihren Kommentaren nicht zurück. Schließlich gehört es zur Persönlichkeit des Comedians, anderen Personen des öffentlichen Lebens den Spiegel vor die Nase zu halten – sowohl auf sympathische als auch auf weniger charmante Weise.

Bei einem TV-Auftritt am Mittwochabend konnte sich Oliver Pocher heftige Seitenhiebe wieder nicht verkneifen und teilte erneut gegen Boris Becker aus.

Amira und Oliver Pocher halten sich mit Sticheleien in der Öffentlichkeit nicht zurück.
Amira und Oliver Pocher halten sich mit Sticheleien in der Öffentlichkeit nicht zurück. Bild: IMAGO/ Future Image

Statt Partner waren die Pochers plötzlich Konkurrenten

Kein Wunder, dass es zu Verstimmungen kam. In der ZDF-Quizshow "Da kommst du nie drauf!" mit Moderator Johannes B. Kerner geht es um Fakten, auf die schon mal jemand gekommen ist, die aber bei anderen trotzdem noch Erstaunen auslösen. Sowohl Amira als auch Oliver waren diesmal mit dabei. Allerdings traten die beiden in verschiedenen Teams gegeneinander an.

Amira und Oliver traten in verschiedenen Teams gegeneinander an.
Amira und Oliver traten in verschiedenen Teams gegeneinander an.Bild: ZDF/Sascha Baumann

So hatte Amira "Musikantenstadl"-Moderator Andy Borg und Schauspieler Mark Keller an ihrer Seite, während Oliver mit Schauspielerin Barbara Wussow und Moderatorin des Sat.1-"Frühstücksfernsehen", Marlene Lufen, ein Team bildete. Und die beiden nutzten jede Gelegenheit, um auch gegeneinander zu sticheln.

Solidarität mit Amira: Selbst das eigene Team reagiert genervt auf Pocher

Oliver Pocher zog nicht nur den Unmut des gegnerischen Teams auf sich, auch im eigenen machte er sich mit seinen Sprüchen keine Freunde.

Groll gegen ihren Gatten zeigte Amira auch, als er ein bisschen zu offensichtlich seinen Stolz zeigte, eine Frage zu einem Jodelstudiengang richtig beantwortet zu haben. Sie witzelte: "Das hast du nicht gewusst." Mit diesem Spruch versuchte sie, die Leistung ihres Mannes zu relativieren. Er ließ sich jedoch nicht beirren und beharrte – wenig bescheiden – darauf, die Lösung durch seine Kombinationsgabe gefunden zu haben. Da schaltete sich sogar Lufen aus Olivers Team ein: "Ich bin an einem Punkt angekommen, an dem ich mir wünsche, dass du gewinnst, Amira."

Fies sein gegenüber Boris Becker – das können die Pochers auch gemeinsam

Das Sticheln konnte der Entertainer auch später nicht lassen. Diesmal teilte er gegen Tennis-Legende Boris Becker aus: Der Comedian nutzte die Vorlage, als Kerner mitteilte, dass Oliver Pochers Team durch die Jodel-Frage 1000 Euro gutgeschrieben bekomme. Amira erkannte bei ihrem Ehemann ein "süffisantes Lächeln" und Pocher konterte: "Ich spiel ja auch für einen guten Zweck – Geld geht an Boris Becker. Von daher muss jetzt einiges zusammenkommen."

Boris Becker ist ein gerne gewähltes Opfer für Oliver Pochers Seitenhiebe.
Boris Becker ist ein gerne gewähltes Opfer für Oliver Pochers Seitenhiebe. Bild: IMAGO/UPI Photo

Damit nicht genug: Boris Becker, der gegen Pocher aufgrund eines Gags auf seine Kosten am 15. November 2022 vor Gericht ziehen wird und sich seitdem immer wieder Sticheleien ausgesetzt sieht, musste noch einen weiteren Seitenhieb einstecken.

Amira teilte nämlich sowohl gegen die Tennis-Legende als auch gegen ihren Ehemann aus: "Der arbeitet gerade für sein Taschengeld im Knast. Denn die arbeiten ja wirklich dort."

(ast)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
König Charles: Erste Amtshandlung verschärft Konflikt mit Harry und Meghan

Der neue britische König Charles III. hat nach der Beisetzung von Elizabeth II. die Arbeit aufgenommen. Bereits seine erste Amtshandlung deutet an, in welche Richtung die Monarchie in den nächsten Jahren gehen könnte: Der 73-Jährige ließ eine Änderung an der offiziellen Webseite der Royals vornehmen, die Harry und Meghan betrifft. Sie erfolgt zu einem kritischen Zeitpunkt, zumal gerade auch heftige Diskussionen rund um Harrys kommende Memoiren und die Titel seiner Kinder im Gange sind.

Zur Story