Ein Warmduscher ist Hobby-Rapper Benjamin definitiv nicht.
Ein Warmduscher ist Hobby-Rapper Benjamin definitiv nicht.
Bild: Screenshot rtlzwei

"Armes Deutschland": Benjamin duscht im Kinderplanschbecken – Filmcrew schockiert

10.10.2019, 06:5110.10.2019, 11:55

Das Geld reicht nur fürs Nötigste, für Urlaub und Sonderanschaffungen muss lange gespart werden, eine unerwartete Rechnung schürt Sorgen: Rund eine halbe Million Menschen in Berlin leben von Hartz IVso auch der 24-jährige Benjamin.

Seine ursprüngliche Ausbildung zum Medienkaufmann hat er vor Jahren abgebrochen und für eine Karriere als Rapper geopfert. Der Umzug in die deutsche Hauptstadt sollte Kontakte entstehen lassen, ihm den langersehnten Durchbruch bringen.

Kein Glück für Benjamin

Doch der Erfolg blieb aus. Jobs, die er nebenbei anfing, gab er für die Musik wieder auf – so zumindest seine Argumentation. Länger als ein halbes Jahr sei er bei keinem Arbeitgeber geblieben. Auch, weil er sich zu lange krank gemeldet hatte "und dann schlussendlich gekündigt wurde". Seit sechs Jahren lebt Benjamin nun von 424 Euro Hartz IV im Monat. Für die Sozial-Doku "Armes Deutschland" ließ er ein RTL2-Team an seinem Alltag teilhaben. Und der hat mit dem eines Rap-Stars mal so gar nichts zu tun.

Benjamin in "Armes Deutschland":

"Ich schlafe bis 10, dann kommt mein Produzent, wir schreiben Texte und gehen mittags in den Park."

Trotz seines geringen Hartz-IV-Satzes lässt es sich Benjamin gerne gut gehen – Kneipenrunden mit seinen Kumpels müssen sein. Doch bei den Scheinen, die er dafür lässt, bleiben Dinge des täglichen Bedarfs dabei auf der Strecke: Lebensmittel, so gibt er zu, steckt er schon einmal im Geschäft ein. Auch saß der junge Mann im Gefängnis –für welches Vergehen, das verrät er nicht.

Hartz-IV-Empfänger lebt ohne Dusche in Kellerwohnung

Benjamin lebt in Berlin in einer rumpeligen 35-Quadratmeter-Einzimmerwohnung im Souterrain, sprich im Keller. Es ist staubig, duster, die Ausstattung rudimentär. Er gibt dem Kamerateam eine kleine Führung, die aufgrund der Beengtheit schnell erledigt ist. Doch bei der letzten Station, dem Badezimmer – oder zumindest dem, was Benjamin als solches bezeichnet –zeigt sich: selbst die erfahrene Reporterin fassungslos. "Was ist das", fragt sie verwirrt, als Benjamin hinter einem weißen Duschvorhang im Flur verschwindet.

"Armes Deutschland"-Team ist schockiert

Daraufhin präsentiert der Hobby-Rapper dem perplexen TV-Team seine ganz eigene, aus der Not heraus geborene Konstruktion: Ein kleines rotes Kinder-Planschbecken, in das er sich zum Duschen hineinstellt. Fließendes Wasser? Fehlanzeige! Stattdessen benutzt er einen großen mit kaltem Wasser gefüllten Bau-Eimer, den er sich über den Kopf kippt.

Für eine richtige Dusche reicht es bei Hartz-IV-Empfänger Benjamin nicht.
Für eine richtige Dusche reicht es bei Hartz-IV-Empfänger Benjamin nicht.
Bild: Screenshot rtlzwei

Nicht ganz der ultimative Rap-Lifestyle, aber er ist ja noch am Anfang seiner Karriere. Zumindest hat der 24-Jährige realisiert, dass er den Traum vom Großstadtleben erst einmal auf Eis legen muss und aus Kostengründen zurück in die Heimat zieht.

Mit seiner Musik hat er bisher keinen Cent verdient. Und in einem soliden Job sieht sich Benjamin nach wie vor nicht, auch wenn sein Kumpel ihn im ernsten Gespräch auf den (seiner Meinung nach) rechten Weg bringen will:

Eine Motivation für Benjamin?

"Es gibt nichts Schöneres, als arbeiten zu gehen und sich Ende des Monats etwas zu gönnen – das kannst du mit Hartz IV nicht schaffen."

RTL2 zeigt "Armes Deutschland" immer dienstags um 20.15 Uhr.

(ab)

Ab jetzt AfD-Osten? So ein Quatsch!

"Die Höhle der Löwen": Maschmeyer watscht Kofler nach Sekten-Vergleich ab - und droht ihm im TV

Es ging eigentlich um eine Weltsensation: Papier, das als Tapete die Heizung ersetzen kann. Doch wegen eines kleinen Details kriegten sich Carsten Maschmeyer und Georg Kofler bei "Die Höhle der Löwen" auf Vox ziemlich in die Haare ...

Der Pitch von Kohpa in Folge zwei der neuen Staffel "Die Höhle der Löwen" startete vielversprechend mit einer steilen Behauptung: "Papier leitet Strom." Die Gründer hatten mit Kohpa ein nachhaltiges Papier mit recycelten Kohlenstofffasern entwickelt. Der Vorteil der neuen Technologie: "Kohpa Therm ist das erste Heizpapier, was es auf dem Markt gibt."

Den Beweis lieferten Papieringenieur Walter Reichel und sein Kollege Peter Helfer natürlich direkt mit einer Demonstration zum Anfassen. "Dann …

Artikel lesen
Link zum Artikel