COLOGNE, GERMANY - APRIL 08: Jorge Gonzalez, Motsi Mabuse and Joachim Llambi are seen on stage during the 7th show of the 15th season of the television competition show "Let's Dance" at MMC  ...
Joachim Llambi zückte mehrmals die 10-Punkte-Kelle.Bild: Getty Images Europe / Andreas Rentz
TV

"Let's Dance": Joachim Llambi gibt Daniel Hartwich Rätsel auf – "Sie führen was im Schilde"

10.04.2022, 08:12

Janin Ullman zählt eigentlich schon seit der ersten Folge der laufenden "Let's Dance"-Staffel zu den Favoriten, und diesen Status untermauert sie seitdem immer wieder. An diesem Freitag sorgte sie mit Zsolt Sándor Cseke einmal mehr für einen magischen Moment – und veranlasste Juror Joachim Llambi zu einer besonderen Geste. Der Knallhart-Juror wollte die Punkte-Wertung am Ende sogar überspringen, weil die Sache für ihn klar war.

Joachim Llambi steht für Janin Ullmann auf

Joachim Llambi ist in der Regel der "Let's Dance"-Juror, der am Sparsamsten Punkte verteilt, und nicht nur das: Während es vom Publikum relativ häufig Standing Ovations für die Kandidaten gibt, erhebt er sich nur sehr selten von seinem Platz. Nicht einmal ein spektakulärer Show-Act der beiden Profis Nina Bezzubova und Evgeny Vinokurov konnte ihm dieses Jahr eine solche Geste entlocken.

Nach dem Charleston von Janine und Zsolt war es jedoch so weit: Llambi stand von seinem Sitz auf, genau wie das komplette Studio-Publikum – zum ersten Mal in der aktuellen Staffel. Moderator Daniel Hartwich bemerkte sofort:

"Herr Llambi, Sie sind ja aufgestanden!"
Janin und Zsolt begeisterten mit ihrem Charleston.
Janin und Zsolt begeisterten mit ihrem Charleston.Bild: dpa / Rolf Vennenbernd

Darauf hatte der 57-Jährige gleich eine Antwort parat: "Wenn es gut ist, stehe ich auch auf. Und das war richtig gut", so Llambi. Das ist natürlich eine starke Provokation, denn demnach würde es nur sehr wenige gute Tänze in der Show geben. Ganz so dürfte er es dann doch nicht gemeint haben.

Am Ende hagelte es 30 Punkte für Janin und Zsolt, alle drei Juroren zückten ihre 10-Punkte-Kelle ohne weiter zu überlegen. Llambi schlug sogar vor, die Punktevergabe an der Stelle zu überspringen und direkt in die Werbung zu gehen.

Auch René Casselly und Kathrin Menzinger überragend

Doch es kam noch besser, denn René Casselly und Kathrin Menzinger wussten Llambi mit ihrem Tango genauso zu begeistern. Auch für diese beiden stand er auf. "Wenn keiner mehr bis zum Finale schwächelt, wird das eine ganz enge Kiste", stellte er schließlich fest. Für ihn läuft es im Finale auf ein Duell zwischen Janin/Zsolt und René/Menzinger hinaus.

Doch nicht nur die "gewöhnlichen" Paar-Tänze hatten es Llambi in dieser Ausgabe angetan: Daneben standen nämlich auch die Jury-Team-Tänze auf dem Plan. Für Jorge González gingen Sarah Mangione, Timur Ülker, Janin Ullmann, Vadim Garbuzov, Malika Dzumaev und Zsolt Sándor Cseke ins Rennen, und siehe da: Schon wieder 10 Punkte von Joachim Llambi. Nun konnte Daniel Hartwich endgültig seinen Augen nicht mehr trauen: "Sie führen doch was im Schilde!", vermutete er. Und weil er schonmal dabei war, ließ er selbige Punktzahl für Team Motsi (René Casselly, Mathias Mester, Kathrin Menzinger und Renata Lusin) springen.

Eine Zuschauerin äußerte auf Twitter schließlich eine ganz konkrete Theorie:

(ju)

Dschungelcamp: Lucas Cordalis erklärt Skandal-Spruch – Djamila entsetzt

Lucas Cordalis zeigte im Dschungelcamp mehrere Gesichter. Schien er noch in der ersten Woche fast untergetaucht zu sein, sorgte er später mit mehreren Sprüchen für Irritationen. Djamila war der Meinung gewesen, er habe die Krone am Wenigsten verdient, "weil die Aussage, die Familienehre zu erhalten, ist mir als Grund zu wenig". Dies kommentiere Lucas im Dschungeltelefon mit den Worten: "Das kann sie nicht verstehen. Sie wuchs ja im Heim auf."

Zur Story