Jan Josef Liefers Cinema for Peace Gala 2020, Westhafen Event & Convention Center Berlin - WECC - Berlin, 23.02.2020
Jan Josef Liefers kritisierte die Vorgehensweise der Bundesregierung während der Pandemie.Bild: SCHROEWIG News & Images / Eva Oertwig / SCHROEWIG
TV

Jan Josef Liefers über #allesdichtmachen: "Ironie vielleicht ungeeignetes Mittel"

24.04.2021, 11:44

Nach der Videoclip-Aktion #allesdichtmachen hat sich Schauspieler Jan Josef Liefers (56) nachdenklich über das gewählte Mittel geäußert. "Ich finde auch den Punkt interessant, dass vielleicht Ironie wirklich ein ungeeignetes Mittel ist", sagte er am Freitagabend in der Radio Bremen-Talkshow "3nach9". Er sehe aber derzeit eine Lücke: "Es gibt nicht nur auf der Seite der Erkrankten Trauer und Leid, sondern auch auf der Seite derer, die unter diesen Maßnahmen inzwischen nun wirklich anfangen zu leiden, die sehe ich nicht so richtig vertreten."

"Wenn man dann was sagt, passiert das eben durch so framingartige Situationen, dass man sofort ziemlich radikal in so Ecken gepusht wird, in die man gar nicht reingehört", sagte der "Tatort"-Kommissar, der per Video ins Studio zugeschaltet war. Es gebe Menschen, die man gerade verliere, weil es für sie keine Stimme gebe.

Liefers will größere Plattform für "Regierungskritiker"

Für ihn sei in der Corona-Krise nicht ersichtlich, wie Entscheidungen zustande kämen. "Mir fehlt im Moment die Transparenz. Wie kommt eine Bundesregierung nach so vielen im Grunde halben, Viertel, ganzen, Dreiviertel-Lockdowns auf die Idee, es immer wieder zu machen?"

In der "Aktuellen Stunde" des WDR hatte er zuvor erklärt, aus seiner Sicht kämen in den Medien zu wenig "Regierungskritiker" zu Wort. "Es gibt weltweit umfassende Studien von Leuten, die ihre Hausaufgaben auch gemacht haben und auch studiert haben, die zum Beispiel über einen Lockdown zu ganz anderen Erkenntnissen kommen als wir." Wen er damit genau meinte, ließ er offen.

Liefers hatte in seinem am Donnerstagabend veröffentlichten Video unter anderem gesagt: "Schließlich wissen nur ganz wenige Spezialisten, was wirklich gut für uns ist." Der Clip endete mit den Worten: "Bleiben Sie gesund. Verzweifeln Sie ruhig, aber zweifeln Sie nicht." Mit seinem waren Videos von rund 50 andere Schauspielern und Schauspielerinnen veröffentlicht worden. Mehrere distanzierten sich im Laufe des Freitags von ihren Beiträgen.

(lfr/dpa)

Themen
Nach Konto-Sharing-Maßnahmen: Netflix macht einen Rückzieher

Eigentlich sollte das bald Geschichte sein: Statt ein Familien-Konto bei Netflix zu eröffnen und unterschiedliche Nutzerkonten anzulegen, nutzten viele lieber die Möglichkeit, den Account mit Bekannten zu teilen. Das ist für alle Beteiligten billiger, denn schließlich muss nur ein Account bezahlt werden und nicht ein teurerer Familien-Account mit mehreren Nutzerkonten.

Zur Story