Oliver Welke in der "Heute-Show"
Oliver Welke in der "Heute-Show"
Bild: screenshot/zdf

"Alte weiße Männer": Welke teilt in "Heute-Show" gegen ZDF-Kollegen Kleber aus

09.03.2020, 12:35
charlotte zink

Corona-Panik und die Rückkehr der Flüchtlingskrise – oder auch "was für ein Quatsch!" und Empathie war gestern! Am Freitagabend schaute Oliver Welke in der "Heute-Show" einmal mehr gnadenlos ehrlich auf die Ereignisse der vergangenen Woche und holte zum humoristischen Schlag aus. Besonders hart traf er dabei ZDF-Kollege Claus Kleber und auch die Kanzlerin bekam ihr Fett weg. Aber der Reihe nach.

Denn – wie könnte es anders sein – zu Beginn der Satiresendung ging es natürlich um das Coronavirus, das derzeit die Schlagzeilen dominiert. "Wenn morgen die Welt untergeht, wollen wir heute noch in Ruhe einen abseilen", scherzte Welke über die Klopapier-Hamsterkäufe der Deutschen und ließ anschließend seinen "Hysterie-Beauftragten" nach einem Hustenanfall von zwei Schaffnern der Deutschen Bahn aus dem Bild zerren.

Welke thematisiert die Flüchtlingskrise

Einen ernsteren Unterton schlug er an als es um die Flüchtlingskrise ging, die die Politik beschäftigt. Auf griechischen Inseln in der Ostägäis leben derzeit über 40.000 Menschen unter widrigen Bedingungen in Lagern. Am Mittwoch hatte der Bundestag abgelehnt, 5.000 von ihnen nach Deutschland zu holen. "Empathie war gestern, heute gibt es Tränengas", so Welkes bitterer Kommentar.

"Deutschland trägt wirklich gar nichts mehr bei zur Lösung der großen Konflikte", lautete sein Urteil. Von der Rolle der Bundeskanzlerin angesichts der aktuellen Lage zeigte sich der Satiriker wenig begeistert. "Wo ist die eigentlich?", fragte er und mutmaßte, dass Angela Merkel bis zu Rente wohl am liebsten in der Uckermark "gechillt" hätte – wäre da eben nicht die Flüchtlingskrise dazwischengekommen.

Welke blickt in "Heute-Show" auf Weltfrauentag

Auch ein bevorstehendes Ereignis fand am Freitagabend in der "Heute-Show"-Ansprache. In einem ausgiebigen Beitrag ging es zum Ende der Sendung um den Weltfrauentag am kommenden Sonntag und in diesem Rahmen um den Mangel an Gleichberechtigung zwischen den Geschlechtern.

So zeigt Welke beispielsweise auf, dass der Durchschnittsmann in der Wissenschaft meist zur Grundlage von Studien genommen werde. Ergo wirkten beispielsweise Medikamente bei Männern manchmal deutlich besser. "Vielleicht ist der Mann einfach schlauer", tönte Fake-Wissenschaftler Professor Sebastian Pufpaff zum Ende eines Beitrags. Vielleicht!

Oliver Welke zieht sich aber auch selbst durch den Kakao und zeigt sich als Moderator des "frau tv". Denn im Fernsehen seien die Hauptakteure im deutschen TV zu Zweidritteln Männer, wie eine Studie herausgefunden hat, so Welke.

Welke als lieblicher Moderator.
Welke als lieblicher Moderator.
Bild: screenshot zdf

Welke holt gegen Claus Kleber aus

Und dann war da noch ein Ausschnitt aus einem Interview von "Heute-Journal"-Moderator Claus Kleber mit Schauspielerin Maria Furtwängler. In diesem ging es um eine Studie Furtwänglers, die das Missverhältnis zwischen weiblicher und männlicher Repräsentation im TV zuungunsten der Frauen aufzeigt.

"Wollen sie jetzt Benjamin Blümchen Gender-mainstreamen?", so die plumpe Frage des Moderators.

"Ganz genau, Claus! Maria Furtwängler will Benjamin Blümchen den Rüssel abschneiden.“
Kommentar von Oliver Welke

"Du bist da einer großen Sache auf der Spur, Kleber!" Und ganz zum Schluss: "So viel zum Thema alte weiße Männer erzählen vom Weltfrauentag!". Wer sich in der ZDF-Kantine demnächst nicht neben ihn setzen wird, sollte damit klar sein.

Was Maria Furtwängler angeblich vorhat.
Was Maria Furtwängler angeblich vorhat.
Bild: screenshot zdf
Themen

Weitsicht vor der Abwahl? Andreas Scheuer bewirbt sich um Mini-Job bei der "heute-show"

Acht Tage vor der Bundestagswahl treibt der Wahlkampf seltsame Blüten: Ein TV-Triell wie eine "Asi-Talkshow", ein Minister, der sich schon nach einem neuen Job umsieht – und eine Partei, die sich zur Motivation eines Films bedient, der Kriminalität und Morallosigkeit feiert. Die "heute-show" verwertete alle Vorlagen.

In "The Wolf of Wall Street" motiviert der von Leonardo DiCaprio gespielte Finanzguru Jordan Belfort seine Mitarbeiter mit einer aufpeitschenden Rede zu bedingungsloser Loyalität und unbändigem Einsatz für das Wohl des großen Ganzen – der Firma. Genau diesen Film hatten sich ein paar "Lurche von der Jungen Union" (O-Ton Oliver Welke, "heute-show"-Moderator) am Rande eines TV-Triells als Motivationsvideo ausgesucht und unterlegten die entfesselte Rede mit Untertiteln ("Wir. Gewinnen. Diese. …

Artikel lesen
Link zum Artikel