Unterhaltung
Bild

Dass Deutschland ein Plastikmüll-Problem hat, ist unumstritten. Die Erklärung der AfD will Oliver Welke aber nicht einfach so hinnehmen. Bild: Screenshot ZDF

"Heute-Show" entlarvt AfD-Plastikmüll-These – dann führt Welke eigene Branche vor

Satiriker Oliver Welke und sein "Heute-Show"-Team hatten am Freitagabend nicht nur Trumps rumpeliges Amtsenthebungsverfahren auf dem Kieker, sondern auch ein Novum im deutschen Verpackungsgesetz. So hatte das Bundeskabinett vergangene Woche beschlossen, dass Plastiktüten ab 2020 in Deutschland verboten sind. Eine Änderung, für die Bundesumweltministerin Svenja Schulze viel Zuspruch bekam.

Laut Umweltbundesamt verbrauchte hierzulande jeder im vergangenen Jahr im Schnitt 24 Plastiktüten. Doch leider, so erklärt es Welke, machen die Plastiktüten nur ein Prozent des gesamten Verpackungsmülls in Deutschland aus: "Wir bleiben trotz des neuen Gesetzes Europameister im Plastikmüll."

In der ZDF-Sendung wird weiter aufgezeigt, dass die Bundesregierung in Sachen Müllpolitik zu einem Trick greift: Ins Ausland exportierter und bei uns verbrannter Müll wird als recycelt gezählt – somit liegt die offizielle Recyclingquote in Deutschland bei fast 50 Prozent. Wir sind also selbst schuld an der Plastikflut, urteilt Welke.

"Heute-Show"-Moderator knöpft sich AfD vor

Doch Andreas Bleck von der AfD hat eine ganz andere Erklärung für das Plastikmüll-Problem, wie er kürzlich auf dem Podium behauptete: "Dass sich die Plastik-Vermüllung der Meere überhaupt zu einem Problem entwickelt hat, liegt vornehmlich an afrikanischen und asiatischen Staaten, die weltweit zu den größten Verursachern gehören."

Welke frotzelt:

"Schuld ist immer der alleinreisende Müll aus Afrika!"

Oliver Welke über AfD-These

Doch die wohl zu kurz gedachte Aussage des AfD-Mannes entlarvt Welke mit dem oben genannten Müllverbrennungs-Trick, der die deutsche Recycling-Quote beschönigt: "Wir exportieren unseren Müll in Entwicklungsländer und geben denen dann die Schuld an der Vermüllung der Meere."

"Heute-Show" und Nachhaltigkeit

Und auch Oliver Welke möchte in Sachen Nachhaltigkeit mit gutem Beispiel vorangehen – er würde seinen ganz eigenen Beitrag für die Umweltpolitik liefern: "Für uns von der deutschen Humor-Industrie ist Klimaschutz nicht nur ein Wort. Wir sind stolz darauf, dass unsere 'Heute-Show' zu 40 Prozent aus alten recycelten Witzen besteht. Warum soll man die wegschmeißen?"

Im Einspieler ist dann zu sehen, wie der ZDF-Mann nach Feierabend das Drehbuch mit den alten Witzen wegschmeißt: "Ich weiß genau: Irgendein Comedian wird diese Gags noch einmal verwenden." Und tatsächlich finden die Uralt-Klopper einen Abnehmer: In der letzten Szene streiten die Comedians Bastian Pastewka und Guido Cantz um den Witze-Schrott.

Bild

Bild: Screenshot ZDF

Für seine Selbstironie und das Vorführen der eigenen Branche wurden Oliver Welke und seine Kollegen nach der Sendung auf Twitter gefeiert:

Angenehm, wenn man nicht nur über andere lachen kann, sondern auch über sich selbst.

Das ZDF zeigt die "Heute-Show" immer freitags um 22.30 Uhr, die ganze Folge ist im Anschluss in der Mediathek verfügbar.

(ab)

#FridaysForFuture: Schüler erklären, warum sie demonstrieren

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So trat die AfD eine fragwürdige Empörungs-Welle gegen eine Schule los

Die AfD will ein linksextremistisches Netzwerk in einer Hamburger Schule aufgedeckt haben. Die Schule ist fassungslos und wehrt sich gegen die Vorwürfe, Schüler und Lehrer würden eine vermeintliche "Antifa Area" dulden.

Eine Geschichte darüber, wie die AfD wirklich "wirkt".

Die Geschichte beginnt, so erzählt es die AfD, mit einer Mitteilung über das Meldeportal der Hamburger AfD-Fraktion. Die hatte im September des vergangenen Jahres eine Seite freigeschaltet, auf der sie Schüler und Lehrer …

Artikel lesen
Link zum Artikel