Unterhaltung
Michael Tomaschautzki und Diana Herold.

Die Verwendung des sendungsbezogenen Materials ist nur mit dem Hinweis und Verlinkung auf TVNOW gestattet.

Andreas Robens stand mit seiner Frau Caro im Finale vom "Sommerhaus der Stars". Bild: TVNOW

"Sommerhaus"-Finale: Mit Altherren-Humor und Anal-Weisheiten zum Sieg

marie von den benken

Finale im "Sommerhaus der Stars". Für die einen war es die Krönung des Trash-TV-WG-Sommers, für die anderen das längste Mobbing-Tutorial der Welt. Wer wird also nach diesen Monaten der totalen Selbstdisqualifizierung, mehr gelöschten Kommentaren als Taylor Swift Follower hat und der Renaissance der Fäkalsprache im deutschen Fernsehen den Thron beim "Game of Prolls" besteigen?

Die Anger-Management-Kurs-Absolventin Lisha hadert derweil nicht mit ihren Siegchancen, sondern mit ihrer intellektuellen Überlegenheit, allen anderen Kandidaten-Paaren gegenüber. Im Vorspann zur Finalfolge hört man sie jedenfalls attestieren: "Ich habe noch nie so viel Dummheit auf einem Haufen gesehen." Vielleicht meint sie aber auch nur Lou.

Im Haus gehen die vier verbliebenen Paare unterschiedlich mit dem Finaldruck um. Diana Herold, einstmals hübsches "Bullyparade"-Sidekick und heute Esoterik-Beauftragte in Bocholt, rülpst. Martin Bolze und Michaela Scherer, das Hypnotiseur-Pärchen, knutschen. Lou tauscht dreckige Wörter gegen dreckiges Geschirr und spült zur Beruhigung erstmal ab. Andreas Robens hadert mit den Hypnose-Pharos und würde sie gerne schnellstmöglich loswerden.

Lisha zeigt sich derweil genervt davon, dass sich Team Diana und Andreas so gut verstehen. Sie "fühlt sich manchmal wie in der Grundschule zurück". Moment? Zurück? Soll das etwa heißen, dass sie wirklich schon mal eine Schule von innen gesehen hat? Faszinierend.

Michael Tomaschautzki und Diana Herold.

Die Verwendung des sendungsbezogenen Materials ist nur mit dem Hinweis und Verlinkung auf TVNOW gestattet.

Entspannen fürs Finale: Diana und Michael. Bild: TVNOW

Anal-Weisheiten im "Sommerhaus der Stars"

So oder so – Eine Schulbildung hilft. Sogar beim ersten Spiel des Finales, das direkt mit Hammer-Konsequenzen daherkommt. Es geht um Wissen und Ballons mit Buchstaben, aus denen die Lösungswörter zusammengesetzt werden müssen. Der Clou: Wer das Spiel verliert, muss das "Sommerhaus" direkt verlassen.

Da schleicht sich natürlich unmerklich ein wenig Panik an. Die erste Frage hat es dann auch gleich in sich. Sie lautet: "Wie heißt das lateinische Wort für durch den Po." Diana lässt sich aber nicht beirren und ist sofort auf der richtigen Spur: "Naja, Analverkehr gibt’s ja, hehehe." Auch das Ehepaar Pharo ist sich sofort sicher: "Anal" ist die richtige Antwort. Das vermutet auch Caro Robens. Schlussendlich legt sich auch Lisha fest: "Latein ist doch anal." Selten war es so harmonisch im "Sommerhaus". Lisha kennt sogar Details und erklärt: "Das ist ja arzt-sprachlich." Ja, wer kennt sie nicht: die Arzt-Sprache Anal. Im Fachjargon heißen Mediziner, die auf diesem Gebiet operieren, übrigens Analogen.

Schlüpfriges Ratespielchen

Kurz bevor es zum Anale Grande kommt, hat zumindest Dianas Mann Michael noch mal einen Geistesblitz: "Rektal". Damit landet er auf jeden Fall im Guiness Buch der Rektalen. Dicht gefolgt von Bodybuilder-Ikone Andreas Robens, der sich aber schon auf die nächste Frage konzentriert: "Ein Ausdruck für sexuelle Nähe". Robens tippt – begleitet von seinem schönsten Altherren-Kichern – auf "Ficken".

Michael Tomaschautzki und Diana Herold.

Die Verwendung des sendungsbezogenen Materials ist nur mit dem Hinweis und Verlinkung auf TVNOW gestattet.

Wissen und Kraft waren im ersten Spiel der finalfolge gefragt. Bild: TVNOW

In eine ähnliche Richtung denkt auch Lisha-Flüsterer Lou: "Haben wir ein B für Bumsen?" Nein. Auch kein D für Denken leider. Lisha ist aber der Lösung auch denkfrei auf der Spur: "Wenn man sich körperlich nah ist und sexuell – ist das dann Liebe?" Keine Ahnung, Love Machine Lisha, sag du es uns! Anschließend gibt es Stress für sie von Lou, denn ihr nächster Lösungsvorschlag lautet "blasen". Das ist zu viel für den wohlerzogenen Feingeist Lou. Lisha ist empört:

"Wieso? Bumsen und Blasen ist doch dasselbe."

Genau! Bumsen oder Blasen – egal, Hauptsache man ist dabei nicht alleine. Andreas ist derweil wieder damit beschäftigt, einen zotigen Lösungsansatz zu entwickeln: "Rammeln!" Leider passen für diesen innovativen Vorschlag die Buchstaben auf den Ballons nicht, die zur Verfügung stehen. Am Ende ist es dann wieder Dianas Michael, der lösen kann: "Intimität." Auf den letzten Metern avanciert er noch zum Quiz-Champ.

Solarium statt Bio-Unterricht

Zumindest deckt das Spiel nicht nur weitere eklatante Wissenslücken auf, sondern beschert auch einen der wenigen Momente der Selbsterkenntnis bei Lisha: "Biologieunterricht? Ich glaube, da war ich im Solarium." Die Erkenntnis des Spiels lautet bei ihr dann auch entsprechend:

"Ich finde, heute waren wir dumm. Dieses Spiel hat unser Genick gebrochen."

Frauenversteher und Hobby-Feminist Andreas verzeiht seiner Frau Caro gönnerisch, dass sie das Spiel abbrechen musste: "Das kannst Du im Schlafzimmer abvögeln." Ein Glück, dass die moderne Frau von heute immer diese wunderbare Möglichkeit hat, ihren fantastischen Ehemann auch dann wunschlos glücklich zu machen, wenn sie mal nicht 100 Prozent funktioniert hat. Toll ist das. Fast so toll, wie der Wehmuts-Anfall bei Martin Bolze. Er vermisst offensichtlich Heulboje Annemarie Eilfeld so wehmütig, dass er ihren Part im "Sommerhaus" gleich miterledigt. Das talentfreie Singen. Das stößt bei Andreas auf wenig Verständnis: "Bitte nicht singen. Das ist ja schlimmer als Verlieren."

Michael Tomaschautzki und Diana Herold.

Die Verwendung des sendungsbezogenen Materials ist nur mit dem Hinweis und Verlinkung auf TVNOW gestattet.

Die Pharos mussten als erstes das Haus verlassen. Bild: TVNOW

Die Pharos fliegen kurz vorm Finale aus dem "Sommerhaus"

Lisha gebührt dann die zweifelhafte Ehre, das Ergebnis zu verkünden. Martin und Michaela müssen gehen. Die Pharos sind raus. Die sind zufrieden: "Alles gut, damit haben wir gerechnet. Wenigstens waren wir nicht viel dümmer als die anderen." Ein schöner Titel für Martins Memoiren: "Wenigstens nicht viel dümmer als die anderen." Lisha und Lou sehen das anders: "Jetzt sind ausgerechnet nur noch die hier, die wir nicht im Finale haben wollten."

Außerdem geht man zwar ohne die 50.000 Euro Siegprämie, aber dennoch nicht mit leeren Händen: "Wir haben hier so viele tolle Menschen kennengelernt." Andreas Robens gehört für sie wahrscheinlich nicht dazu. Der scheint aber auch kein Interesse an einer langfristigen Freundschaft mit dem Hypnose-Paar zu haben:

"Ich habe sogar den Koffer mit rausgetragen, damit sie auf keinen Fall wiederkommen."

Halbfinale im "Sommerhaus"

Nach einer geruhsamen Prä-Finale-Nacht ist auch Lisha wieder guter Dinge und glaubt trotz des Verlustes der letzten Verbündeten aus dem Mangold-Mobbing-Clan wieder an den Sieg: "Wir werden diese Affen heute schlagen." Lou ist da noch nicht so überzeugt und legt sich lieber schon mal eine Ausrede zurecht: "Was für ein Wetter heute." Ausgerechnet am Finaltag fröstelt es den YouTube-Lästerbruder. Das kann Lisha so aber nicht durchgehen lassen und weist ihn zurecht: "Scheiß drauf, um so mehr Power haben wir. Was willst du mit 40 Grad auf dem Kopf?" Genau. 40 Grad auf dem Kopf, das ist ja wie Biologieunterricht!

Michael Tomaschautzki und Diana Herold.

Die Verwendung des sendungsbezogenen Materials ist nur mit dem Hinweis und Verlinkung auf TVNOW gestattet.

Andreas hatte vor dem Finale gute Laune. Bild: TVNOW

Sie hat auch das Entsafen von Andreas und Caro zuletzt noch nicht überwunden: "Wie geil das wird, die beiden Arschlöcher nachher rauszuschmeißen, denn das werde ich tun." Friede, Freundschaft, Vergebung – die Theatergruppe Lisha und Lou wähnt sich gegenüber Caro und Andreas in einem uneinholbaren Taktik-Vorteil.

Lisha mit gutem Tipp: "Würde nicht zu viel essen"

Entspannter sieht es bei Diana und Michael aus. Die beiden Esoterik-Turteltäubchen strahlen um die Wette und versuchen sogar, unschuldige Spatzen mit ihrer Aura zu umgarnen, die sich zufällig ins Bocholter Waldgebiet um das "Sommerhaus" verirrt haben. Davon unberührt nutzt Andreas den Morgen, um in bester Rocky-Manier durch den Vorgarten zu schattenboxen.

Um auf dem Highway zum Gesamtsieg keine Motorschäden zu riskieren, verfolgt Lisha ihren Lou den gesamten Vormittag wie ein Schatten und verabreicht ihm ihre Weisheit an den notwendigen Stellen. Vor allem zeigt sie sich als professionelle Ernährungsberaterin: "Ich würde nicht zu viel essen."

Entsprechend hungrig geht es für Lou dann zum nächsten Spiel. Es geht darum, Oberbegriffe aufzuzählen. Fehlantworten werden mit einem feuchtfröhlichen Abspritzer geahndet. Fünf davon bedeuten: Disqualifikation. Das erregt Lisha nachhaltig: "Ich schwöre, die letzten vier Spiele waren alles Wissensfragen. Es kann doch nicht sein, dass jedes Spiel um Wissen, Wissen, Wissen geht!" Wirklich empörend! Wo sind sie, die guten alten Mensch-Ärger-Dich-Nicht oder Haareflechten-Spiele?

Es riecht nach Verschwörung

Ich finde auch, das riecht nach Manipulation. Das steckt doch Bill Gates dahinter! Oder Chris und Eva. Normal ist das jedenfalls nicht. Ich würde mich nicht wundern, wenn Lou und Lisha während der Wochen im "Sommerhaus" sogar heimlich zwangsgeimpft wurden. Ein Skandal ist das!

Bei der Frage "nenne die sieben Todsünden" wird es extraspannend. Lisha antwortet mit "Lüge", verliert aber. Natürlich gibt es dafür eine Erklärung: "Ich hatte die 10 Gebote im Kopf, ich Opfer." Was das Opfer als einzige weiß: Eines der 10 Gebote lautet: "Lüge". Da hat sich der Vatikan aber wirklich was ganz Perfides ausgedacht.

Auch bei der Frage nach Ländern, die an Deutschland grenzen, kann Team Lisha mit der Antwort "Italien" nicht punkten. Dieses Mal ist es Lou, der erklärt, woran es lag: "Das waren halt eher Fragen für Gebildete." Lisha korrigiert: "Das waren schon Fragen für Normalos, aber wir sind halt unter den Normalos". Außer halt beim Lästern und beim Beleidigen. Dafür haben sie dann jetzt auch wieder mehr Zeit – denn die Wissensakrobaten von Berlin-Kreuzberg scheiden damit aus dem Haus aus.

Robens puzzlen sich zum Sieg

Frustriert packt Team Fäkalsprache anschließend seine Koffer, während draußen auf der Terrasse die Final-Pärchen Diana und Michael sowie Caro und Andreas "Finale Oho" anstimmen. Ein No-Go für die sonst stets lupenrein menschliche Lisha: "Das wird das Finale der Schlangen, das sind Menschen, die für 50.000 Euro ihre Seele verkauft haben."

Lou und Lisha.


Die Verwendung des sendungsbezogenen Materials ist nur mit dem Hinweis und Verlinkung auf TVNOW gestattet.

Lisha und Lou mussten kurz vor dem Finale Abschied nehmen. Bild: tvnow

Relativ wortlos fällt dann auch ihr Abgang aus. Lisha verabschiedet sich bei niemandem, schimpft lieber auf den Kiesweg vor dem Haus, der nur schwerlich mit ihren Koffern zu bewältigen ist. Koffer über Steine schieben ist fast so schwer, wie Länder aufzuzählen, die an Deutschland grenzen und nicht Italien sind.

Zum Schluss geht es dann nochmal in die Game-Area, wo das Gegnerpaar mit Sandsäcken zerstört werden muss. Also, nicht das Paar an sich, sondern nur ein riesiges Bild. Anschließend muss das eigene Bild in ähnlicher Größe zusammengepuzzelt werden. Endlich mal nichts mit Wissen, würden Lisha und Lou jubeln. Aber die sind zu dem Zeitpunkt bereits wieder zu Hause und löschen fleißig kritische Kommentare auf ihren Social-Media-Präsenzen.

Puzzle-Master im allerletzten Spiel der Staffel werden in einem Herzschlag-Finale Caro und Andreas Robens. Sie sind 50.000 Euro und die Erkenntnis reicher, es mehrere Wochen weitestgehend unbeschadet mit einigen der schlimmsten Vorzeige-Superprolls des deutschen Privatfernsehens ausgehalten zu haben. Auch von meiner Seite hierzu ein "Herzlichen Glückwunsch2. Reife Leistung!

Und wir lesen uns dann nächstes Jahr wieder, wenn das "Sommerhaus der Stars" einige neue Karrieren beerdigen wird. Ich freue mich schon.

Themen

"Markus Lanz": Robert Habeck mit klaren Worten zur Union und zu Markus Söder

2021 wird in Deutschland gewählt – da möchte Moderator Markus Lanz beim Grünen-Politiker Robert Habeck herauskitzeln, ob er sich nun als Kanzlerkandidat aufstellen lassen wird oder nicht. Der Grünen-Chef hält aber am Team mit seiner Kollegin Annalena Baerbock fest. Doch findet er schließlich deutliche Worte für die Partei, mit der er auf keinen Fall koalieren will. Und kritisiert dabei noch Markus Söders neu gefundenen grünen Daumen.

"Werden Sie Kanzlerkandidat?", möchte Markus Lanz gleich zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel